Buchtipps der Schlossmarktbücherei
 
in Partnerschaft mit Amazon.de Aktuelle Buchtipps

8.1 Aktuelle Buchtipps 8.2  Buchtipps-Archiv


  • Kalenderwoche 45: Buchtipps der 45. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 42: Buchtipps der 42. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 41: Buchtipps der 41. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 39: Buchtipps der 39. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 37: Buchtipps der 37. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 30: Buchtipps der 30. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 29: Buchtipps der 29. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 28: Buchtipps der 28. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 27: Buchtipps der 27. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 26: Buchtipps der 26. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 23: Buchtipps der 23. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 19: Buchtipps der 19. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 16: Buchtipps der 16. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 15: Buchtipps der 15. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 10: Buchtipps der 10. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 9: Buchtipps der 09. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 8: Buchtipps der 08. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 6: Buchtipps der 06. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 5: Buchtipps der 05. Kalenderwoche 2016
  • Kalenderwoche 52: Buchtipps der 52. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 50: Buchtipps der 50. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 45: Buchtipps der 45. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 44: Buchtipps der 44. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 43: Buchtipps der 43. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 42: Buchtipps der 42. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 39: Buchtipps der 39. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 38: Buchtipps der 38. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 32: Buchtipps der 32. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 31: Buchtipps der 31. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 30: Buchtipps der 30. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 29: Buchtipps der 29. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 28: Buchtipps der 28. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 27: Buchtipps der 27. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 26: Buchtipps der 26. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 25: Buchtipps der 25. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 24: Buchtipps der 24. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 23: Buchtipps der 23. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 22: Buchtipps der 22. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 21: Buchtipps der 21. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 17: Buchtipps der 17. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 16: Buchtipps der 16. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 13: Buchtipps der 13. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 11: Buchtipps der 11. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 10: Buchtipps der 10. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 9: Buchtipps der 09. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 7: Buchtipps der 07. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 6: Buchtipps der 06. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 4: Buchtipps der 04. Kalenderwoche 2015
  • Kalenderwoche 51: Buchtipps der 51. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 49: Buchtipps der 49. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 48: Buchtipps der 48. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 47: Buchtipps der 47. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 44: Buchtipps der 44. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 43: Buchtipps der 43. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 42: Buchtipps der 42. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 31: Buchtipps der 31. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 30: Buchtipps der 30. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 28: Buchtipps der 28. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 27: Buchtipps der 27. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 26: Buchtipps der 26. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 25: Buchtipps der 25. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 20: Buchtipps der 20. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 19: Buchtipps der 19. Kalenderwoche 2014
  • Kalenderwoche 47: Buchtipps der 47. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 45: Buchtipps der 45. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 43: Buchtipps der 43. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 30: Buchtipps der 30. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 29: Buchtipps der 29. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 28: Buchtipps der 28. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 27: Buchtipps der 27. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 25: Buchtipps der 25. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 23: Buchtipps der 23. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 20: Buchtipps der 20. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 19: Buchtipps der 19. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 17: Buchtipps der 17. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 16: Buchtipps der 16. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 14: Buchtipps der 14. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 11: Buchtipps der 11. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 10: Buchtipps der 10. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 9: Buchtipps der 09. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 6: Buchtipps der 06. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 3: Buchtipps der 03. Kalenderwoche 2013
  • Kalenderwoche 2: Buchtipps der 02. Kalenderwoche 2013
  • 51. Kalenderwoche 2012

    **NEU**Leon Morell: Der sixtinische Himmel
    Ein junger Mann kommt nach Rom, ist beim Ausmalen der Sixtinischen Kapelle dabei und gerät in der Folge in einen Strudel aus Leidenschaft und Gewalt.

    Aurelio ist ein einfacher Bauernsohn aus der Nähe von Forli. Seitdem er in einer Kirche in Bologna durch Zufall Michelangelo begegnet ist, möchte er Bildhauer werden. Als Söldner Jahre später den Hof seiner Eltern verwüsten, entschließt sich Aurelio, nach Rom zu gehen, um beim größten Künst-ler der damaligen Zeit zu lernen. Michelangelo erinnert sich an die Begegnung in Bologna und nimmt Aurelio wider Erwarten in seine Truppe auf. So ist der junge Mann dabei, als Michelangelo von Julius II. den Auftrag erhält, die Sixtinische Kapelle mit Fresken auszuschmücken. Er wird zu einem so verlässlichen und kundigen Mitarbeiter, dass er entscheidend zum Gelingen des Werkes beiträgt und sich das volle Vertrauen Michelangelos erwirbt. Weil die Geliebte von Papst Julius, ohne dessen Wissen, Michelangelo Modell steht, kommt es für alle Beteiligten zu lebensgefährlichen Verwicklungen. Aurelio muss Rom verlassen. Er kehrt nach Hause zurück, heiratet die Witwe seines Bruders und lebt fortan wieder als einfacher Bauer. - Der Autor entwickelt ein so umfangreiches wie farbenprächtiges und lebendiges Bild Roms zur Zeit der Renaissance, das, neben den Glanzpunkten der Kunst, gekennzeichnet war von politischen Intrigen und menschenverachtender Gewalt. Vor diesem Hintergrund lässt Morell Personen derartig lebendig agieren, dass das Geschehen des Romans zu einem spannenden und unterhaltsamen Leseerlebnis wird. (Historisches)


    **NEU** Hélène Grémillon: Das geheime Prinzip der Liebe
    Die Freundschaft zwischen der jungen Künstlerin Annie und ihrer reichen Gönnerin zerbricht an dem Kampf um ein Kind.

    Die erfolgreiche Verlegerin Camille erhält eines Tages geheimnisvolle Briefe, die von einer bedin-gungslosen, aber unglücklichen Liebe zwischen Annie und Louis erzählen, die sich während des Zweiten Weltkriegs in Paris verloren haben. Was Camille zunächst für einen geschickten Versuch hält, ihr ein neues Manuskript unterzujubeln, entpuppt sich als die traurige Geschichte ihrer eigenen Familie. Der geheimnisvolle Absender berichtet von der jungen Künstlerin Annie, die aus großer Dankbarkeit und Freundschaft für ihre reiche, aber unfruchtbare Gönnerin Madame M. ein Kind bekommt. Die Wirren des Krieges lassen den Mutterinstinkt in beiden Frauen erwachen, sodass sie schließlich um das kleine Mädchen kämpfen. Madame M. schafft es schließlich, Annie in den Selbstmord zu treiben, obwohl ihre Leiche nie gefunden wird. Madame M.‘s Traum einer bedin-gungslosen Liebe zu ihrer kleinen Camille scheint sich zu erfüllen. Bis sie eines Tages die Schatten der Vergangenheit einholen. - Mit großem erzählerischem Können besticht dieser außergewöhnliche Roman über eine ungewöhnliche Frauenfreundschaft. Die Autorin hat großartige Charaktere geschaffen, die den Leser sofort gefangen nehmen und deren Leben und Lieben tief berühren. Ein-fach wunderbar!


    **NEU** Philippe Pozzo di Borgo: Ziemlich beste Freunde
    Autobiografie des durch den gleichnamigen Film weltweit bekannt gewordenen gelähmten Aristokraten.

    Zehn Jahre vor dem erfolgreichen Film erschien in Frankreich die wahre Geschichte unter dem Ti-tel: Der zweite Atem. Pozzo di Borgo, Spross eines alten korsischen Adelsgeschlechts, beschreibt darin sein Leben. Die Kindheit zwischen Disziplin, Etikette und den Verrücktheiten der weitläufigen Verwandtschaft, den Spaß an der Jagd, am Spiel und am Grenzgängertum. Seine Liebe zu Beatri-ce, die seit Studienbeginn sein Leben teilt, die Schicksalsschläge ihrer Ehe, wiederholte Fehlgebur-ten, die Diagnose eines seltenen Blutkrebses ohne Heilungschancen. Leid und Elend wechseln sich ab mit der Freude, zwei adoptierte Kinder aufwachsen zu sehen, glückliches Familienleben mit den grausamen Torturen verschiedener Krebstherapien. Bis der Gleitschirmsturz aus tollkühnen Höhen dem Leiter des Hauses Champagnes Pommery das Genick bricht. Totale Querschnittslähmung mit 42 Jahren. Operationen, Koma, Reha, viele Monate dem Tode näher als dem Leben, gelähmt vom Hals abwärts mit den für viele Tetraplegiker typischen, oft unerträglichen (Phantom-)Schmerzen. Beatrice, die Schwerkranke hält ihn am Leben, kämpft mit ihm um jedes bisschen Fortschritt - weni-ge Jahre später stirbt sie. Seine Trauer mündet schließlich in dieser beeindruckend ehrlichen, müh-sam erinnerten Geschichte voll Sehnsucht, Einsamkeit und Verzweiflung. Durchaus realistisch be-schreibt Pozzo di Borgo die grausamen Realitäten des Alltags von Schwerstbehinderten. Aber eben auch die Zuwendung, Zärtlichkeit und Liebe, die ihn umgeben, die vielen Möglichkeiten, die das Leben immer bereithält. Nach dem Filmerfolg ist das Buch erweitert worden um das Kapitel “Der Schutzteufel”, eine tragikomische Hommage an Abdel, den maghrebinischen Kleinkriminellen, der ihn zehn Jahre gepflegt und sein Leben gerettet hat. Sehr beeindruckend, sehr empfohlen! (Biographie)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    Allen unseren Lesern wünschen wir ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen Guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2013

    Während den Feiertagen ist die Bücherei an folgenden Tagen geschlossen:
    24. Dezember, 25. Dezember, 26. Dezember, 31. Dezember, 01. Januar und am 06. Januar.
    Ansonsten ist die Bücherei wie gewohnt für Sie geöffnet.




    48. Kalenderwoche 2012

    **NEU** John Grisham: Verteidigung
    Eine Kanzlei zieht ihren ersten großen Fall an Land. Der Prozess könnte Millionen einspielen - Davids Feuertaufe.

    David Zinc ist als Jurist dort angekommen, wo viele hinwollen. Er arbeitet für eine renommierte Großkanzlei in Chicago. Er schuftet von morgens um sieben bis abends um zehn, ist für seine Vor-gesetzten rund um die Uhr verfügbar und deshalb permanent übermüdet. Seine Ehe und sein Pri-vatleben bleiben komplett auf der Strecke. Eines Tages - spontan und ohne großen Plan - steigt David Zinc aus. Er kündigt den lukrativen Job Knall auf Fall. Sturzbetrunken führt ihn dann der Zufall in eine schäbige Allerweltskanzlei, deren Partner Wally Figg und Oscar Finley sich meist streiten und sich mit kleinen Fällen eher mühsam über Wasser halten. David lernt das Anwaltsgeschäft aus einer völlig neuen Perspektive kennen. - “Verteidigung” ist kein Justizthriller wie die “Jury”, nicht so spannend wie die “Akte” oder die “Firma”, sondern mehr eine ruhige, unterhaltsame Milieustudie aus dem amerikanischen Alltag. Die Charaktere sind skurril und liebenswert, der Wandel von David Zinc vom erfolgreichen Harvardabsolventen zum Aussteiger aus der beruflichen Tretmühle ist glaubhaft und nachvollziehbar. Gerne empfohlen


    **NEU** Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse
    Kommissar Dupin muss an der bretonischen Südküste eine mysteriöse Mordserie aufklären.

    Eigentlich ist das malerische Pont-Aven an der bretonischen Südküste bekannt als Künstlerdorf. Doch dann wird dort der 91-jährige Inhaber des berühmten Hotels Central bestialisch ermordet. Kommissar Dupin, gebürtiger Pariser, in die Bretagne zwangsversetzt - was für einen Pariser so viel ist wie ans Ende der Welt -, wird auf den Fall angesetzt. Gerade hat er angefangen, sich an die Bre-tonen und ihre Eigenheiten zu gewöhnen; doch nun bekommt er es bei seinen Recherchen mit den kauzigen Einwohnern dieser Region zu tun. Und der Druck seitens der Staatsanwaltschaft wächst, zumal bald eine zweite Leiche gefunden wird. Doch Dupin wäre nicht Dupin, wenn er sich vorschnell den Wind aus den Segeln nehmen ließe. Konzentriert und mit dem ihm eigenen Witz macht er sich an die Aufklärung. Und kommt bald einem geradezu spektakulären Geheimnis auf die Spur. - Das Buch ist der erste Roman des Autors, Sohn einer Rheinländerin und eines Bretonen. Was Wunder also, dass er das bretonische Lokalkolorit so wunderbar nachempfunden hat. Wer die Bretagne kennt, wird allein deswegen schon dieses Buch mit Begeisterung lesen. Und dass Bannalec bei seinem Dupin durchaus kleine Anleihen bei Simenons Maigret genommen hat, allerdings ohne ihn platt zu kopieren, macht den Roman auch für eingefleischte Krimifans zum richtigen Lesefutter. Bannalec hat ohne Frage viel Talent, und man wartet nach der letzten Seite schon auf den nächsten Fall für Kommissar Dupin. (Krimi)


    **NEU** Rudi Assauer: Wie ausgewechselt
    Autobiografie des ehemaligen Fußballspielers und Managers von Schalke 04, der seit einiger Zeit gegen eine Demenzerkrankung zu kämpfen hat.

    Mit der heimtückischen Alzheimerkrankheit hat sich das Leben des einst erfolgreichen Fußballma-nagers völlig verändert. Er erinnert sich nicht mehr an einstige Mitspieler, öffentliche Auftritte und Interviews waren ihm schon länger ein Graus, inzwischen meidet er sie fast ganz. Umso mehr ist zu schätzen, dass Herr Assauer sich mit dem Sportjournalisten Patrick Strasser eingelassen hat, und das über mehrere Monate! Herausgekommen ist eine exzellente (Auto-)Biografie, welche einen großartigen Menschen in allen seinen Facetten zeigt. Auch der Absturz in die unheimliche Krankheit wird geschildert. - Das Buch erfreut nicht nur den Schalke 04-Fan, es ist für Alt und Jung gut lesbar. Der Schluss kann den Leser in Schrecken versetzen und gleichzeitig Trost spenden. - Eine ein-drucksvolle Lektüre.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.





    47. Kalenderwoche 2012

    **NEU** J. K. Rowling: Ein plötzlicher Todesfall
    Der plötzliche Todesfall eines Gemeinderatsmitgliedes erschüttert die ehrenwerte Gesell-schaft eines englischen Städtchens bis in die Grundfesten.

    Barry Fairbrother stirbt am Abend seines Hochzeitstages an einem Aneurysma und hinterlässt außer einer Frau und vier Kindern auch einen verwaisten Sitz im Gemeinderat des idyllischen Städtchens Pagford. Nach den ersten Beileidsbekundungen entbrennt unter den Gemeinderatsmitgliedern ein heftiger Kampf um die Nachfolge des Verstorbenen, denn Barry als ausgewiesener Gutmensch war ein Befürworter für den Verbleib der verhassten Sozialsiedlung Fields bei Pagford. Nun sieht die Fraktion um den schwergewichtigen Feinkostladenbesitzer Howard Mollison und dessen intriganter Frau Samantha die Stunde gekommen, deren Sohn Miles, einen angesehenen Anwalt, als willigen Kandidaten aufzustellen, um Fields und die angegliederte Drogenklinik vom Gemeindegrund zu entfernen. Doch auch andere angesehene Einwohner wollen ihr Süppchen kochen und kandidieren, allen voran Collin Walls, stellvertretender Schulleiter und Barrys bester Freund, der die Arbeit des vergötterten Freundes fortsetzen möchte. Dann tauchen auf der Website der Gemeinde böse Anschuldigungen gegen einige Kandidaten und Gemeinderatsmitglieder auf, da wird von Sei-tensprüngen, Machtmissbrauch und kleinkriminellen Machenschaften berichtet. Damit meldet sich die nächste Generation zu Wort, die Jugendlichen, die die Intrigen und Verfehlungen ihrer Eltern bloßstellen wollen. Doch auch sie haben Dreck am Stecken und am Ende, als etwas Schreckliches passiert, werden auch sie nicht ungeschoren davonkommen. - Die Messlatte liegt hoch für Joanne K. Rowling bei ihrem Genrewechsel und sie hat zumindest touchiert beim Überspringen. Und um es gleich vorwegzunehmen: Die Komplexität und Vielschichtigkeit der Harry-Potter-Romane erreicht sie bei Weitem nicht, auch in literarischer Hinsicht. Man braucht anfangs ein wenig Geduld, um in den Pagfordschen Kosmos und die umfangreiche Schar seiner Bewohner einzudringen. Und die Charaktere wirken mitunter wie auf dem Reißbrett konstruiert, um auch dem letzten Leser noch die unterschwellige Verdorbenheit der gehobenen Gesellschaft exemplarisch vor Augen zu führen. Auch wenn Rowling nicht alle Klischees umschifft und einige Längen den Erzählfluss mitunter stören, insgesamt hat die Autorin der Harry-Potter-Romane einen durchaus unterhaltsamen, mitunter erhellenden und raffiniert konstruierten Roman vorgelegt, der sich nicht nur thematisch wohltuend aus dem belletristischen Einerlei von Krimis, Historienschinken und Befindlichkeitsliteratur heraus-hebt.


    **NEU** Elin Hildebrand: Inselglück
    Die Frau eines Wirtschaftskriminellen erfährt auf der Insel Nantucket den Wert der Freund-schaft.

    Meredith Delinn hat alles verloren: ihren Mann, ihr Vermögen, ihre Söhne. Denn sie wird verdächtigt, an den kriminellen Machenschaften ihres Mannes beteiligt gewesen zu sein. In ihrer Not flüchtet sie sich zu Connie, ihrer Freundin aus Kindheitstagen, die sie in ihrem Ferienhaus auf der Insel Nantucket im US-Staat Massachusetts unterbringt. Nur getarnt mit einer Perücke traut sich Mere-dith, das Haus zu verlassen, wird aber gleichwohl erkannt. Auf Connies Haus werden Anschläge verübt. Hilfe und Zuneigung finden die Frauen in Dan, einem einheimischen Reinigungsunternehmer. Im Laufe der Sommerwochen müssen sich die beiden Frauen der Geschichte ihrer Freundschaft, aber besonders ihrem jeweiligen Schicksal stellen. - Der Reiz des Buches liegt in dem eng begrenzten Zeitfenster der Sommerwochen und der Isoliertheit der Frauen. Sie haben Zeit, ihr Leben zu reflektieren. In Momentaufnahmen, die von kleinen äußeren Ereignissen gesteuert werden. Die eine oder andere Reaktion und Erfahrung kennt der Leser auch von sich selbst. Der Roman regt an, auch eigene Beziehungen zu überdenken, ohne psychologielastig zu sein. Weitaus mehr als nur eine Ferienlektüre!


    NEU für unsere kleinen Leseratten:

    Dein Engel hat Dich gern
    Die schönsten Geschichten und Gedichte von Freundschaftsengeln, Schutzengeln, Einschlafengehn (ab 5)

    Wickie in der Klemme
    Einfach und trotzdem spannend erzählte Unterhaltung für Leseanfänger. (ab 6)

    Der kleine Drache Kokosnuss im Weltraum
    Der kleine Drache Kokosnuss kann einem verirrten Außerirdischen helfen. (ab 7)

    Der kleine Ritter Trenk und das Schwein der Weisen
    In diesem Abenteur muss der kleine Ritter das Schwein Ferkelchen aus der Gewalt des bösen Werhold befreien. (ab 8)

    Geheimsache Daddy
    Auf der Suche nach dem Vater muss es der Hobby-Detektiv Vincent mit einem verrückten Maler, einem echten Gangster und einem Hundefrisör aufnehmen. (ab 9)

    Der geheimnisvolle Mönch
    1521, auf dem Reichstag zu Worms, stößt der Sohn einer Gauklerfamilie auf die Spuren von Martin Luther. (ab 10)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.





    44. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Henning Mankell: Erinnerung an einen schmutzigen Engel
    Geschichte der Schwedin Hanna, die in der portugiesischen Kolonie Mozambique als Leite-rin eines Bordells für die schwarzen Frauen eintritt.

    Schweden, Anfang des 20. Jh. Hanna lebt mit ihren Geschwistern in Nordschweden. Als älteste muss sie selbst für sich sorgen. Sie zieht an die Küste, wird zunächst Dienstmagd und heuert dann auf einem Frachtschiff an, das nach Südafrika fährt. Unterwegs legen sie in einem Hafen der portu-giesischen Kolonie Mozambique an. Einem Impuls folgend verlässt sie das Schiff und kann sich von ihrem Lohn sogar ein Hotel leisten. Doch das Haus entpuppt sich als Bordell, dessen merkwürdige Gepflogenheiten sowie Gewalt und bewusst in Kauf genommene Tode sie zum Widerstand bewe-gen. Sie wird zur Leiterin des Bordells und sucht einen Weg, die schwarzen Frauen zu stärken und zu schützen. Damit macht sie sich unbeliebt und angreifbar bei den Kolonialherren. - Ein typischer afrikanischer Mankell, der allein schon sprachlich die Leser in den Bann zieht, aber vor allem inhalt-lich sozialpolitisch (ausgehend von wenigen vorhandenen Dokumenten) Stellung bezieht. Mankell gelingt es wieder einmal, auf dem beschriebenen Hintergrund Bilder von Menschen zu zeichnen, die so unglaublich lebendig sind, dass die Leser sie inmitten des Landes und seinen Bedingungen sehen können. Unbedingt lesen! (Historisches)


    **NEU** Patrick Roth: Sunrise - Das Buch Joseph
    Ein Joseph, der so nicht in der Bibel steht: Patrick Roths phantastische Geschichte des Ziehvaters Jesu.

    Fünf Jahre hat der Autor der Christus-Trilogie (1991-1996) an dem Werk gearbeitet, seinem längs-ten, dichtesten und wohl auch bislang wichtigsten Roman. “Das Buch Joseph” führt in das Jahr 70 nach Christus. Jerusalem wird belagert, zwei “Spione”, junge Christen, versuchen kurz vor dem Fall der Stadt, das von Vernichtung bedrohte Grab ihres Herrn zu sichern. Sie geraten in die Hütte von Neith, einer ägyptischen Magd. Sie trägt ihnen eine unglaubliche Geschichte vom Ziehvater Jesu und Mann Marias vor. Dieser Joseph ist dem alttestamentlichen Joseph gleich in der Sensibilität für Träume, in der Fürsorglichkeit für andere und im Aufbäumen gegen den unergründlichen göttlichen Ratschluss. Patrick Roth entdeckt einen neuen, unbekannten, ja unerhörten Joseph, von dem die Evangelien nur einen kleinen Teil überliefern. Dieser Joseph rechtet mit seinem Gott wie Hiob und flieht vor ihm wie Jona. Er wird früh - in einer Art Entrückung ins Paradies - mit seinem persönlichen Lebensauftrag und seiner christlichen Erlösungsaufgabe betraut. Er verliert sein erstes Kind bei einem Sturm auf dem See Gennesaret, er rettet einen ägyptischen Sklaven vor dem Tod. Und er widersetzt sich dem göttlichen Auftrag, den eigenen Sohn zu opfern. Am Ende kommt er unfreiwillig unter Räuber und Mörder und hilft dabei, das Grab des Herrn - seines eigenen Sohnes - zu bauen. Ein ergreifender Roman voller Überraschungen und Entdeckungen, inspiriert von Träumen, apokry-phen Schriften und moderner Psychologie, grandios erzählt, mit fast filmischen Schnitten. Ein Buch über Glauben und Wissen, Erfahrung und Erlösung, Opfer und Verrat, über die Wahrheit als Weg oder Ziel, über den Menschen an der Grenze zu dem, wo sein Menschsein aufhört und etwas au-ßerhalb von ihm Liegendes, ein Dämonisches oder ein Göttliches, anfängt. Ein auch im Wortsinn phantastischer Bibel-Roman für unsere Zeit. Allen empfohlen. (Krimi)


    **NEU** Marko Leino: In der Falle
    Ein Junge bezahlt teuer für die Sünden seines kriminellen Vaters.

    Der junge Vesa Levola wird gegen seinen Willen von seinem kriminellen Vater Arto ins Milieu der russisch-finnischen Drogenmafia eingeführt. Doch der alte Levola betrügt seine Auftraggeber und wird kurzerhand eliminiert. Vesa muss für die Schulden seines Vaters aufkommen und für den Dro-genhändler Turunen arbeiten. Der Polizist Juha Viitasalo bringt den mächtigen Drogenboss Sund-ström ins Gefängnis. Doch der erpresst ihn mit einem dunklen Kapitel seiner Vergangenheit. Auch privat hat der Polizist große Probleme mit seiner schizophrenen Frau Sari. Mithilfe des korrupten Wärters Luhta führt Sundström seine Geschäfte aus dem Gefängnis weiter. Irgendwie hat jeder in dieser Geschichte etwas zu verbergen und spielt ein falsches Spiel. Viele Erzählstränge führen über korrupte Polizisten, Zöllner und Aufseher hin zu Drogenschmuggel, Erpressung und brutalen Mor-den, und mittendrin ein Junge, der für die Verbrechen seines Vaters bitter bezahlen muss. Lesens-wert. (Krimi)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.


    Vorankündigung:
    Am Sonntag, den 04.11.2012 , dem sog. „Buchsonntag“, werden wir wieder unsere traditionelle Weihnachtsausstellung durchführen. Die Ausstellung enthält wieder viele neu erschienene Medien, in denen Sie bei einem gemütlichen Tässchen Kaffe und Kuchen ab ca. 14.00 Uhr im Michaelssaal des katholischen Gemeindehausen (neben HEF) nach Herzenslust stöbern und schmökern kön-nen. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch.




    43. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Martin Suter: Die Zeit, die Zeit
    Ein Experiment, der Vergänglichkeit ein Schnippchen zu schlagen; gleichzeitig soll ein Mord aufgeklärt werden.

    Zwei Männer, Nachbarn, sind aus unterschiedlichen Gründen die Protagonisten dieses Romans. Peter Taler, der eine, sucht den Mörder seiner vor dem Haus erschossenen Frau. Albert Knupp, der andere, trifft minutiös Vorbereitungen für ein Experiment: Er will die Zeit, die seiner Meinung nach eigentlich nicht vergeht, zurückdrehen, auf beschränktem Raum - in seinem Haus und um sein Haus herum; alles soll wieder so aussehen wie vor 21 Jahren, als seine Frau noch lebte. Die beiden geraten aneinander, weil jeder den anderen heimlich beobachtet, schließlich kooperieren sie, weil sich jeder vom anderen Hilfe verspricht. Das Unterfangen Knupps erscheint natürlich sehr unglaub-würdig, erweist sich auch als höchst kompliziert und kostspielig, Taler macht aber mit, weil ihm sein Nachbar nach und nach Informationen über den vermutlichen Mörder seiner Frau zuspielt. Bis am Ende des Romans Taler endlich den wahren Mörder seiner Frau herausfindet und Knupp mit Talers enormer Hilfe das Ziel seiner Bemühungen - fast - erreicht, vergehen aufregende, spannende Tage. Der Autor Martin Suter mutet dem Leser - was das Zeitexperiment betrifft - eine ungewöhnliche, philosophisch und wissenschaftlich diskussionswürdige Lektüre zu, er schreibt aber so kurzweilig, amüsant und phasenweise auch spannend, dass man sein Vergnügen hat.


    **NEU** Gaute Heivoll: Bevor ich verbrenne
    Erzähltechnisch anspruchsvoller, psychologisch interessanter und sehr fesselnder Roman über einen Brandstifter.

    Eine Serie von nächtlichen Brandanschlägen versetzt die Bewohner einiger kleiner südnorwegischer Ortschaften im Juni 1978 in Angst und Schrecken. Lange kommt man dem Täter nicht auf die Spur, handelt es sich doch um den sich eifrig an den Löscharbeiten beteiligenden Sohn des Brandmeisters selbst. Der Ich-Erzähler, laut eigener Aussage identisch mit dem Autor, ist exakt in diesem Sommer des Jahres 1978 auf die Welt gekommen. Er fühlt sich nun, knapp 30 Jahre später, auf seltsame Weise innerlich gedrängt, die Umstände dieser dramatischen Ereignisse zu untersuchen, um die Motive des Täters zu verstehen und über sie berichten zu können. Und so erfährt der Leser in diesem berührenden Erinnerungsbuch zwar vieles über die äußeren Umstände der Taten des Pyromanen, dessen eigentliche Beweggründe bleiben dennoch im Dunklen. Stattdessen wird immer deutlicher, welch verstörende Wirkung die irrationale Bedrohung auf die bis dahin in ruhiger Abgeschiedenheit lebenden Menschen hatte - und den Erzähler konfrontieren seine Recherchen mit traumatischen Erfahrungen seiner eigenen Vergangenheit. Dieser ungewöhnlich intensive, psy-chologisch hochinteressante Roman des jungen norwegischen Autors (geb. 1978) ist erzähltechnisch und sprachlich anspruchsvoll, aber dennoch nicht spröde oder schwer zugänglich. Vielmehr ist man in zunehmendem Maße gefesselt, was umso erstaunlicher ist, als man die Identität des Täters schon relativ früh erahnt. Ein empfehlenswerter Roman, der mit dem Brage-Preis 2010 ausgezeichnet wurde. (Krimi)


    **NEU** Robert Harris: Angst
    Finanzwelt und Börsendesaster, Krimi und Börsensachbuch, Gesellschaftskritik und Thriller

    Alexander Hoffmann, brillanter Wissenschaftler und früher Physiker bei CERN, managt äußerst er-folgreich einen Hedgefonds in Genf, da er offenbar eine Formel entdeckt hat, mit der sich der Ak-tienhandel revolutionieren und der Gewinn optimieren lässt. Dieser smarte Geschäftsmann wird nun konfrontiert mit einer Reihe merkwürdiger Ereignisse, die sein eigenes Leben und die Existenz sei-nes Geschäfts bedrohen. Geheimnisvolle Einbrecher, unverständliche Computertransaktionen, un-erklärliche Handlungen - Hoffmann scheint für alles verantwortlich zu sein und kann sein Handeln dennoch nicht entschlüsseln. Offensichtlich macht sich das Computerprogramm, das auf der Angst der Menschen basiert, selbstständig - mehr sei hier nicht verraten. - Wer als Laie wissen möchte, wie Börsenhandel und Aktiengeschäfte im Zeitalter der Globalisierung funktionieren und dies mit einer absolut spannenden Krimihandlung verknüpf sehen will, der greife zu Harris’ Roman, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt - auch wenn der Schluss ein wenig enttäuscht, was der Qualität des Buches aber keinen Abbruch tut. Nachdrücklich empfohlen! (Thriller)


    **NEU** Roberto Bolaño: Das Dritte Reich
    Ein junger Ingenieur, der ein Kriegsspiel entwickelt hat, bekommt einen mysteriösen Gegen-spieler.

    Beschrieben wird in diesem Debütroman des chilenischen “Kult-Autors” zunächst die friedliche Ur-laubsidylle eines spanischen Badeortes. Udo Berger, ein junger deutscher Elektroingenieur, verbringt hier mit seiner Freundin den Urlaub, um sein neues Kriegs- und Strategiespiel “Das Dritte Reich” zu optimieren. Die Ferienstimmung in seinen Tagebucheinträgen wird bald durch eine weder dem Helden noch dem Leser rational erklärbare, aber untergründig immer spürbarer werdende Aura der Bedrohung konterkariert. Im gleichen Maße wie sich Berger geradezu obsessiv in die Entwicklung seines bedrückend authentischen Nazi-Kriegsspiels verbeißt, gerät sein Leben aus den Fugen. Seine Freundin wendet sich - peinlich berührt von seiner Leidenschaft und emotional zunehmend vernachlässigt - von ihm ab, ein Urlaubsbekannter kommt unter ungeklärten Umständen ums Leben, seltsame Figuren drängen sich in ihr Leben und insbesondere ein grauenhaft entstellter, geheimnisvoller Mann, der “Verbrannte”, wird zum gefährlichen Kontrahenten des jungen Deutschen - zunächst im Spiel, dann aber immer mehr auch im Leben. Will sich der “Verbrannte” für das ihm (von den Nazis?) angetane Unrecht rächen? Wenn man sich fragt, warum der schon 2003 ver-storbene Bolano dieses in Bezug auf die sprachliche Gestaltungskraft enorm faszinierende Frühwerk nicht veröffentlicht hat, so drängt sich die Vermutung auf, dass er mit der Auflösung des Plots nicht restlos zufrieden war. Die enorme Spannung, die er aufzubauen versteht, mündet, entgegen allen Vorausdeutungen, nicht in einem Machtkampf und in einer dramatischen Katastrophe der Vergeltung, sondern “verplätschert” geradezu in der vom Autor nicht genügend motivierten Katharsis des Helden. Ein hochspannender, aber inhaltlich nicht völlig stringenter Roman eines bedeutenden Autors.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.


    Vorankündigung:
    Am Sonntag, den 04.11.2012 , dem sog. „Buchsonntag“, werden wir wieder unsere traditionelle Weihnachtsausstellung durchführen. Die Ausstellung enthält wieder viele neu erschienene Medien, in denen Sie bei einem gemütlichen Tässchen Kaffe und Kuchen ab ca. 14.00 Uhr im Michaelssaal des katholischen Gemeindehausen (neben HEF) nach Herzenslust stöbern und schmökern kön-nen. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch.




    42. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Nicholas Sparks: Mein Weg zu dir
    Vor 25 Jahren verliebten sich Amanda und Dawson unsterblich ineinander - nun treffen sie wieder aufeinander.

    Nicholas Sparks neuester Bestseller erzählt die Geschichte von Amanda und Dawson. Vor 25 Jah-ren verliebte sich der 17-jährige Dawson in die etwa gleichaltrige Amanda. Aus beiden wird ein Lie-bespaar, sehr zum Verdruss von Amandas Eltern, der die kriminelle Familie, aus der der junge Mann stammt, ein Dorn im Auge ist. Tatsächlich kommt es zur Trennung. Nach 25 Jahren, Amanda ist inzwischen verheiratet und Mutter dreier Kinder, während Dawson die ganzen Jahre über Amanda aus der Ferne liebte, treffen sie wieder zusammen. Bald springt der Funke erneut über. Dawson wäre zu allem bereit. Amanda hingegen fühlt sich ihrer Familie verpflichtet. Da treten kurz hinterei-nander mehrere schicksalhafte Ereignisse ein, die das Leben aller verändern. Der amerikanische Autor, dessen Bücher mühelos Millionen-Auflagen erreichen, lehnt dieses Mal Teile seiner vielsträngigen Geschichte an eines der ersten seiner Bücher (“Wie ein einziger Tag”) an, die weibliche Protagonistin stammt aus einer angesehenen Familie, während ihr Liebhaber aus armen Verhältnissen kommt. Selbst wenn man weiß, dass Romane vom “Großmeister der Gefühle” immer zu Tränen rühren und selten ohne einen erschütternden Todesfall enden, und selbst wenn hier die häufigen Szenenwechsel nerven, kann und will frau diesen berührenden Schmöker genießen.


    **NEU** Marc Deckert: Die Kometenjäger
    Zwei junge Männer verlieren sich in einem unzeitgemäßen Traum.

    Philipp ist Ende dreißig, von seiner Zukunft hat er keine wirkliche Vorstellung. Sein einziges Hobby ist das Zeichnen von Comics. Eines Tages lernt er Tom kennen, der in einem alten, zu einem Ob-servatorium umgebauten Turm als Hobby-Astronom den Nachthimmel beobachtet und von der Zeit träumt, in der Laien als Kometenjäger noch sensationelle Entdeckungen machen konnten. Philipp ist fasziniert von Tom und seinen Träumen und begleitet ihn sogar nach Kalifornien, als Tom sein altes, wertvolles Teleskop verkaufen muss, um seinem kranken Vater zu helfen. Nach heftigen Auseinandersetzungen über den Sinn ihrer unzeitgemäßen Jagd kommt es zum Bruch zwischen den beiden Freunden, und Philipp kehrt alleine nach Deutschland zurück. Doch die Zeit mit Tom hat ihn verändert. Marc Deckert, lange Zeit freier Journalist in den USA, stellt in seinem Roman die Kraft der Träume gegen ein gesellschaftlich verordnetes Leben. Seine Figuren sind einfühlsam und lebendig ge-zeichnet. Sie sind es auch, die den eher einfachen Plot tragen und zu einer tiefsinnigen Geschichte formen. Äußerst lesenswert!


    **NEU** Philipp Vandenberg: Die Frau des Seiltänzers
    In der Reformationszeit flieht Magdalena aus dem Kloster zu einer Gauklertruppe. Deren An-führer hat ein düsteres Geheimnis.

    Wir schreiben das Jahr 1525. Kurz vor ihrem ewigen Gelübde flieht Magdalena aus dem Kloster Seligenpforten und schlägt sich durch zum Hof ihres Vaters. Dieser ist inzwischen gestorben, ebenso wie ihr Bruder. Die Schwägerin will sie nicht aufnehmen und jagt sie davon. Zusammen mit dem Knecht, den sie seit Kindertagen kennt, macht sie sich auf den Weg in eine ungewisse Zukunft. Eine Gauklertruppe nimmt sie in ihre Gemeinschaft auf und Magdalena wird die Frau des Großen Rudolfo, des weltberühmten Seiltänzers. Rudolfo gehört einem Geheimbund von neun Männern und Frauen an, die die Hüter von mystischen Geheimnissen sind, Geheimnisse, die der Welt großen Nutzen, aber in den falschen Händen auch großen Schaden bringen können. Als Rudolfo tödlich verunglückt, glaubt Magdalena nicht an einen Zufall und macht sich auf die abenteuerliche Suche nach der Wahrheit. - Sehr spannend geschriebener historischer Roman. (Historisches)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    41. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Jussi Adler-Olsen: Verachtung
    Das Kopenhagener Sonderdezernat Q ermittelt im Zusammenhang mit verschwundenen Personen auch gegen eine radikale Politorganisation.

    Als Carl Mørcks Mitarbeiterin Rose zufällig auf Akten stößt, die über das rätselhafte Verschwinden von einem halben Dutzend Personen vor mehr als 20 Jahren berichten, werden die Ermittlungen eigentlich gegen den Willen von Mørck aufgenommen. Aber Rose und Assad graben verbissen in den alten Akten und werden bald mit eigenartigen Vorgängen konfrontiert, die eine enorme politische Brisanz bedeuten. Offensichtlich gibt es in Dänemark seit Jahrzehnten Bestrebungen, gesell-schaftlich missliebige Personen zu isolieren. Das Dezernat stößt auf diverse Fälle, in denen v.a. junge Mädchen auf der Insel Sprogø zwangsinterniert und gegen ihren Willen sterilisiert wurden. In diesem Zusammenhang werden sie auf eine damalige Insassin, Nete, aufmerksam, die sich nach Jahren an ihren Peinigern rächt. Mørck und seine Leute müssen aber feststellen, dass es überaus gefährlich ist, die Kreise der radikalen nationalistischen Partei zu stören ... - In Dänemark gab es tatsächlich ein System der Internierung für vermeintlich sittlich nicht angepasste Personen. Das hat der Autor als Thema für diesen Thriller zugrunde gelegt. Die Geschichte spielt in drei Zeitebenen mit häufigen Rückblenden. In den 50er Jahren beginnt das Martyrium für Nete; in den 80ern dann rächt sich Nete, und 2010 ermittelt das Sonderdezernat. Das ist ein beeindruckendes Buch, was die Schilderung der gesellschaftlichen Zustände in dem Land angeht. Spannung ist durchweg angesagt; das Geheimnis um die verschwundenen Personen wird mit einem überraschenden Plot aufgeklärt. Etwas überzeichnet sind die privaten Probleme der Ermittler. Insgesamt ist das Buch au-ßergewöhnlich interessant und aktuell. (Thriller)


    **NEU** D.E. Stevenson: Stich ins Wespennest
    Ein junger Mann wird durch einen spektakulären Unfall vor Millionen TV-Zuschauern zum Querschnittsgelähmten - wie geht er mit diesem Schicksal um?

    England, in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Um Geld zu verdienen, schreibt Barbara Buncle ein Buch. Da sie aber nur über das schreiben kann, was sie kennt, handelt es von ihrem Dorf und seinen Bewohnern. Mit sicherer Hand zeichnet sie die Charaktere und deckt deren Geheimnisse auf. Als das Buch - veröffentlicht unter dem Pseudonym John Smith - zum Bestseller wird, bricht Chaos aus, denn die Dorfbewohner erkennen sich sofort wieder. Einige nehmen es mit Humor, viele jedoch sind empört und fordern Genugtuung. So kommt es zu skurrilen Szenen, die Barbara Buncle wieder aufs Papier bannt. - Eine herrliche Geschichte über die Macht der Feder, erzählt mit viel Herz und Humor. Dorothy Emily Stevenson (1892-1973) veröffentlichte den Roman 1934 und wurde damit schnell sehr bekannt. Schön, dass nun die Neuauflage der deutschen Über-setzung vorliegt. Ein kleiner Schatz. (Krimi)


    **NEU** Christoph Fasel: Samuel Koch - Zwei Leben
    Unterhaltsame Biografie des derzeitigen Trainers der deutschen Herren-Fußballnationalmannschaft.

    Am 4. Dezember 2010 waren Millionen Menschen vor ihren Fernsehapparaten Zeugen, wie Samuel Koch in der Sendung “Wetten dass ...?” bei seiner Wette einen schrecklichen Unfall erlitt. Beim Ver-such mit Sprungstelzen über fünf fahrende Autos zu springen, berührte er das vierte Auto, stürzte und blieb liegen. Der Moderator beendete die Sendung. In den folgenden Tagen stellte sich heraus, dass Samuel Koch querschnittsgelähmt ist. Eine lange Zeit beginnt, in der Ärzte und Reha-Personal versuchen, den jungen Mann so weit wie möglich für ein Leben in weitestgehender Unbeweglichkeit vorzubereiten. Als mehrere Verlage an Samuel Koch die Bitte richten, einem Buch über sein Leben zuzustimmen, wehrt er sich anfangs ganz entschieden. Bis ihm der adeo-Verlag mit Christoph Fasel, der ihm die Schreibhand ersetzt, und der Lektorin Karoline Kuhn zwei Menschen an die Seite stellt, zu denen er in der gemeinsamen Arbeit Freundschaft entwickelt. Wie der Untertitel schon ausdrückt, wird in dem Buch das erste Leben des hoffnungsvollen jungen Sportlers bis zum schrecklichen Unfall erzählt und danach das zweite Leben in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen. Die radikal ehrlichen Schilderungen des jungen Mannes, wie er sich entscheidet, nicht aufzugeben und alle Anstrengungen zu unternehmen, um minimale Fortschritte zu erzielen, zwingen den Leser immer wieder dazu, über die Betroffenheit hinaus Bewunderung zu empfinden. - Für viele Menschen, die glauben, dass ihnen das Leben unüberwindliche Hindernisse in den Weg legt, gibt das Buch vielleicht eine neue Motivation, für alle anderen Leser, vor allem die, die den Unfall im Fernsehen mit verfolgt haben, zeigt es, wie es mit Samuel Koch weitergegangen ist und weitergeht.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    39. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Isabel Allende: Mayas Tagebuch
    Nach dem Tod ihres Großvaters stürzt die neunzehnjährige Maya im Drogenmilieu von Las Vegas ab und wird von ihrer Großmutter in den Süden Chiles geschickt.

    Geborgen wächst Maya bei ihren Großeltern auf, bei der aus Chile während der Diktatur Pinochets geflohenen exzentrischen “Nini” und dem afroamerikanischen Astronomieprofessor, ihrem geliebten “Pop”. Als er stirbt, bricht für die sechzehnjährige Maya eine Welt zusammen, die vor Trauer de-pressive Großmutter kann ihr nicht helfen, und Maya betäubt sich mit Alkohol und Drogen. Sie wird in ein Internat geschickt, flieht von dort und landet im kriminellen Drogenmilieu von Las Vegas. Eine Krankenschwester holt sie aus ihrem trostlosen Leben als Junkie heraus, ihre Großmutter schickt sie in den Süden Chiles, auf eine Insel im Archipel von Chiloé zu einem Freund. Das einfache Leben auf den Inseln lässt Maya wieder zu sich selbst finden, sie notiert ihre Geschichte in einem “Heft”, das dem spanischen Original seinen Titel gab, kommt dabei Familiengeheimnissen aus der Zeit der Militärdiktatur auf die Spur, lernt die Mythen dieser Gegend und den Aberglauben der Bewohner kennen. - Diese Geschichte der jungen Maya ist wieder ein unverwechselbarer Allende-Roman: unterhaltsam, spannend, bewegend und dabei von einer unangestrengten Tiefe und Ernsthaftigkeit. Denn hinter den Kulissen der elegant erzählten Geschichte lassen sich Allendes Erfahrungen mit den Abgründen von Tod und Trauer finden. Lesenswert!


    **NEU** Javier Marias: Die sterblich verliebten
    Psychologisch äußerst subtil erzählter Liebes- und Kriminalroman des bekannten spani-schen Autors.

    Miguel und Luisa lieben sich aufrichtig, wie Maria, eine zunächst nur wohlwollend interessierte Be-obachterin, feststellt. Aus ihrer Sicht wird diese spannende, psychologisch unerhört intensive Lie-besgeschichte erzählt. Eines Tages wird Miguel auf grauenvolle Weise getötet. Zufällig findet die Erzählerin heraus, dass sein bester Freund für diesen Mord verantwortlich zu sein scheint. Veran-lasste er die Tat, weil er seinem Freund ein schlimmes Siechtum ersparen oder weil er ihn - unrettbar verliebt in dessen Frau Luisa - in seinem Liebeswahn aus dem Weg räumen wollte? Und wie bedrohlich ist die Lage für die Erzählerin, die der Wahrheit kurioserweise gerade deshalb immer näher kommt, weil sie sich in den vermeintlichen Mörder zu verlieben beginnt? Es gibt keine einfa-chen Wahrheiten in diesem spannenden Liebes- und Kriminalroman, nur Wahrscheinlichkeiten. Es gibt nicht das eindeutig Gute oder das eindeutig Böse und schon gar nicht die Liebe schlechthin. Der durch seinen Erfolgsroman “Mein Herz so weiß” auch bei uns bekannt gewordene Autor erweist sich in diesem raffiniert konzipierten, psychologisch äußerst subtil erzählten Liebesroman als (manchmal allzu) wortreicher Meister sprachlicher und inhaltlicher Differenzierung. Empfehlenswert! (Krimi)


    **NEU** Christoph Bausenwein: JoachimLöw und sein Traum vom perfekten Spiel
    Unterhaltsame Biografie des derzeitigen Trainers der deutschen Herren-Fußballnationalmannschaft.

    “Jogi” Löw, wie er seit Kinderzeiten genannt wird, ist in den fünf Jahren, in denen er der Chef der Fußballnationalmannschaft ist, zu einer Kultfigur im Bereich des deutschen Fußballs geworden. Christoph Bausenwein erzählt in seinem Buch die Entwicklung des kleinen Fußballers Jogi aus Schönau in Baden, der immer wieder als Torschütze glänzt. Klar, dass er bald auch den Verant-wortlichen in höherklassigen Mannschaften auffällt und so aufsteigt bis hin zur ersten Bundesliga. Dies bringt es mit sich, dass er auch in der U21 Nationalmannschaft spielt, u.a. mit Lothar Matthäus oder Rudi Völler. Nach einer Trainerlehre in Magglingen in der Schweiz beginnt er seine zweite Kar-riere als Fußballlehrer. Die verläuft zwischen Höhen beim VFB Stuttgart, Fenerbahce Istanbul oder Wacker Innsbruck und Tiefen wie beim Karlsruher Sportclub. Der echte Durchbruch gelingt ihm aber, als er 2004 der Co-Trainer von Jürgen Klinsmann bei der Nationalmannschaft wird und schließlich 2006 dessen Posten als Bundestrainer übernimmt. - Das Buch ist, wie eigentlich alle Bücher von Christoph Bausenwein, sehr launig und unterhaltsam geschrieben und bringt dem Leser nicht nur den Sportler oder den Trainer nahe, sondern auch den Menschen Joachim Löw. Eine Rei-he von Farbfotos ergänzt die Texte. Für alle Fußballfans ist das Buch unverzichtbar!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    37. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Ferdinand von Schirach: Der Fall Collini
    Caspar Leinen übernimmt die Pflichtverteidigung für einen Mörder, dessen Opfer ein grau-envolles Geheimnis mit sich trug.

    Fabrizio Collini arbeitete 34 Jahre lang für einen deutschen Konzern. Als der mittlerweile Pensionierte offenbar grundlos in einem berühmten Berliner Hotel den Großindustriellen Hans Meyer in seiner Suite erschießt, bekennt er sich sofort schuldig. Der junge Strafverteidiger Caspar Leinen übernimmt die Pflichtverteidigung und macht sich auf die Suche nach dem Motiv. Obwohl er mit Schrecken feststellen muss, dass er selbst im Haus des Opfers als Kind ein und aus ging, nimmt Leinen die Arbeit auf. Er erinnert sich, dass der Erschossene immer der fürsorgliche und liebevolle Großvater für seine Enkel Philipp und Johanna war. Doch als Caspar Leinen eines Tages nach Ludwigsburg reist und in einem Archiv tagelang Akten wälzt, macht er eine furchtbare Entdeckung, die das Opfer selbst zum Täter werden lässt. Auch nach einem Bestechungsversuch durch den Justiziar der Firma lässt Leinen nicht locker. Im Gerichtssaal deckt er Meyers Vergangenheit auf ... - Der Autor, selbst anerkannter Strafverteidiger, wirft spannende Fragen des deutschen Rechts und der deutschen Rechtsgeschichte auf. In die Figur Hans Meyer ist offenbar der Großvater des Autors eingeflossen, Baldur von Schirach. Dieser musste sich als Anhänger Hitlers im Nürnberger Prozess verantworten. Ferdinand von Schirachs Roman ist spannend wie ein Kriminalroman, locker-leicht erzählt und wirft zugleich existenzielle Fragen auf. Der Erzähler nimmt sich selbst zurück und überlässt es dem Leser, bei Fragen u.a. nach Schuld und Verantwortung, nach Recht und Gerechtigkeit Position zu beziehen. Ein gelungener und lesenswerter Roman. Sehr empfehlenswert. (Krimi)


    **NEU** Antonio Munoz Molina: Die Nacht der Erinnerungen
    Ein arrivierter spanischer Architekt und eine junge Amerikanerin stürzen sich im Madrid der 1930er Jahre in eine leidenschaftliche Affäre.

    Der 48-jährige Ignacio Abel ist Bauleiter auf dem Campus der Madrider Complutense-Universität. Er hat sich aus einfachsten Verhältnissen hochgearbeitet und genießt die Wertschätzung der republi-kanischen Regierung in Spanien. Studienaufenthalte im Ausland, wie zum Beispiel in Weimar und Berlin, haben ihn als Architekt entscheidend geprägt. Er hat in die Familie einer spanischen Hoch-bourgeoisie eingeheiratet, was seiner beruflichen Entwicklung in den Anfängen durchaus förderlich war. Sein Eheleben ist langweilig und leidenschaftslos. Dann lernt er die junge, attraktive Amerika-nerin Judith Biely kennen, die sich im Rahmen einer Bildungsreise in Madrid aufhält. Sie beginnen eine Liebesbeziehung, die schnell in eine zerstörerische Obsession ausartet. Abels gutbürgerliche Fassade als souveräner, disziplinierter Familienvater bricht zusammen. Die ständigen Heimlichkeiten und Lügen belasten ihn mehr und mehr, und als seine Frau von der Untreue ihres Mannes erfährt, unternimmt sie einen ernsthaften Selbstmordversuch. Daraufhin beendet Judith die Beziehung abrupt und verschwindet. Abel will das nicht wahrhaben und sucht sie verzweifelt in der zunehmend chaotischen Stadt, in der sich die politische Lage gefährlich zuspitzt. - Einfühlsam schildert der bekannte spanische Autor die Liebesbeziehung des ungleichen Paares genauso wie die politischen Auswüchse und Verwerfungen in Spanien vor und zu Beginn des spanischen Bürgerkrieges. Es ist ein Beziehungsroman und ein politischer Roman. Die minutiösen, eindringlichen und opulenten Schilderungen der zahlreichen Protagonisten und der Geschehnisse sind beeindruckend und bewegend. Ein ausführliches Glossar informiert über alle im Roman vorkommenden Persön-lichkeiten der Zeitgeschichte. Es ist zu hoffen, dass sich viele Leser auf die großartige Geschichte einlassen. Für die Freunde des Autors ist das sicher keine Frage.


    **NEU** Pater Karl Josef Wallner: Faszination Kloster
    Das Bekenntnis eines Zisterziensermönchs zum Glücklichsein im Kloster.

    Pater Dr. Karl Josef Wallner (*1963) ist seit 30 Jahren Mönch des niederösterreichischen Zisterzi-enserstifts Heiligenkreuz im Wienerwald und u.a. Rektor der dortigen Hochschule. Er schildert in “Faszination Kloster” die Eigenarten der christlichen Männerorden, die sich seit 1500 Jahren auf die Regel des hl. Benedikt von Nursia stützen und illustriert seine Aussagen mit interessanten Erfah-rungen aus seiner Berufungsgeschichte und seinem Leben in einem Kloster, das seit fast 900 Jahren ohne Unterbrechung in einer einsamen Senke einer wilden Waldregion existiert und heute wieder viele junge Leute zum lebenslangen Chorgebet, zur Stille und zum Dialog mit Gott in der einsamen Gemeinschaft zieht. Von der “Schule des Gebetes” über das “Charisma der Zisterzienser” bis zum Wunder der Gemeinschaft erzählt der begeisterte Mönch dem Leser in mitreißender Sprache von den wesentlichen Dingen des zisterziensischen Mönchslebens (und auch von seinen Schwierigkeiten), ohne ihn deswegen zum Eintritt ins Kloster bewegen zu wollen - höchstens zu einem Rekreationsaufenthalt “Kloster auf Zeit”. Fundamentale Botschaften der Predigt Christi, der jahrtausendealten christlichen Spiritualität und des Trosts im Gebet der schweigenden Einsamkeit im Kloster werden in den Zeilen dieses Buches neu vermittelt und lassen das Kloster als Sehnsuchtsort für wieder mehr Menschen verstehen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    31. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Kristina Ohlsson: Aschenputtel
    Aus einem voll besetzten Zug verschwindet ein Mädchen, und der Mörder ist erst am Anfang seines schrecklichen Feldzuges!

    Alex Recht hat es mit seinem Team mit einem besonders rätselhaften Fall zu tun: Ein Schnellzug nach Stockholm hält außerplanmäßig, eine Frau verlässt den Zug für ein kurzes Telefonat und als sie in den Zug zurückkommt, ist ihre kleine Tochter verschwunden. Diese wird zwei Tage später kahl rasiert und mit der Schrift “unerwünscht” auf ihrer Stirn vor einem Krankenhaus gefunden. Das gesamte Team ist von der Schuld des Vaters überzeugt, da dieser seit dem Tatzeitpunkt unterge-taucht ist und seine Exfrau schlimm misshandelt hatte. Nur Fredrika Bergman, die zu Alex’ Team gehört, ist von den scheinbar klaren Zusammenhängen nicht überzeugt. Doch da die übrigen Poli-zisten nicht sonderlich viel von ihr und ihrer Arbeit halten, muss erst ein weiteres Kind sterben, bis Fredrikas Fährte verfolgt wird. Als die Ermittler einem Psychologen auf die Schliche kommen, der Beratungsgespräche bei Abtreibungen führte, befindet sich ein weiteres Kind in Lebensgefahr. Ohlssons Debüt sorgt ab der ersten Seite für eine Gänsehaut beim Leser. Immer wieder führt sie diesen in die Irre und gibt der Handlung so neuen Schwung. Die Charaktere der Hauptermittler könnten verschiedener nicht sein und geben der Handlung durch die kontroversen Sichtweisen Tiefgang. Ein Krimi, der Lust auf Nachfolger macht! (Thriller)


    **NEU** Amir Hassan Cheheltan: Amerikaner töten in Teheran
    Von der traumatischen Geschichte des Iran, der auf Amerika als den größten äußeren Feind des Landes fixiert ist.

    Im Juli 1924 tritt Robert Imbrie eine Stelle an der amerikanischen Botschaft in Teheran an. Er soll die Amerikaner ins einträgliche Geschäft mit dem Erdöl bringen. Als er bei einer schiitischen Mas-senzeremonie Fotos machen will, wird er von den aufgebrachten Menschen erschlagen. Fast 30 Jahre später reist ein CIA-Agent in den Iran, um dort einen Staatsstreich gegen den demokratisch gewählten Staatspräsidenten Mossadegh in die Wege zu leiten, weil dieser angeblich eine kommu-nistische Machtübernahme anstrebt. 20 Jahre später, 1973, besucht der 21-jährige Perser Resâ ein Bordell in Teheran. Der junge Mann, der einer Widerstandsbewegung angehört, ist sich sicher, bei einem bevorstehenden Anschlag gegen einen amerikanischen Militärberater in den Tod zu gehen und will vorher noch zum ersten und einzigen Mal in seinem Leben mit einer Frau schlafen. 1978 kommt ein Großneffe Robert Imbries nach Teheran, um dem gewaltsamen Tod seines Großonkels nachzugehen. 1979 lebt der Widerstandskämpfer Resâ, der bei dem Anschlag 1973 entkommen ist, aber später doch noch ins Gefängnis musste, zurückgezogen bei seiner Mutter. Als sie, die aufrech-te Revolutionärin, erfährt, das ihr Sohn im Gefängnis die Widerstandsbewegung an die Polizei ver-raten hat, zerbricht ihre Welt vollends. In sechs miteinander verwobenen Episoden erzählt der in Teheran lebende, aber auch in Deutsch-land publizierende Autor (“Teheran, Revolutionsstraße”) aus wechselnden Perspektiven von Gewalt und enttäuschten Hoffnungen der Menschen im Iran. Gleichzeitig versucht er, ein sensibles Porträt der Stadt Teheran im Brennpunkt verschiedenster politischer Interessen zu zeichnen. Diverse handwerkliche Mängel fallen dabei nicht sehr ins Gewicht, denn es gelingt ihm doch recht gut, die Rolle der USA im Iran und die Fremdheit dieses Landes sichtbar zu machen. Lesenswert für politisch interessierte Leser.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    30. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Deborah Harkness: Die Seelen der Nacht
    Packende Vampir-Hexen-Fantasy-Liebesgeschichte über eine Frau, die ihrer Herkunft als Hexe abgeschworen hat, bis sie ihre Vergangenheit wieder einholt.

    Seit sie bewusst denken kann, geht sie jedes Problem aus rein wissenschaftlichem Interesse an. So auch dieses seltsame Buch Ashmole 728, das ihr in der Bibliothek von Oxford während ihrer ge-schichtswissenschaftlichen Studien in die Hände fällt. Doch dieses Buch ist anders, Diana spürt es sofort. Dieses Buch ist verhext und auf unerklärliche Weise war sie die erste seit Jahrhunderten, die es geschafft hat, den Bann des Buches zu brechen. Und obwohl sie ihre Herkunft als Hexe spätes-tens seit der grausamen Ermordung ihrer Eltern verleugnet hat, bricht die ganze fantastische Welt nun wieder über sie herein: Dämonen, Vampire, Hexen versuchen durch sie an das Buch zu kom-men. Besonders ein Vampir scheint es auf sie abgesehen zu haben: Matthew Clairmont, brillanter Wissenschaftler und seit 1500 Jahren ein Vampir, dem sie heillos verfällt. Doch mit ihrer Liebe bringt sie nicht nur sich, sondern auch ihrer beider Familien in höchste Gefahr. Denn eine Liebe zwischen Hexen und Vampiren darf es nicht geben ... Fesselnd und gewitzt verfasst die Autorin einen Fantasyroman, der sich an Seriosität immer wieder gekonnt von dem derzeitigen Vampir-Mainstream absetzt. Dies ist v.a. der Protagonistin geschuldet, die hier als durchaus selbstbewusste willensstarke Frau erscheint und in dem Vampir einen gleichberechtigten Partner findet. Gängige Klischees werden weitestgehend umschifft, der Fokus liegt eher auf Wortgefechten und Wissensdebatten denn auf Blutsaugen und Zaubereien. Jedenfalls sind die meisten der Charaktere sympathisch gezeichnet und die Handlung spannend genug erzählt, um den Lesegenuss zu garantieren. (Fantastisches)


    **NEU** Horst Eckert: Schwarzer Schwan
    Politthriller um geplatzte Millionendeals, Mord und Kindesentführung, Korruption und Skru-pellosigkeit vor der Kulisse Düsseldorfs.

    Die Glückssträhne der jungen, ehrgeizigen Investmentbankerin Hanna nimmt ein jähes Ende, als kurz vor Vertragsabschluss ein wichtiger Milliardendeal im Übernahmepoker um ein börsennotiertes Unternehmen platzt. Und der Albtraum scheint kein Ende zu nehmen, denn Hanna erfährt, dass sie ausspioniert wurde - doch von wem und vor allem warum? Als dann ihre Nichte Leonie spurlos ver-schwindet, liegt Hannas Welt endgültig in Scherben. Dominik, Sachbearbeiter für Betrugsdelikte bei der Düsseldorfer Polizei, wird nach zwei Mordfällen zu den Ermittlungen hinzugezogen. Was eigent-lich als Notlösung wegen Personalmangel gedacht war, ist viel mehr als ein seltsamer Zufall. In der Wohnung eines der beiden Mordopfer finden sich konkrete Hinweise auf Hannas Observation. Und Dominik selbst ist die ungenehmigte Spionage auch kein Geheimnis, war er doch selber daran be-teiligt - als verdeckter Ermittler für die Firma eines Freundes. Doch diese Fakten verschweigt er vor der Polizei und bringt sich und Hanna somit in große Gefahr. - Der gelungene Krimi mit vielen Sachbuch-Elementen ist perfekt recherchiert: Der Politikwissenschaftler Eckert zeichnet ein scho-nungsloses Bild von Politikern und Wirtschaftsbossen, deren Arbeit nur allzu oft enger verknüpft ist, als man denkt. Skrupellos und korrupt, egoistisch und kalt, reich und gierig Eckert lässt kaum ein Klischee aus, doch das nimmt man ihm als Leser nicht übel, passt diese übertriebene Darstellung doch hervorragend in die Geschichte. Die beiden Protagonisten haben jede Menge Ecken, Kanten und Fehler, zudem könnten sie unterschiedlicher nicht sein, dennoch wirken beide menschlich und glaubhaft. - Kurz und gut: lesenswert! (Thriller)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    29. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Herbert Rosendorfer: Der Meister
    Amüsanter Roman über das Entstehen eines Plagiats.

    Zwei Freunde, die sich aus der Studienzeit kennen, treffen sich in einer Bar in Venedig und schwel-gen dort in ihren Erinnerungen. Dabei entsinnen sie sich auch an einen Kommilitonen, den sie wegen seiner Akribie “Meister” nennen und an dessen Schicksal. Der “Meister” erfindet für ein Musiklexikon einen Komponisten und wird die Geister nicht mehr los, die er rief. Das ist der rote Faden in diesem Buch. Dabei wird er begleitet von originellen Studenten, unter denen sich wohl auch der Autor zu befinden scheint. Man muss nicht nur Musikliebhaber, sondern besser Musikwissenschaftler sein, um zu erraten, ob Rosendorfer die richtigen Musikfachbegriffe benutzt oder sie verballhornt. Für den Laien liest sich der erste Teil des Buches daher sehr zäh oder man überfliegt dieses “Fachchinesisch”. Im zweiten Teil erreicht seine Erzählkunst aber wieder das Niveau der “Briefe in die Chinesische Vergangenheit” und wird doch noch zu einem Lesegenuss. Eine durchaus zu empfehlende, amüsante Lektüre.


    **NEU** Susanna Kearsley: Licht über den Klippen
    Der Tod ihre Schwester schmerzt Eva sehr. Sie bringt deren Asche nach Cornwall und begegnet dort Personen aus dem 18. Jh.

    Zwar war der Tod ihrer Schwester voraussehbar, doch das Ende schockiert Eva dennoch sehr. Sie bringt Katrinas Asche in ein Dörfchen in Cornwall, wo die beiden in ihrer Kindheit glücklich waren. Das alte Herrenhaus dort und die Menschen darin nehmen die traurige junge Frau liebevoll auf. Bald ereignet sich Unerklärliches. Der Weg zu dem Hügel, auf dem Eva Katrinas Asche verstreute, teilt sich bei einem Gewitter. An seinem Ende steht ein hochgewachsener Mann in sehr altertümlicher Kleidung und plötzlich steht Eva daneben. Sie wurde in eine andere Zeit, genauer in das Jahr 1715 versetzt. Dort lernt sie den attraktiven Witwer Daniel kennen. Unwillkürlich wird Eva zu einer Wanderin zwischen den Zeiten. Sie kehrt nahtlos in die Gegenwart zurück, kann aber nicht beein-flussen, wie und wo sie in der Vergangenheit auftaucht und verschwindet. Daniel und sein Bruder sind Schmuggler und helfen, den Aufstand der Jakobiten vorzubereiten. Eva kennt natürlich den Verlauf dieses historischen Ereignisses. Wie sie sich entscheidet, ob sie lieber im 18. oder im 21. Jh. bleibt, lässt die Autorin bis zum Schluss offen. Diese Zeitreisegeschichte ist ein leichter, romantischer Schmöker, der zu Herzen geht. Nachdrück-liche Empfehlung. (Fantastisches)


    **NEU** Oliver Pötzsch: Der Hexer und die Henkerstochter
    Der Schongauer Medicus Simon Fronwieser und seine Frau Magdalena, die Tochter des Henkers, machen sich zu einer Wallfahrt nach Andechs auf. Doch kaum sind sie im Kloster angekommen, wird ein Novize ermordet...

    Spannende Handlung, lebendige Charaktere und der Schauplatz der Handlung machen die Ge-schichte um die Schongauer Henkerstochter zu einem lebendigen Mittelalter-Krimi. Sehr zu emp-fehlen. (Historisches)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    27. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Carey Wallace: Die blinde Contessa und ihre Maschine
    Italien im frühen 19. Jh., die junge Contessa Carolina spürt, dass sie erblindet - ihr Liebhaber erfindet deshalb eine Maschine, die ihr das Schreiben erleichtert.

    Die Erblindung der wunderschönen Contessa Carolina vollzieht sich schleichend. Sie hat also Zeit, sich in ihr Schicksal zu fügen. Ihre beiden ausgeprägtesten Neigungen, Phantasie und Entdecker-freude, werden dabei immer intensiver, genauso wie ihre Liebe zu Turri, dem Freund aus Kinderta-gen. Ihr liebevoller Ehemann Pietro, einst der begehrteste Junggeselle der Gegend, schenkt der fehlenden Sehkraft seiner jungen Frau weiter keine Beachtung. Er nimmt sich eine Geliebte und geht zum Alltag über. Sein Freund dagegen, der verheiratete Tüftler Turri, wendet sich der lebens-frohen Contessa zu. Er wird ihr Geliebter und erfindet eine Art frühe Schreibmaschine, damit Caro-lina ihm weiterhin Liebesnachrichten widmen kann. Das Debüt der amerikanischen Autorin ist ein ebenso sanfter wie anrührender Roman über die Er-blindung eines Mensch gewordenen Engels und die Liebe zweier Menschen, die ihre Vorstellungs-kraft in andere Sphären trägt. Carolinas Entdeckergeist und Turris Einfallsreichtum erheben sie weit über die Menschen ihres Standes der damaligen Zeit hinaus und haben die Kraft, die Leserinnen zu bezaubern. Wohltuende, charmante Lektüre in einem märchenhaften Ambiente. Empfehlenswert!


    **NEU** Martin Walker: Delikatessen – Der vierte Fall für Bruno, Chef de police
    Ein neuer Fall für Kommissar Bruno: Archäologen finden ein Skelett erheblich jüngeren Datums.

    Kommissar Benoît Courrèges, genannt Bruno, Polizeichef der kleinen Stadt St. Denis im Perigord ist einiges gewohnt. Doch dieses Mal ist es auch für den erfahrenen Kriminalisten zu viel: Ein Gip-feltreffen zwischen französischen und spanischen Politikern lässt die berüchtigte ETA aktiv werden; eine nicht ganz koschere Gänsefarm gerät in die Schusslinie von militanten Tierschützern und auf einer archäologischen Ausgrabungsstätte wird ein menschliches Skelett gefunden, das ganz gewiss nicht aus der Latène-Zeit stammt, sondern jüngeren Datums ist. Doch auch dieses Mal versteht es der clevere Kommissar, die Fäden zu entwirren und alle Fälle aufzuklären. Martin Walker hat mit seinen Kommissar-Bruno-Krimis literarische Leckerbissen geschaffen, die sowohl eine spannende Story liefern als auch veritable Wein- und Reiseführer durch eine der schönsten Gegenden Frankreichs sind. Auch sein neuester Krimi will mit allen Sinnen genossen werden. Ein Klasse-Buch. (Krimi)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    24. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Michael Crichton: Micro
    Michael Crichtons letzter Thriller: im Grenzgebiet zwischen Fakt und Fiktion.

    In Cambridge wird eine Handvoll Studenten der Naturwissenschaften von der geheimnisvollen Firma “Nanigen” rekrutiert. Die Studenten folgen der Einladung des charismatischen Unternehmers Vin Drake nach Hawaii. Peter Jansen, einer der Studenten, bekommt kurz vor der Abreise jedoch eine SMS von seinem Bruder Eric, der als Manager bei Nanigen arbeitet: “Komm nicht”. Kurz darauf wird Eric vermisst. Peter und seine Kollegen kommen bald den kriminellen Machenschaften von Drake auf die Spur. Dieser sieht nur eine Lösung für sein Problem: Er muss die Studenten verschwinden lassen. Mithilfe der Mikrotechnologie von Nanigen lässt er sie auf eine Größe von einem knappen Zentimeter schrumpfen. Zunächst gelingt der Gruppe die Flucht aus dem Labor, doch als sie sich im Urwald wiederfinden, beginnt der eigentliche Albtraum erst. Weit entfernt von der Sicherheit ihrer Labors, sehen sich die Studenten einer erbarmungslosen Natur und der Schattenseite dieser radikalen neuen Technik ausgesetzt. Sie müssen gegen Naturgewalten wie z.B. Platzregen oder gegen Monster wie etwa Käfer oder Ameisen kämpfen. Dieser Überlebenskampf ist überaus spannend und die neue Perspektive dabei faszinierend. Unterfüttert mit einem detaillierten, aber verständlich dargestellten wissenschaftlichen Hintergrund, zieht die Geschichte den Leser sofort in seinen Bann. Der Roman wurde von Richard Preston vollendet, selbst berühmter Autor diverser Wissenschaftsthriller. Man darf bestimmt auf eine Verfilmung und möglicherweise auch Fortsetzung hoffen!


    **NEU** Steinunn Sigurdardottir: Der gute Liebhaber
    Bittersüße, höchst romantische und spannende Liebesgeschichte der bekannten isländi-schen Autorin.

    Über Una (“die Eine”), die ihn einst aus nichtigem Anlass verlassen hatte, kommt Karl Ástuson, der “Held” im Roman der bekannten isländischen Autorin nicht hinweg, trotz unzähliger kurzlebiger Frauenbekanntschaften. Er erweist sich zwar als der “gute Liebhaber”, findet aber bei keiner von ihnen wirkliches Glück. Una selbst hatte sich in eine kinderlose konventionelle Ehe geflüchtet, sehnt sich aber ebenfalls nach ihrem ersten Geliebten. Nach 17 Jahren finden beide dank der überaus selbstlosen Hilfe einer ehemaligen “Kurzeitgeliebten” Karls wieder zueinander. Deren verborgener Liebesschmerz und das Ausmaß ihres Opfers werden Karl erst nach der Veröffentlichung ihres Romans mit dem Titel “Der gute Liebhaber” klar, in dem die Geliebte ihre kurze, durchaus einseitige Liebesbeziehung beschreibt und nach dessen Erscheinen sie freiwillig aus dem Leben scheidet. - Die bittersüße, höchst romantische Liebesgeschichte, wirkt erstaunlicherweise trotz der geschilderten, beinahe märchenhaft anmutenden Handlungsentwicklung und trotz der Verklärung immerwährender Liebe nicht kitschig. Dies liegt sicher an der erzählerischen Raffinesse der Autorin, aber auch an der psychologisch überzeugenden Figurengestaltung sowie an der subtilen Erotik. Bis zuletzt hält die Autorin den Leser in Atem, weil er - seinen modernen Leseerfahrungen entsprechend - an ein dauerhaftes Glück und einen harmonischen Ausgang nicht recht glauben mag. Vielleicht braucht es gerade heute, in Zeiten hastig wechselnder Liebesbeziehungen und einer immer penetranter werdenden Sexualisierung tröstliche und dezente Gegenentwürfe!


    Für unsere jugendlichen Leser ab 14:

    Die Tribute von Panem
    Dystopische Romantrilogie der US-amerikanischen Schriftstellerin Suzanne Collins.

    Band 1: Tödliche Spiele
    Düstere Gesellschaftsutopie über moderne Gladiatorenspiele, in denen Kinder und Jugendliche ums Überleben kämpfen müssen

    Band 2: Gefährliche Liebe
    Seit den Spielen werden Katniss und Peeta vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land ge-schickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss.

    Band 3: Flammender Zorn
    Abschlussband der düsteren Gesellschaftsutopie.
    Nicht alle Fans dieser zu Recht erfolgreichen Trilogie werden mit dem wenig heroischen Ausgang der Geschichte einverstanden sein. Aber auch wenn die Autorin bei der Zusammenführung aller Handlungsstränge zuweilen seltsam unentschieden scheint, passt gerade das sehr verhaltene Ende perfekt zu einer Geschichte, in der es nicht zuletzt um die Verführbarkeit der Menschen durch Mas-senmedien und um die zerstörerischen Kräfte von Gewalt und Machtmissbrauch geht.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    23. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Kristin Marja Baldursdottir: Sterneneis
    Ein ungeplantes Wochenende mit einer gestörten 14-Jährigen bringt Psychiaterin Gunnur in eine emotionale Ausnahmesituation.

    Das Lebensgefühl der Psychiaterin Gunnur, jenseits der 50, ist angeschlagen: ein körperlicher Zu-sammenbruch im Ausland, ein Einbruch in der Wohnung - und jetzt wird ihr noch die Aufsicht über eine unbekannte 14-jährige aufgenötigt. Hugrun, von der Protagonistin “das Reh” genannt, erweist sich zunehmend als ein emotional zutiefst vernachlässigtes, einsames Mädchen, schwankend zwi-schen kindlicher Anhänglichkeit und zerstörerischer Aggression. In einer eingeschneiten Hütte auf dem Land, jenseits medialer Ablenkung, stellt das Mädchen viele Fragen und Gunnur taucht wider Willen auch emotional tief in die eigene Kindheit ein. Schmerzlich entdeckt sie, dass auch sie einsam und emotional vernachlässigt war, entdeckt aber auch den Unterschied zwischen den beiden “Einsamkeiten” und ihren Folgen. Nachdem “das Reh” sie fast umgebracht hat, nimmt sie die The-rapie des Mädchens in Angriff. - Atmosphärisch und sprachlich sehr dicht geschrieben gelingt es der Autorin, die Lebenswelt der älteren und der jungen Generation sehr treffend zu charakterisieren und gegenüberzustellen - mit Gültigkeit nicht nur für Island. Ein sehr lesenswertes Frauenbuch!


    **NEU** Stefan Nowicke: Die Kreuzfahrerin
    Nachdem die kräuterkundige Ursula vom Bauern verstoßen wurde, schließt sie sich 1096 dem ersten Kreuzzug an und findet im Ritter Roderich ihre Liebe.

    Ursula wird als Magd eines Bauernhofes neben ihrer Arbeit in Kräuterkunde unterwiesen. Als sie vom Sohn des Hauses geschwängert wird, verstößt der Bauer sie. Nach Geburt und Tod ihres Kin-des schließt sie sich dem ersten Kreuzzug an - in der Hoffnung auf Sündenvergebung und den An-fang eines neues Lebens. Der erschließt sich ganz neu, als sie Roderich kennenlernt, die Liebe ihres Lebens. Nach der Eroberung Jerusalems planen sie ihre Heirat. - Der historische Roman, der Ursulas Leben im Wechsel von der Gegenwart im Lager vor den Toren Jerusalems mit Rückblicken auf ihre gesamte Geschichte erzählt, ist der Anfang einer Trilogie. Er verdeutlicht Lebensbedingun-gen und soziales Gefüge auf dem Hintergrund der politischen Gesamtlage und nimmt die Leser mit in ein persönlich und spannend erzähltes Lebensabenteuer. Sehr zu empfehlen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    15. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Christian Kracht: Imperium
    Umstrittener, höchst amüsanter, meisterlich geschriebener biografischer Aussteiger- und Abenteuerroman aus der deutschen Kolonialzeit vom Autor des Erfolgsromans “Faserland”.

    Der als Figur nicht explizit greifbare, über den Berichtszeitraum von etwa 60 Jahren in unterschied-lich genauer Kenntnis verfügende fingierte auktoriale Erzähler macht uns aus einer distanzierten, oft sehr ironisch gefärbten Sicht, allerdings nicht ohne Empathie mit dem äußerst skurrilen Schicksal einer tatsächlichen historischen Figur des Wilhelminischen Zeitalters bekannt: August Engelhardt nämlich, ein visionärer “Wirrkopf” (177), Sonnenanbeter, Nudist, Vegetarier und “verklemmter Ger-negroß” (167) hatte, durch eine Erbschaft dazu in die Lage versetzt, vor dem Ersten Weltkrieg eine kleine deutsche Südseeinsel samt Kokosnussplantage erworben. Der von den Eingeborenen mehr geduldete als über sie gebietende “Inselkönig” realisiert mit unerbittlicher Konsequenz - in seinem verklemmten Imperium - seinen Plan, nicht nur selbst ausschließlich von Kokosnüssen als den Früchten, die der Sonne am nächsten stehen, zu leben, sondern auch die Welt in diesem Sinne zu missionieren, “den Erdenball mit Kokos-Kolonien zu umringen” (80). Tatsächlich gelingt es ihm, ei-nige reformbewegte Aussteiger anzulocken. Dass die moderne Zivilisation, das “Imperium”, gegen das er aufbegehrt, ihm ausschließlich demütigende Misserfolge und Niederlagen bis zu seinem endgültigen materiellen und physischen Ruin beibringt, versteht sich. Erstaunlicherweise verfolgt man als Leser diese desaströse Selbstvernichtung eher amüsiert als betroffen, wohl weil alles eben zwangsläufig so kommen musste. Was macht den Roman lesenswert? Eine sehr eigene literarische Sprache, mal derb zupackend, mal altmeisterlich geschliffen, immer faszinierend originell. Dann ein exotisch-fesselnder Plot mit verschiedenen spannenden Nebenhandlungen und schließlich die Möglichkeit, faszinierende Einblicke in die vielfältigen Attitüden der antimodernen, romantisch-rückwärtsgewandten Reformbewegungen um die Jahrhundertwende zu erhalten. Der durch seinen Roman “Faserland” (1995) sehr bekannt gewordene Autor hat mit diesem skurrilen Abenteuerroman aus der deutschen Kolonialzeit eine nicht minder skurrile Debatte über die Beförderung unde-mokratischen bzw. totalitären Gedankenguts ausgelöst. Sehr lesenswert!


    **NEU** Melanie McGrath: Im Eis
    Spannende Krimiunterhaltung in der Arktis.

    Die Arktis-Jägerin Edie Kiglatuk verdient sich zusätzliches Geld durch die Führung ausländischer Jagdtouristen. Auf einer der Touren kommt es zu einem tödlichen Zwischenfall. Edie glaubt nicht an einen Unfall. Da die Dorfältesten aber beschließen, die Sache auf sich beruhen zu lassen, nimmt sie ihre eigenen Ermittlungen auf, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Bald kommt sie dadurch selbst in Gefahr ... Am Ende kommt es zu einem großen, durchaus überraschenden Showdown. Der Lebensraum rund um den Nordpol, die dortigen gesellschaftlichen und politischen Strukturen mit all ihren Schwierigkeiten, Problemen und Besonderheiten bilden die Kulisse für einen spannenden Krimi, bei dem Krimi-Liebhaber durch den geschickten Aufbau von Neugier und Spannung voll und ganz auf ihre Kosten kommen.


    Für unsere jugendlichen Leser (ab 13) steht ab sofort eine Taschenbuchreihe aus verschiedenen interessanten Themenbereichen (z.B. Freundschaft, Amok, Sekten, Schwangerschaft. Gewalt, Zi-vilcourage, Außenseiter...) bereit. Die einzelnen Titel:

    • Jürgen Banscherus „Asphalt Roulette“
    • Fleur Beale „Scherbenparadies“
    • Brigitte Blobel „Alessas Schuld“
    • Brigitte Blobel „Meine schöne Schwester“
    • Brigitte Blobel „Liebe wie die Hölle“
    • Brigitte Blobel „Rote Linien“
    • Brigitte Blobel „Die Clique“
    • Brigitte Blobel „Shoppingfalle“
    • Brigitte Blobel „Einfach nur glücklich“
    • Brigitte Blobel „Mensch, Pia!
    • Elle van den Boogart: „Nicht laut genug“
    • Aygen-Sibel Celik „Seidenhaar“
    • Susanne Clay „Du siehst sie doch auch, die Lichter“
    • Susanne Clay „Voll“
    • Thomas Fuchs „Alleingelassen“
    • David Gilmour „Unser allerletztes Jahr“
    • Thomas Jeier „Sie hatten einen Traum“
    • Beverley Naidoo „Die andere Wahrheit“
    • Hans Peter Richter „Wir waren dabei“
    • Elmar von Salm „Brandstiftung“
    • Annelies Schwarz „Klippenmond“
    • Carry Slee „Schrei in der Stille“
    • Carry Slee „Starr vor Angst“
    • Martina Steinkühler „Nichts bleibt, wie es war“

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    14. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Jussi Adler-Olsen: Das Alphabethaus
    Zwei junge britische Bomberpiloten verlieren sich nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Augen - für immer?

    Bryan und James, zwei junge britische Bomberpiloten, stürzen 1944 auf deutschem Gebiet ab. Bei-de überleben und schmuggeln sich inkognito unter einen Gefangenentransport. Sie landen in einem Lazarett, in dem durch Kriegsfolgen psychisch schwer belastete SS-Offiziere behandelt werden. Während Bryan ständig an Flucht denkt, scheint James aufzugeben. Beide überleben diese Hölle, James Spur verliert sich in den letzten Kriegstagen. Erst in den 70er Jahren findet Bryan eine Spur des Freundes in Freiburg und kommt einigen Provinzpolitikern gewaltig in die Quere. - Mit diesem in Dänemark bereits 2007 erschienenen Roman begründete Olsen seinen Ruhm als Autor. Ungemein fesselnd erzählt er eine Geschichte über vermeintlich unverbrüchliche Freundschaft, unfassbare menschliche Grausamkeit, verdrängte Schuld und unbändigen Überlebenswillen. Gleichzeitig schlägt er ein Kapitel deutscher nationalsozialistischer Vergangenheit auf, das dem Bild vom Her-renmenschen eine neue monströse Facette hinzufügt. SS-Offiziere, die die Schrecken des Krieges nicht bewältigen konnten, wurden unter Einsatz aller erdenklichen, auch experimentellen Möglich-keiten wieder einsatztauglich für die Front gemacht. Olsens eigene Herkunft - der Vater war Nervenarzt und Olsen als Kind oft in dessen Anstalt - befähigt ihn in besonderer Weise, in die psychischen Abgründe seiner Protagonisten einzudringen. So entstand ein vielschichtiger, psychologisch stimmiger und faszinierender Roman.


    **NEU** Christine Velan: Der blinde Fleck
    Ein kleines Mädchen wird plötzlich aus der ihm vertrauten Umgebung gerissen.

    Louise trifft es völlig unerwartet: ihre deutsche Mutter holt sie von der Schule ab und erklärt ihr, dass sie Frankreich sofort verlassen und zu den Großeltern nach Deutschland ziehen. Louise bleibt nicht einmal Zeit, sich von ihrem Vater, den Freunden und dem geliebten Hund zu verabschieden. Auch von ihrer fast erblindeten Mutter wird sie bald nach ihrer Ankunft in Deutschland verlassen, weil diese in einer anderen Stadt eine Blindenschule besucht und Louise nur ab und zu besuchen kann. Abgesehen davon, dass Louise die deutsche Sprache nicht beherrscht, ist sie von nun an dem preußischen, auf Etikett beharrenden Regiment der Großmutter unterworfen, nur beim liebevollen Großvater findet sie Geborgenheit. - Ein spannender Roman, der überzeugend in der Sprache und aus der Sicht des Kindes geschrieben ist. Das ermöglicht Velan, einen ungezwungenen, fast naiven Blick auf die Welt der Erwachsenen zu werfen..


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    13. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Alex Rovira: Einsteins Versprechen
    Gefühlvolle, spannend-durchdachte Geschichte über zwei wissbegierige Menschen, die sich auf die Suche nach Einsteins letzter, geheimer Erkenntnis machen.

    Wieso er jetzt plötzlich durch die halbe Welt reist und sich nun in einer einsamen Höhle mitten in der Wüste wiederfindet, ist Javier rückblickend gar nicht so klar. Eigentlich ist er Drehbuchautor, aber plötzlich geriet er in einen merkwürdigen Zirkel von Einstein-Fans, die herausfinden wollen, was Einstein in seinen letzten Lebensjahren getrieben hat. Für einen Forscher hat er in dieser Zeit nämlich reichlich wenig publiziert. Doch die Suche scheint gefährlich, denn bereits zwei Mitglieder dieses Zirkels wurden auf brutale Weise getötet. Zusammen mit der Einsteinbiografin Sarah, eine weitere sehr undurchsichtige Person in diesem Kreis der Verdächtigen, folgt Javier einer komplizierten Spur und steht vor vielen Rätseln: Was hat es mit der Formel e = ac2 auf sich? War es ein Schreibfehler der Relativitätstheorie? Für was steht a? Hatte Einstein tatsächlich eine uneheliche Tochter, die die Antwort auf diese Fragen wissen könnte? Eine spannende Suche in physikalischen und emotionalen Welten beginnt. - Mit poetischen Bildern, gefühlvollen und doch nicht kitschigen Worten gelingt den Autoren Rovira und Miralles eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der die Biografie eines Physikgenies und die große Wissenschaft der Liebe aufeinandertreffen. Gespannt verfolgt der Leser die Suche der Protagonisten, erschrickt über manch unerwartete Wendung und kann sich zugleich sinken lassen in eine gefühlvolle Beweisführung für die Liebe. Ein Buch, das verliebt macht.


    **NEU** Elias Snaeland Jonsson: Runen

    Hochspannung aus Island um ein mysteriöses Tagebuch, versunkenes Nazi-Gold und ein Geheim-nis aus uralter Zeit. Was ist wirklich dran an der Sage um Thors Hammer, die mächtige altgermani-sche Waffe, und Mímisbrunnur, die sagenumwobene Quelle der Weisheit? Gleich mehrere skrupel-lose Gegner wollen sich dieses Geheimnisses bemächtigen eine mörderische Hatz beginnt.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    12. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Andreas Eschbach: Herr aller Dinge
    Ein Junge aus der chinesischen Arbeiterschicht sucht aufgrund der Liebe zu einer französi-schen Diplomatentochter einen Weg, die Unterschiede zwischen Arm und Reich auszumerzen.

    Es begann mit einem gewöhnlichen Abend, an dem Hiroshi plötzlich ein fremdes Mädchen bei sich im Garten stehen sah. Schnell findet er heraus, dass es sich dabei um die Tochter des französischen Botschafters handelt, und damit ist der Umgang mit ihr, laut seiner Mutter, einer einfachen Hausangestellten, verboten. Doch weder Hiroshi noch Charlotte scheren sich viel um Verbote, auch, wenn ihre Freundschaft immer wieder an Grenzen, nämlich an Standesgrenzen stößt. Seither gärt es in Hiroshi, der einen Weg finden will, wie man die Unterschiede zwischen Arm und Reich ausmerzen kann, einen Weg, wie jeder reich sein kann. Als Charlotte nach einem Zwischenfall auf einem Ausflug mit Hiroshi zu einem merkwürdigen, alten Artefakt plötzlich verschwunden ist, setzt Hiroshi in der Schule, im Studium und danach all seinen Ehrgeiz daran, diesen Traum vom allge-meinen Reichtum zu verwirklichen. Bald hat er die Lösung gefunden, doch die ist ebenso genial wie gefährlich, ebenso Segen wie auch Fluch ... Mitreißend, schlüssig und einfallsreich beschreibt Eschbach die Bestrebungen eines zielstrebigen Wissenschaftlers, der mit seinem Wissen die Welt besser machen will. Diesen sowie auch Charlotte zeichnet er dabei sehr plastisch, verzichtet auf eine rührselige Liebesgeschichte und entwickelt da-gegen zwei verschiedene Handlungsstränge, zwei Lebenslinien, die sich immer wieder kreuzen. Die physikalischen Erklärungen sind dabei gut nachzuvollziehen und so verlockend die Idee, die der Protagonist entwickelt, auch ist, so sehr lässt die Geschichte den Leser zugleich in Staunen und Ehrfurcht vor jenen Geistern, die er rief, begierig jede Seite verschlingen.


    **NEU** Julián Sanchez: Die Pforte des Lichts
    Die Ermordung eines Antiquitätenhändlers in Barcelona ist der Auftakt zu einer mörderi-schen Suche nach einem mystischen “Stein Gottes”.

    Der Schriftsteller Enrique Alonso ist von der Nachricht, dass sein Adoptivvater ermordet wurde, tief betroffen. Ein Brief des Toten, mit dem er seinem Adoptivsohn eine geheimnisvolle Nachricht über ein altes Manuskript zukommen ließ, stachelt den Ehrgeiz Alonsos an, selbst den Mörder zu finden. Alonso ist bei der Übersetzung und Entschlüsselung der alten Dokumente auf Hilfe angewiesen, die er von seiner Exfrau Bety und von der etwas geheimnisumwitterten Tochter eines alten Freundes seines Vaters, Mariola, erhält. Die gemeinsame Suche nach dem in der alten Handschrift erwähnten Stein Gottes mit magischen Kräften wird für Alonso zunehmend wichtiger als die Suche nach dem Mörder seines Adoptivvaters. Er kommt in Kontakt mit Gelehrten, die sich mit dem Judentum, der Mystik der Kabbala und der Geschichte Barcelonas befassen. Speziell der Bau der Kathedrale, bei dem ein jüdischer Baumeister namens Casadevall eine wesentliche Rolle spielte, rückt in den Mittelpunkt der Nachforschungen. Dieser Romanerstling des Autors ist eine Liebeserklärung an Barcelona. Die Geschichte der Stadt und der Bau der Kathedrale spielen eine wesentliche Rolle. Immer wieder geht es auch um die gro-ßen Mysterien der Kabbala; damit tut sich der darin eher unbedarfte Leser sicher schwer. Gepflegte Unterhaltung ist in dem Historienroman mit thrillerhaften Zügen trootzdem geboten; interessant ist die Geschichte vor allem wegen der geschichtlichen Hintergründe.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    10. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Volker Harry Altwasser: Letzte Fischer
    Vom Schicksal eines leidenschaftlichen Hochseefischers, dessen Beruf im Zeitalter einer modernen Fischwirtschaft keine Zukunft mehr hat.

    Robert und Mathilde sind glücklich verheiratet und haben ein hübsches Haus am Steilufer eines Badeorts an der mecklenburgischen Ostseeküste. Ihren Mann und ihre Tochter Luise sieht die Seemannsbraut allerdings nur selten, denn beide gehen zur See. Hochseefischer Robert ist mit dem Trawler “Saudade” unterwegs, um Rotbarsch und die seltene und wegen ihrer farbenprächtigen Haut überaus kostbare Kurznasenseefledermaus zu fangen. Wegen seiner feingliedrigen Finger ist er einer der wenigen Menschen, die diese wertvollen Tiere häuten können. Luise, ausgebildete Kampfschwimmerin, führt ein Spezialteam von Sicherheitskräften, das in erster Linie Hochsee-schiffe vor Piratenangriffen schützen soll. Das Mitnehmen von privaten Angelegenheiten an Bord bringt dann sowohl Robert als auch Luise in Bedrängnis. - Volker Harry Altwasser, der selbst einmal Matrose war, beschäftigt sich in dem dritten Roman seiner “Letzten”-Trilogie (“Letztes Schweigen”, “Letzte Haut”) mit der Hochseefischerei. Atmosphärisch dicht und mit gut gezeichneten Charakteren beschreibt der Autor, ein Erzähler von Format, die ungebändigte Welt des Meeres. Neben furiosen Beschreibungen der Waljagd und der Walverarbeitung widmet er sich dabei auch den nicht mehr zeitgemäßen Ritualen und Traditionen der Männerwelt auf hoher See, die wegen der gewinnorien-tierten modernen Fischwirtschaft keine Zukunft mehr hat. Einfühlsam und schonungslos offen schreibt der Autor über das Meer und damit verbundene Schicksale, die den Leser nicht unberührt lassen. Seine manchmal recht ausschweifenden Reflexionen über menschliche Schicksalsfragen, Männlichkeitsmythos oder etwa seine detailverliebten zoologischen Abhandlungen über durchaus beeindruckende Meeressäugetiere oder die “Kurznasenseefledermaus”, nach der man im Internet vergeblich recherchiert, sind allerdings manchmal etwas nervig. Insgesamt aber ein fesselnder Ro-man, sehr empfehlenswert. (Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2011 - Longlist)


    **NEU** Reece Hirsch: Der Informant
    Spannender Krimi aus dem Anwaltsmilieu.

    Der Anwalt Will Connelly ist eigentlich gerade am Ziel seiner Träume angelangt, als sein ganz per-sönlicher Alptraum beginnt. Er steigt zum Partner einer renommierten Wirtschaftskanzlei in San Francisco auf. Als er in aller Herrgottsfrühe an seinem Arbeitsplatz sitzt, stürzt vor seinen Augen sein Kollege Ben Fisher aus dem 38. Stock in den Tod. War es Selbstmord oder hat jemand nach-geholfen? Es stellt sich heraus, dass Wills elektronische Zugangskarte für die Kanzleiräume in der Jackentasche des Toten steckt. Das rückt ihn ins Visier der Ermittler. Um seinen Aufstieg in der Kanzlei zu feiern und den Tod des Kollegen zu verarbeiten, verbringt Will Connelly den Abend in einer Bar. Dort lernt er die attraktive Katya kennen, die beiden landen noch am selben Abend im Bett und Will redet einfach zu viel. Dieses flüchtige Liebesabenteuer bringt Will schwer in die Bredouille. Russische Mafia und Geheimdienste nehmen ihn ins Visier. - Ein rasanter, kenntnisreicher Thriller aus der Grauzone zwischen Wirtschaftskriminalität und organisiertem Verbrechen, der sich sehr flott liest.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    09. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Raúl Argemi: Und der Engel spielt dein Lied
    Grandioser argentinischer Gangsterroman auf dem Hintergrund von Terror und Korruption in Zeiten der Militärdiktatur.

    Der mehrfach ausgezeichnete argentinische Autor Raúl Argemí hat diesen packenden Roman schon während seiner Jahre, die er während der Militärdiktatur als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis verbringen musste, begonnen. Unter dem Eindruck dieser Erfahrung zeichnet er ein ebenso authentisches wie erschütterndes Bild von Folter, Terror und Mord, die bis ins Jahr 1983 den Alltag und das politische Leben in Argentinien bestimmten. Es ist der Todesengel, der in diesem schwarzen Roman sein vielstimmiges Lied anstimmt. Ihm fällt am Ende auch El Negro, der kleine Gangster und ewige Verlierer, dessen Schicksal im Zentrum steht, zum Opfer, weil er sich mit seinem Boss anlegt. Beide begehren die gleiche Frau. Sein Todesurteil ist besiegelt, als er bei der Ausführung eines Auftrages den Sohn des Mafiabosses tötet. Dieser hier aufs Rudimentärste reduzierte Plot unterschlägt die faszinierende Komplexität des Romans, der im Grunde “die Geschichte gemeiner Verbrecher, die sich in den Zeiten der Diktatur mit der Politik verbünden müssen, um ihre Geschäfte weiter tätigen zu können”, (Nachwort) zum Thema hat. Gleichzeitig wird ganz allgemein deutlich, wozu Menschen in Zeiten von Diktatur und Terror fähig sind. Obwohl der Roman erzähltechnisch ausgesprochen anspruchsvoll ist, vermag er den Leser von Anfang bis Ende mitzureißen und zu fesseln. Für das erlebende Subjekt besteht ja bekanntlich eine Gleichzeitigkeit von Empfundenem, Gedachtem, jemals und soeben Erlebtem sowie von innerem und äußerem Geschehen. Und dies drückt sich in der Erzählweise aus, die verschiedene Sprach- und Zeitebenen, Erzählperspektiven und Handlungsstränge ebenso raffiniert wie souverän verknüpft, ohne den Leser zu verwirren. Grandios!


    **NEU** Gisa Pauly: Die Hebamme von Sylt
    Die Sylter Hebamme Geesche trifft in einer Sturmnacht eine Entscheidung, die viele Jahre später ihr Leben verändern soll.

    Sylt im frühen 19. Jh. Die Insel macht sich gerade auf, vom Fischereiland zum Urlaubsort für Touris-tenort zu werden. Geesche Jensen arbeitet hier als einzige Hebamme der Insel. In einer grauenhaf-ten Sturmnacht muss sie unerwartet zwei Frauen in ihrer Wohnküche entbinden: die junge Freda, eine arme Fischersfrau, und die reiche Gräfin von Zederlitz. Beide Kinder werden in derselben Nacht geboren. Und Geesche trifft aus Sorge um ihren Verlobten eine Entscheidung, die sie Jahre später noch bereuen wird. Viele Jahre nach dieser Nacht, in der ihr Verlobter ums Leben kam, wird Geesche wieder von einem Mann umworben. Und sie glaubt endlich ihr Glück gefunden zu haben, als sie die Vergangenheit einholt: Ihr Beruf als Hebamme gerät in Gefahr, ja sogar sie selber, denn sie wird ins Gefängnis geworfen und man trachtet ihr nach dem Leben. Nur Marinus, der Mann, der Geesche liebt, kann ihr schließlich helfen. - Autorin Gisa Pauly hat sich nach langjähriger Tätigkeit als Berufsschullehrerin als Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Journalistin selbstständig gemacht. Sie schrieb schon einige Bücher über Sylt, einen weiteren historischen Roman und die Sylter Krimi-Serie um die Ermittlerin Mamma Carlotta. Auch in diesem historischen Roman zeigen sich das Ta-lent und die Routine der Autorin: Eine spannende Story mit gut recherchiertem lokalem und histori-schem Ambiente, gut geschnittene Charaktere und ein flüssiger Stil machen das Buch vor allem für Leserinnen zu einem Vergnügen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    08. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Michael Gantenberg: Urlaub mit Esel
    Björn versteht die Welt nicht mehr. Warum hat seine Frau den Urlaub in der Toskana storniert und ihn alleine in die Uckermark geschickt, zum Wandern - mit einem Esel?

    Björn, Enddreißiger und Lehrer an einem Gymnasium, ist ausgebrannt. Sein Beruf ödet ihn zutiefst an. Aber das hat er selbst noch gar nicht richtig mitbekommen, viel zu sehr war er bis jetzt damit beschäftigt, sein Unglück in Zynismus und unkontrollierten Gefühlsausbrüchen zu ertränken. Den Frust hat er mit Vorliebe bei seiner Frau Karin abgeladen und irgendwie überhaupt nicht mitbe-kommen, wie sehr er sich dabei von ihr entfremdet hat. Also hat Karin die Notbremse gezogen und ihren Mann für zwei Wochen alleine losgeschickt: auf eine Wanderreise durch die Uckermark, be-gleitet nur von einem Esel. Und obwohl Björn alles andere als begeistert von dieser Idee ist, trägt sie doch ziemlich schnell Früchte ... - Als Leser begleitet man Björn dabei, wie er sich vom “störrischen Esel” mit tiefer Abneigung gegen seinen Wandergefährten Friedhelm zu einem offenen, kri-tikbereiten Eselliebhaber entwickelt. Mit Augenzwinkern und offenem Blick für zwischenmenschliche Töne und Beziehungen erzählt der Journalist und Moderator Michael Gantenberg von Björns Reise durch die Uckermark - die für den Lehrer letztendlich auch zu einer Reise zu sich selbst wird. Land-schaft und Esel wachsen nicht nur Björn mehr und mehr ans Herz und während des Lesens fragt man sich ständig: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?” (Goethe). Ein warmherziger, humorvoller, aber auch zum Nachdenken anregender Schmöker für Leser jeden Al-ters und Geschlechts, in Hape Kerkeling-Manier erzählt.


    **NEU** Christian Jostmann: Das Eis und der Tod
    Vorgeschichte und Verlauf des Wettrennens zum geografischen Südpol zwischen Roald Amundsen und Robert Falcon Scott.

    Vor fast 100 Jahren nahm eines der tragischsten und dramatischsten Ereignisse der Geschichte der Erderkundungen seinen Lauf: Das Wettrennen zum geografischen Südpol zwischen der norwegi-schen Expedition unter Roald Amundsen und der britischen Gruppe um Robert Falcon Scott im Südwinter 1911/12. Scott musste nicht nur schmerzlich erfahren, dass Amundsen einen Monat vor ihm den Pol erreicht hatte, sondern bezahlte zusammen mit vier seiner Gefährten dieses Abenteuer auf dem Rückweg auch mit seinem Leben. - Immer noch vermag diese für die damalige Zeit medial außerordentlich gut dokumentierte Entdeckungsgeschichte ihre Leserschaft zu packen, zumal wenn, wie im vorliegenden Buch die sachlichen Fakten auf einzelne Schlüsselereignisse zugespitzt romanhaft nacherzählt werden und die Leser durch die Gegenüberstellung der Aktivitäten der beiden konkurrierenden Gruppen im Vorfeld und während der Expedition am Wettlauf teilhaben.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    07. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Lars Kepler: Paganinis Fluch
    Spannender Thriller über die todbringenden Geschäfte eines berüchtigten Waffenschiebers.

    Lars Kepler (eigentlich das Autorenehepaar Alexandra und Alexander Ahndoril) erzählt im neuen Roman die Geschichte eines verbotenen internationalen Waffendeals nach Darfur, in den schwedi-sche Firmen und Privatpersonen zusammen mit dem Waffenhändler Raphael Guidi verwickelt sind. Eine ertrunkene Frau auf einem verlassen treibenden Motorboot, ein erhängter Mann in einem lee-ren Zimmer - zwei Fälle mit scheinbar offensichtlichen Todesursachen beschäftigen die Polizei in Stockholm. Doch schon bald zeigen sich Merkwürdigkeiten und dass beide Fälle sogar zusammen-hängen: Der Selbstmörder ist Carl Palmcrona, Schwedens oberster Waffenausfuhrkontrolleur, die Frau die Schwester der Vorsitzenden der Schwedischen Friedensgesellschaft Penelope Fernandez. Kommissar Joona Linna gelingt es nach langen, gefährlichen und blutigen Ermittlungen, die Fäden der verworrenen Geschichte zu entwirren, die ihn in beinahe tödlichen Kontakt bringen mit dem berüchtigten, unermesslich reichen Waffenschieber und Geigensammler Guidi. Dieser schließt mit seinen Partnern ganz besondere Verträge, die beim Bruch die schlimmsten Alpträume wahr werden lassen. - Für alle Leser, die sich von vielen Opfern, grausam-blutigen Geschehnissen und drohenden Alpträumen nicht abschrecken lassen als spannende Lektüre sehr zu empfehlen.


    **NEU** Rebecca Gablé: Der dunkle Thron
    Opulenter Historienroman über das England des 16. Jh., speziell die Regierungszeit Hein-richs des VIII.

    Der englische König ist noch mit Katharina von Aragon verheiratet, die ihm aber nicht den erhofften Sohn schenkte. Von der jungen Anna Boleyn erhofft er sich aber die männliche Nachkommenschaft und betreibt deshalb die Scheidung von seiner spanischen Ehefrau, was letztlich zur Trennung von der römischen Kirche führt. Gegen die Reform spricht sich unter anderen auch Nicholas of Waringham, Vertreter eines alten, aber in Ungnade gefallenen Adelsgeschlechtes aus. Es ist aber sehr gefährlich, sich den Wünschen des englischen Königs und dessen Vollstreckern zu widersetzen. Sowohl Kardinal Wolsey und nach dessen Fall v.a. Thomas Cromwell, Generalvikar der englischen Kirche, machen Waringham das Leben schwer. Nach der Hinrichtung von Thomas More, dem Humanisten, Juristen und ehemaligem Lord Chancellor, der sich bis zuletzt weigert, der Kir-chentrennung zuzustimmen, ist den Anhängern des Papstes endgültig klar, dass Opposition le-bensgefährlich ist. Waringham landet mehrmals im Gefängnis des Tower, kommt aber, zwar ge-schunden und gedemütigt, immer wieder frei. Er ist mit Mary, der Tochter des Königs befreundet und hilft ihr auch schon mal heimlich gegen die Anfeindungen späterer Ehefrauen Heinrichs. So erlebt Waringham in den Jahren zwischen 1529 und 1553 alle Turbulenzen und Ehefrauen des Kö-nigs am englischen Hof, bis zuletzt doch Mary, des Königs erste Tochter, Königin von England wird. - Das fiktive Geschlecht der Waringhams mit dem Hauptprotagonisten Nicholas wird von der Autorin geschickt und gekonnt mit den tatsächlichen historischen Figuren des Hofes, Adels und Klerus ver-woben. Es gibt eine Fülle geschichtlicher Details aus englischer und europäischer Geschichte. Vor allem ist das Buch aber sehr unterhaltend und auch spannend. Es ist mit 950 Seiten etwas für aus-dauernde Leser, aber gerade die Freunde dieses Genres kommen hier voll auf ihre Kosten...


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    06. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Steve Sem-Sandberg: Die Elenden von Lódz

    In seinem Roman über das jüdische Getto in Lodz stellt Steve Sem-Sandberg die Frage nach den Mechanismen der Unterdrückung, dem Moment, in dem die Anpassung unerträglich wird. Auch für einen Verräter wie den starken Mann des Gettos, den Judenältesten Mordechai Chaim Rumkowski. “Die Elenden von Lodz” ist ein einzigartiger Roman mit vielen Stimmen. Er porträtiert neben der zentralen Figur Rumkowskis das Leben zahlreicher Gettobewohner und gibt ihnen so einen Namen und ein Schicksal. “Wie ein Historiker beschwört Steve Sem-Sandberg die Vergangenheit herauf, wie ein Romancier erhöht er Geschichte ins Allgemeingültige. Ein dokumentarischer Roman, der auf grandiose Weise die Stärken dieses Genres aufzeigt.“ Ilija Trojanow Steve Sem-Sandberg wurde für die “Die Elenden von Lodz” mit dem schwedischen “Augusto Priset” ausgezeichnet, der dem Deutschen Buchpreis entspricht. Das Buchereignis des Jahres 2011


    **NEU** Marc Levy: Die erste Nacht
    Die temperamentvolle Archäologin Keira und der Astrophysiker Adrian sind einem der größ-ten Geheimnisse der Menschheit auf der Spur.

    Die Archäologin Keira erhält ein im wahrsten Sinne des Wortes wunderbares Geschenk. Es handelt sich um ein 400 Mio. Jahre altes Amulett, das eines von fünf in alle Himmelsrichtungen zerstreuten Fragmente darstellt. Zusammen ergeben sie eine einzigartige Himmelsscheibe. Wären die Teile vereint, dann könnte das Geheimnis um den Ursprung der Menschheit aufgedeckt werden. Im ers-ten Band (“Am ersten Tag) führt die Suche Keira und den Astrophysiker Adrian nach China. Bei einem Mordanschlag versinken beide in den Tiefen des Gelben Flusses. Adrian wird gerettet, Keira bleibt verschwunden. Er hält sie für tot und fliegt tief traurig nach Hause. Zu Beginn des zweiten Bandes erhält Adrian den Hinweis, dass seine Geliebte noch am Leben ist. Sofort fliegt er nach China, wo sie sich tatsächlich aufhält. Es gelingt beiden, die Spuren der fehlenden Fragmente wieder aufzunehmen. Erneut trachtet man ihnen nach dem Leben. Die zwei Wissenschaftler verfolgen trotzdem ihren Traum, die Entstehung der Menschheit zu entschlüsseln. Ein Wettrennen gegen die Zeit beginnt, denn die Gegner werden immer gefährlicher. - Dieses Buch ist typisch für Marc Levy: gefühl- und phantasievoll, temporeich und abenteuerlich. Jedem, der seine Romane liebt, kann man seinen neuen Zweiteiler ans Herz legen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    05. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Preston & Child: Mission – Spiel auf Zeit
    Ein neuer Ermittler betritt die Bühne: Gideon Crew, unerschrocken und brillant. Ideal für die brenzligen Fälle des EES.

    Gideon Crew ist ein brillanter Atomwissenschaftler mit einem ungewöhnlichen Hobby: Er begeht Kunstdiebstähle! Nicht, um sich zu bereichern, sondern um hoch komplizierte Sicherheitssysteme auszutricksen. Und eigentlich war er immer der Meinung, keine Spuren zu hinterlassen - bis zu dem Tag, als er von EES rekrutiert wird, einer Firma, die auf ‘Fehleranalysen’ spezialisiert ist. Ihr Chef arbeitet mit der Regierung zusammen und weiß mehr über Crew, als er sich hätte träumen lassen. Und so schafft Eli Glinn es dann auch auf sehr ungewöhnliche Art und Weise, Crew zu seinem ers-ten Auftrag zu überreden. - Preston und Child schicken mit Crew einen neuen Protagonisten ins Rennen. Er ist charmant, eigenwillig und stur und hat - ähnlich wie ‘Agent Pendergast’ - das Potenzial für weitere Thriller. Die Story ist in gewohnter Preston/Child-Manier verfasst - also: Wer einen flotten, unterhaltsamen Action-Thriller mit einer sanften Prise Humor sucht, dürfte Gefallen und kurzweilige Unterhaltung finden.


    **NEU** Jan Brandt: Gegen die Welt
    Eine Jungendbande verbreitet in einem ostfriesischen Ort Angst und Schrecken.

    In dem kleinen ostfriesischen Dorf Jericho gibt es kaum Abwechslung, nur der Tratsch sorgt für Un-terhaltung. Daniel Kuper verbündet sich von klein auf mit den falschen Freunden. Spätestens, als er von ihnen in ein Maisfeld gelockt und nach den eingesteckten Prügeln Blut überströmt nach Hause kommt, gilt er als Sonderling, weil er die entsetzliche Erfahrung nicht anders verarbeiten kann, als überall zu erzählen, er sei von Außerirdischen angegriffen worden. Schon bald gehört Daniel einer Gruppe von Jugendlichen an, die in ihrer Freizeit Drogen nimmt und ihren Frust durch Gewalttaten an anderen loszuwerden versucht. Daniel selbst gerät schließlich in diese Spirale der Gewalt, der er nicht mehr entfliehen kann. - Brandt thematisiert nicht nur die Gewaltprobleme von Jugendlichen, sondern auch die Blindheit der Erwachsenen gegenüber dieser Entwicklung. Die detaillierte langat-mige Beschreibung der Atmosphäre in Jericho trifft genau die Stimmung der betroffenen Jugendli-chen. Ein Roman, der auf Realismus setzt, ohne in der Gewaltdarstellung allzu deutlich zu werden. (Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2011 - Shortlist)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    04. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Richard Dübell: Die Pforten der Ewigkeit
    Der Aufruhr im Reich nach dem Tod Friedrich II. und die Verfolgung der letzten Albigenser sind der Rahmen für eine opulente Geschichte aus dem Mittelalter.

    Auf dem Sterbebett hat der Stauferkaiser einem Vertrauten, dem jungen Ritter Hertwig von Staleberc, ein Geheimnis anvertraut, das dieser an eine bestimmte Persönlichkeit, die gerade in der terra sancta ist, weitertragen soll. Dazu reist er eher unbedarft ins Heilige Land, wo er in den ge-waltsamen Auseinandersetzungen nach einem gescheiterten Kreuzzug ums Leben kommt. Er stirbt in den Armen von Rogers de Bezers, dem Sohn eines der letzten Führer der Albigenser, die sich den Verfolgungen durch die Inquisition und mächtige Fürsten des Reiches entziehen konnten. Rogers macht sich mit zwei Gefährten auf nach Franken, der Herkunft des toten Ritters. In einem kleinen Ort im Steigerwald trifft er auf einige Nonnen, die sich dem Bau eines Klosters verschrieben haben. Rogers versteckt sich bei den Bauarbeitern vor seinen Verfolgern. Die resolute und gewitzte Oberin wird in aller Heimlichkeit seine Gefährtin und Geliebte. Aber er wird verraten und muss fliehen ... - Der Autor hat hier eine fulminante Geschichte geschrieben, die durchgehend fesselt, die spannend ist und auch lehrreich. Ein ausführliches Personenregister, unterteilt nach fiktiven und historischen Persönlichkeiten, übersichtliche mehrseitige Anmerkungen zu den historischen Ereignissen helfen dem Leser, sich in dem Geschehen besser zurechtzufinden. Es gibt eine ganze Reihe von sehr gut und glaubhaft dargestellten Protagonisten; die Schilderungen der Zustände im Reich während des Interregnums und der Geschichte der Albigenser (Katharer) sind bemerkenswert. Das Buch ist einer breiten, nicht nur geschichtlich interessierten Leserschaft empfohlen.


    **NEU** John von Düffel: Goethe ruft an
    Heiterer Roman über “Leichtschreiben” in der Lausitz und die Jagd nach der Formel für schriftstellerischen Erfolg.

    Eines Tages klingelt das Telefon in der Berliner Altbauwohnung des Erzählers, der sich als Schrift-steller mehr schlecht als recht durchschlägt und “schon seit längerem an etwas Größerem” sitzt. Am anderen Ende ist sein erfolgreicher Kollege, den er respektvoll Goethe nennt. Goethe bittet ihn, die Leitung für den fünftägigen Kurs “Leichtschreiben” in einem Hotel in der Lausitz für ihn zu überneh-men. Der Erzähler sagt zu und macht sich mit Goethes Manuskript im Gepäck auf den Weg. Es kommt, wie es kommen muss: den Seminarbeginn verschläft er, das Manuskript verliert er und die Teilnehmer stellen sich als haushoch überlegen heraus. Einer von ihnen ist der Rezensent Schwamm, der einst eines seiner wenigen Werke in Grund und Boden herabwürdigte. Eine weitere Teilnehmerin, genannt Hedwig Courths-Mahler, setzt ihre weiblichen Waffen ein, um dem Erzähler das nicht mehr vorhandene Manuskript abzuschwatzen. Fräulein Rottenmeier, so genannt wegen ihrer gouvernantenhaften Art, nebst Gemahl Hermann komplettieren die illustre Runde. Nach teil-weise hitzigen Debatten über den ersten Satz im Roman, Leicht-, Tief- und Entfernungsschreiben, findet am dritten Tag eine denkwürdige Kahnfahrt statt, die für den Erzähler die Initialzündung ist. Wie ein Besessener beginnt er zu schreiben, um den Teilnehmern ein vorgebliches Goethemanu-skript präsentieren zu können. Er ist fast fertig, als Goethes Assistentin und mit ihr das verloren ge-glaubte Originalmanuskript auftauchen und für Aufregung sorgen. - John von Düffel findet sich in beiden hier präsentierten Schriftstellern wieder. Wie für die meisten Autoren bedeutet Schreiben ein stetes Auf und Ab zwischen der Angst vor dem Scheitern und der Euphorie bei einem jedoch nicht vorhersehbaren Erfolg. Ein heiterer Roman voller Sprachwitz. Gern empfohlen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    03. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Felix Wegener: Nichtschwimmer
    Kurzweilig-amüsanter, teilweise überzogener Schicksalsbericht über einen 33-jährigen Mann, der auf der Höhe seiner Familienplanung erfährt, dass er unfruchtbar ist.

    Felix ist 33 Jahre alt und besitzt “Nicht-Schwimmer”, wie er schmerzlich genau dann von seinem Urologen des Vertrauens erfahren muss, als er und seine Freundin Sonja beschlossen haben, eine Familie zu gründen. Nicht nur fühlt sich Felix dadurch in seiner Männlichkeit stark beschränkt, er gerät auch zunehmend unter Druck, denn Sonja will sich mit seiner Diagnose der Unfruchtbarkeit nicht von einem gemeinsamen Kind abhalten lassen. Viel erfährt Felix daraufhin über die unter-schiedlichsten Befruchtungsmöglichkeiten, die er so genau gar nicht wissen wollte, muss sein Prob-lem allerhand Ärzten und Nicht-Ärzten kund tun und sieht sich plötzlich mit einer hormonell vollge-pumpten Freundin zusammen, die er aus rein medizinischen Gründen heiraten soll ... - Ungewöhn-lich erscheint die Sicht, aus der Felix Wegener das Problem der Unfruchtbarkeit schildert. Daraus erwächst viel seiner Komik, die sich insbesondere auch aus so manchem amüsanten Gedanken-gang speist, die wohl nicht nur für weibliche Leser eine ganz neue Perspektive auf das Problem des unerfüllten Kinderwunsches lenkt. Leider enthält das Buch jedoch auch so manche Längen und Überzogenheiten, was die häufig erfrischend lebensnahe Schilderung hemmt. Dennoch ein kurz-weiliger, humorvoller Ausflug in die Gedankenwelt eines unfruchtbaren Mannes.


    **NEU** Tim Binding: FIschnapping
    Al Greenwood wird rehabilitiert und stiehlt den Koi-Karpfen des Inspektors, der ihn ins Ge-fängnis gebracht hat.

    Al Greenwood erfährt, dass seine Frau den Mord an Al’s Tochter aus erster Ehe, Miranda, gestehen will. Für diesen Mord sitzt Al nun seit Jahren ein. Wieder auf freiem Fuß, gerät er in die Fänge von Michaela Rump. Sie hat Al dabei beobachtet, wie er vor Jahren jemanden von einer Klippe gestoßen hat. Damals hatte Al gedacht, es wäre seine Frau Audrey. Rump nutzt ihr Wissen, um Al zu erpressen. Er soll einen Koi-Karpfen stehlen. Al lässt sich darauf ein und erfährt schließlich, wen er seinerzeit getötet hat: die Mutter eines jungen Mannes, den er, Jahre zuvor, ebenfalls in die Tiefe gestürzt hat, aus Wut über ein verlorenes Scrabble-Spiel. Die Konsequenz, mit der Binding seine kuriose Handlung immer weiter treibt, ist beeindruckend. Dabei entstehen durchaus lebendige Figu-ren, die sich wie selbstverständlich in Bindings Welt bewegen. Man muss etwas für tiefschwarzen englischen Humor übrig haben, um dieses Buch zu mögen, das wie eine Mischung aus Agatha Christie und Monthy Python anmutet. Die Geschichte ist eine Fortsetzung von Bindings Roman ‘Cliffhanger’.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    02. Kalenderwoche 2012

    **NEU** Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
    Eine amüsante moderne Münchhausengeschichte, die in Schweden 2009 zum erfolgreichs-ten Buch des Jahres wurde.

    Dem 100-jährigen, rüstigen und äußerst lebenslustigen Allen graut vor der bevorstehenden pompö-sen Geburtstagsfeier im Altersheim. Deshalb macht er sich kurzerhand aus dem Staub. Durch Zufall gelangt er in den Besitz eines ominösen Koffers voll Geld. Von nun an sind die Gangster, denen er den Koffer entwendet hat, und natürlich die schwedische Polizei hinter ihm her. Es beginnt eine turbulente, den Realitätssinn des Lesers auf höchst amüsante Weise strapazierende Flucht durch ganz Schweden. Da Allen mit dem gemopsten Geld äußerst großzügig umgeht, schließen sich ihm nach und nach mehrere mehr oder minder zwielichtige Gestalten an. Schließlich ist es sogar der Gangsterboss selbst, der mit von der Partie ist, ja sogar der Kommissar kann der Aussicht auf einen schönen Lebensabend in Bali am Ende nicht widerstehen. Dass zwei der Gangster auf höchst skur-rile Weise ums Leben kommen, kann die allgemeine Heiterkeit nicht stören. Dass es sich bei dem Helden der Geschichte um einen außergewöhnlichen Mann handelt, wird durch die nach und nach in Form von Rückblenden eingearbeitete Lebensgeschichte Allans klar. Und auch hier tut sich der Autor in seinem phantastischen Erfindungsreichtum keinen Zwang an. Hat doch Allan z.B. so wich-tige Politgrößen wie Franco, Mao Tse Tung, Churchill, Truman und sogar Stalin persönlich kennen-gelernt. Dass er als Selfmade-Sprengstoffexperte Robert Oppenheimer beim Bau der Atombombe behilflich ist und diese auch Stalin verschafft, ist Höhepunkt dieser dreisten Lügengeschichte, die in Schweden 2009 zum erfolgreichsten Buch des Jahres wurde.


    **NEU** Kathy Reichs : Fahr zur Hölle
    Eine in ein Fass einbetonierte Leiche und merkwürdige Ermittlungen des FBI fordern Temperance Brennans ganzes Können.

    Auf der Mülldeponie neben der berühmten Rennstrecke in Charlotte, der Heimatstadt von Temperance Brennan (und Kathy Reichs), wird eine Leiche gefunden - einbetoniert in ein Fass. Nur einen Tag später setzt sich Wayne, ein Mitglied eines Rennteams, mit Tempe in Verbindung, der glaubt, dass diese Leiche eine Erklärung für das Verschwinden seiner Schwester Cindi vor Jahren bietet. Doch nachdem sich das FBI damals in die Ermittlungen eingemischt hatte, wuchs überra-schend schnell Gras über die Sache. “Durchgebrannt” lautet seitdem die offizielle, wenn auch un-glaubwürdige Erklärung. Als eine weitere Person vermisst gemeldet wird, die mit dem Fall in Zu-sammenhang gebracht werden kann, Wayne sich verfolgt fühlt und das FBI am Schauplatz des Geschehens auftaucht, wird auch Tempe hellhörig und fängt an, auf eigene Faust zu ermitteln. Un-günstiger könnte der Zeitpunkt nicht sein, gerade jetzt, wo über 200.000 NASCAR-Fans und jede Menge Journalisten in Charlotte sind, um die Rennen zu genießen. - In Kathy Reichs’ 14. Buch über die Forensikerin Temperance Brennan geht es gewohnt spannend und aufregend zu Sache. Fans der Serie werden ihre Freude haben, alte Bekannte wie “Skinny” Slidell oder Pete und seine Barbie-Verlobte Summer wieder zu treffen - und genau diese Personen bringen, neben Tempes trockenem Humor, eine Menge Witz und Abwechslung in die Geschichte. Aber auch Neueinsteiger werden kaum Schwierigkeiten haben, sich in Tempes Welt rund um das forensische Labor und ihre Män-nergeschichten zurecht zu finden, denn Reichs versteht es hervorragend, genau die richtigen In-formationen an richtiger Stelle zu geben. Schenkt man den bereits erschienen Rezensionen Glau-ben, ist Kathy Reichs nach einigen schwächeren Büchern endlich wieder ein richtig fesselnder Krimi gelungen, der an ihre anfänglichen Glanzzeiten anknüpft. Ein toller Schmöker, der auf jeden Fall Lust auf mehr Tempe Brennan macht.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    45. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Eliot Pattison: Das Auge des Raben
    Der junge Schotte Duncan McCallum und der Indianer Conawago verfolgen zur Zeit der Besiedelung Amerikas eine Spur von Ritualmorden an Landvermessern.

    Der junge Schotte Duncan McCallum, der als Leibeigener eines Engländers in die neue Welt Nord-amerikas gekommen ist, erlebt in diesem Buch sein zweites Abenteuer. Engländer und Franzosen kämpfen um die Vorherrschaft und um die Landnahme auf dem neuen Kontinent. Duncan streift mit seinem Lehrmeister, dem älteren Indianer Conawago, durch die Wälder. Dabei kommen sie unmit-telbar nach der grausamen Hinrichtung eines englischen Offiziers an den Tatort. An einen Baum genagelt wurde der Mann anscheinend Opfer eines Rituals. Englische Soldaten beobachten, wie Conawago sich über den Offizier beugt - eigentlich um ihm zu helfen, soweit dies noch möglich ist. Der Indianer wird verhaftet und angeklagt. Aber ein anderer Häuptling gesteht den Mord vor dem Gericht der Engländer. Nur Duncan und Conawago sind von dessen Unschuld überzeugt. Doch dann erfahren sie, dass mehrere Landvermesser auf die gleiche Weise ermordet wurden. Pattison entwirft ein großes Panorama Nordamerikas um 1760 mit teils ursprünglichen, ihren Traditionen verhafteten Indianern und anderen Ureinwohnern, die durch die eingewanderten Europäer unum-kehrbar negativ beeinflusst wurden. Auf der anderen Seite stehen Europäer, die im Einklang mit den Indianern leben wollen, wie auch Einwanderer, die bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen, um Land, Macht und Geld in ihren Händen zu vereinen. Der Roman erfordert vom Leser etwas Ein-gewöhnung in die beschriebene neue Welt. Der Leser wird mit einer spannenden Geschichte be-lohnt, deren Botschaft der Respekt vor und die Freiheit aller Menschen ist.


    **NEU** Linda Stift: Kein einziger Tag
    Die operative Trennung zweier über lange Jahre miteinander verwachsener siamesischer Zwillinge bringt beiden keine wirkliche Unabhängigkeit.

    Der ebenso skurrile wie spannende Roman der österreichischen Autorin zwingt den Leser, sich zu vergegenwärtigen, was eine operative Trennung zweier über lange Jahre miteinander verwachsener siamesischer Zwillinge für beide bedeuten mag: Die gewaltsame Aufhebung der innigst-denkbaren Verbindung für den einen, das euphorische Erleben von Freiheit und selbstbestimmter Privatheit für den anderen. Während Paco, der dominantere der beiden Brüder, auf die operative Trennung zutiefst verstört, ja geradezu panisch reagiert, empfindet Paul, der das Zusammenleben als permanente Unterdrückung erlebt hatte, eine “ungeheure Erleichterung” (S. 36). Da Paco auch weiterhin auf hartnäckigste Weise die körperliche Nähe des Bruders sucht, weiß der sich nur durch eine regelrechte Flucht zu helfen. Nach vielen Jahren der Trennung spürt Paco seinen Bruder je-doch wieder auf und zieht unter einem Vorwand bei ihm ein. War für Paco die Zeit der Trennung eine Zeit des Leidens, so beginnt nun für Paul, aus dessen Perspektive durchweg erzählt wird, eine Zeit der Angst, der Abwehr und der Verunsicherung. An keinem einzigen Tag sind beide wirklich frei voneinander. Es zeigt sich - und dies wird tatsächlich außerordentlich authentisch und nachvoll-ziehbar geschildert -, dass beide auf jeweils andere Weise durch die quasi-symbiotische Verbindung und durch die anschließende Trennung schwerste psychische Deformationen davongetragen haben, was schließlich das ebenso spektakulär-phantastische wie makabre Ende der Geschichte plausibel erscheinen lässt. In dem schnörkellos und flüssig erzählten Roman gelingt es der österreichischen Autorin vortrefflich, die Spannung bis zum unerwarteten Finale zu steigern. Eine spannende Mischung aus Psychothriller und Liebesgeschichte!


    **NEU** Jussi Adler Olsen:

    "Erbarmen": Der Kopenhagener Kommissar Carl Mørck nimmt einen alten Entführungsfall wieder auf.

    "Schändung": Der zweite Fall von Carl Morck, Sonderdezernat Q.

    "Erlösung": Dritter Fall des Sonderdezernats Q um Carl Mørck: Eine alte Flaschenpost führt zu einem Serienmörder.

    In Schottland wird eine Flaschenpost an Land gespült, die Jahre vorher von Dänemark aus auf die Reise ging: ein Hilferuf zweier Kinder in der Hand eines Entführers. Carl Mørck und sein Team nehmen die Spur auf und finden einen Zusammenhang mit aktuellen Entführungen, die sich im Mili-eu freikirchlicher Sekten ereigneten. - Wie üblich lässt sich der Autor (zuletzt: “Schändung”) alle Zeit bei der Entwicklung seines Plots, bis es zum harten Showdown kommt. Für Spannung ist also ge-sorgt, bekommt der Leser doch hautnah mit, wie für die aktuellen Opfer langsam aber sicher die Uhr abläuft. Nebenher gibt es wieder sehr humorvolle Passagen, denn Carl Mørck und seine Cha-ostruppe werden natürlich auch weiterentwickelt. Die beiden Vorläufer sind zwar nicht unbedingt Voraussetzung zum Verständnis, aber allemal genauso lesenswert wie dieser Titel!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    41. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Rebecca Chace: Abschied von Rock Harbor
    Erst nach vielen Jahren findet die Liebe zwischen Frankie und ihrem Jugendfreund Joe endlich Erfüllung.

    Im Jahr 1916 lebt die 15-jährige Frankie mit ihrer Familie in Rock Harbour, Neuengland. Ihr Vater arbeitet in einer Baumwollfabrik. Strenge Grenzen bestehen zwischen Einwanderern und Alteinge-sessenen, Arbeitern und Fabrikanten. Nur der ehrgeizige Portugiese Joe Barros und sein bester Freund Winston Curtis, Sohn eines reichen Unternehmers und Politikers, verstoßen gegen das un-geschriebene Gesetz. Beide freunden sich mit Frankie an, beide verlieben sich in sie. Frankie ent-scheidet sich für Winston, doch die Ehe wird nicht glücklich und beide müssen viele Schicksals-schläge und die verheerende Weltwirtschaftskrise verkraften. Erst 1934, nach dem Tod von Frankies Vater, kehrt Joe nach Rock Harbour zurück und bietet Frankie einen Weg in die Zukunft. - Der warmherzige Liebesroman, der auch Frankies Entwicklung vom unbedarften Mädchen zur en-gagierten Frau erzählt, wird als gute Unterhaltung gern empfohlen.


    **NEU** John le Carré : Verräter wie wir
    Spionagethriller über Geldwäsche, Russen-Mafia und korrupte Schurken.

    Urlaub auf der karibischen Insel Antigua. Hier lernt das britische Paar Perry und Gail den schwer-reichen Russen Dima und seine Familie kennen. Es stellt sich heraus, dass Dima der Boss eines mächtigen Geldwäschesyndikats ist. Doch er hat starke Rivalen, die ihm nach dem Leben trachten. Um ihnen zu entkommen, will sich Dima absetzen. Für seine Pläne wählt er Perry als Mittelsmann zum britischen Geheimdienst aus. Dimas Angebot: umfangreiche Informationen für einen sicheren Aufenthalt in England. - Russische Mafia, Geldwäsche, korrupte Politiker - Le Carré hat ein span-nendes, aktuelles Terrain für seinen neuen Agenten-Roman gewählt. Das Thema verspricht Action, die jedoch nicht immer zündet. Vor allem die ersten Kapitel sind schwer verdaulich: zu viele langat-mige, teils schwülstige Beschreibungen. Dann gewinnt die Geschichte jedoch an Fahrt, sodass sich die vielen Le-Carré-Fans auf einen spannenden Schmöker mit zahlreichen gesellschaftskritischen Seitenhieben freuen dürfen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    40. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Majgull Axelsson: Eis und Wasser, Wasser und Eis
    Wurzeln in Susannes Familiengeschichte.

    Susannes Leben ist voller Brüche: ihre Mutter Inez hatte Björn, den Sohn ihrer Zwillingsschwester aufgezogen, weil diese ihn nicht wollte. Nur um ihm eine komplette Familie zu bieten, heiratet sie und bekommt Susanne, die ihr aber nicht wichtig ist. Diese hat eine enge Verbindung zu Björn, wird aber oft nur über ihn wahrgenommen, vor allem, als er Star einer erfolgreichen Boygroup wird. Nach einem demütigenden Vorfall bei einem Auftritt verschwindet Björn spurlos. Viele Jahre später nimmt Susanne, inzwischen Krimiautorin, an einer wissenschaftlichen Expedition ins Nordmeer teil. Ein Unbekannter bedroht sie und erst spät erkennt sie, dass dieser mit ihrer Vergangenheit verbunden ist. Der Leser erfährt all dies in Rückblenden, in denen langsam deutlich wird, wie sehr Björns Verschwinden Susanne beeinflusst hat. - Der interessante Frauenroman, der Susannes nie einfa-ches Leben und ihre ungewöhnliche Familiengeschichte erzählt, wird breit empfohlen.


    **NEU** Mark Watson: Elf Leben
    Vom schwierigen Versuch, mit einer großen Schuld zu leben.

    Seit ihrer Schulzeit waren sie ein unzertrennliches Quartett: Chris, Mathilda, Russel und Bec. Russel und Bec heirateten, später beschlossen auch Chris und Mathilda, ihr Leben gemeinsam zu gestalten. Als Bec endlich ein Sohn geboren wurde, war die Freude groß. Chris übernahm eines Abends das Babysitting und durch ein tragisches Unglück fiel das Baby zu Boden, musste reanimiert werden und erlitt einen Gehirnschaden. Dadurch wurde die innige Verbindung der Freunde zerstört. Geplagt von Schuldgefühlen verließ Chris Australien, wanderte nach England aus, änderte seinen Namen und fand eine Stelle für eine Nachtsendung bei einer Rundfunkgesellschaft. Er hat ein besonderes Talent, Anrufer, welche sich mit ihren Sorgen und Problemen meldeten, gute und treffende Ratschläge zu erteilen, so dass seine Sendung immer beliebter wird. Sein Weg wird von Menschen gekreuzt, die er oft nicht kennenlernt, deren Schicksale aber mit ihm verbunden sind. In der Nachbarwohnung wohnt eine alleinerziehende Mutter, die mit ihren Problemen nicht fertig wird. Chris, der inzwischen Xavier heißt, versucht immer wieder zu helfen. Als es eines Tages unten an der Haustür klingelt, entwischt der kleine Jamie und rennt auf die Straße, wo ein betrunkener Auto-fahrer des Weges kommt. Xavier läuft spontan hinterher, rettet Jamie und wird von dem Auto er-fasst. - Eine gelungene Verflechtung von unterschiedlichen Lebenslinien! Ein spannendes und emp-fehlenswertes Buch.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    39. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Uwe Tellkamp: Der Turm
    Lyrisch-melancholischer Roman über das Leben in den letzten Jahren der DDR.

    Spitzeleien, Essensrationierungen und Ausreiseanträge, von all dem haben die Bewohner des Turms die Nase voll. Sie flüchten sich lieber resigniert in ihren Elfenbeinturm und ergehen sich in ihrer Vorstellung eines früheren, bildungsbürgerlichen Dresdens, das längst der Geschichte angehört. Und doch geraten sie immer wieder in den Konflikt zwischen Aufbegehren und Anpassung: Da wäre Richard, verheirateter Chirurg und Vater zweier Söhne, dessen Affäre und uneheliches Kind ihn für die Stasi erpressbar machen; Meno, der als Lektor in einem bibliophilen Verlag literarische Freiheit zu finden versucht, doch immer wieder von der Zensur eingeholt wird; oder Christian, der eigentlich wie sein Vater Medizin studieren wollte, sich deshalb jedoch für drei Jahre bei der NVA verpflichten muss, wo er die ganze Härte des Systems zu spüren bekommt. Sie alle tragen irgendwie dazu bei und treiben letztlich doch machtlos auf die große Wende zu, als 1989 die Mauer fällt und das Leben wie sie es kannten, beendet. - In episch-lyrischer Sprache entführt Uwe Tellkamp in das ehemalige Dresden, wo er die Lebensläufe dreier Generationen teils in nostalgischer, teils kritischer Sichtweise verfolgt. Rührende Erinnerungen an Pittiplatsch und Spreewaldgurken reihen sich neben Stasispitzelei und Restriktionen. Lebensnah und einfühlsam wird der Leser auf beinahe tausend Seiten Zeuge der Zeit vor der großen Wende. Ein wirklich eindrucksvolles Werk über die deutsche Geschichte, unbedingt lesenswert! Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2008.


    **NEU** Monika Bittl: Die Expedition
    Fünf wagemutige Frauen überqueren im Dezember 1903 mit Schlittenhunden die Alpen und erregen großes Aufsehen.

    Ludmilla Walter langweilt sich in ihrem bürgerlichen Leben und fühlt sich durch die Grundsätze ihres Mannes, eines Münchner Kaufmanns, eingeengt. Sie gönnt sich ihre “Freizeiten” mit Likör. Eines Tages trifft sie in einem Lokal auf die Malerin Henny und unterbreitet ihr durch zahlreiche Gläser Hochprozentiges ermutigt, den Plan einer gemeinsamen Alpenüberquerung. Henny sieht darin die Chance ihres Lebens und so beginnen die Planungen. Zu ihnen stoßen noch die Wissenschaftlerin Adele, Ludmillas Hausmädchen Rosa und die englische Ärztin Emily. Als die Frauen von Garmisch aus aufbrechen, haben alle Geheimnisse im Gepäck, die den Erfolg der Reise gefährden können. Emily hat ihren Mann und einen neugierigen Journalisten ermordet, Adele leidet unter Wahnvorstel-lungen, Henny liebt ihre Freiheit und hält nicht viel von Treue, Ludmilla hat etliche Fässer Hochpro-zentiges mitgebracht und Rosa ist schwanger. Die harte Expedition, die in einem Lawinenabgang, bei dem die Frauen fast alles verlieren, gipfelt, endet vorzeitig. Sie begeben sich in die rettende Obhut eines Bauern. Nur Emily wählt einen anderen Weg. - In dem abwechslungsreichen Roman mit häufigen Perspektivwechseln kommen die Protagonistinnen abwechselnd zu Wort. Zu einer Zeit, als Frauen noch sehr wenige Rechte haben, widersetzen sich die Abenteurerinnen allen Einwänden. Die Expedition hat sie gestärkt und zusammengeschweißt. Sie schlagen unterschiedliche und erfolgreiche Laufbahnen ein. Ein unterhaltsamer und spannender Roman.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    38. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Elia Barceló: Töchter des Schweigens
    Ein Todesfall in ihrer Jugendzeit wird sieben Frauen nach Jahren zum Verhängnis.

    Sieben Freundinnen sind in einer spanischen Kleinstadt gemeinsam zur Schule gegangen und haben wie in einer Clique üblich alle Erfahrungen des Erwachsenwerdens miteinander geteilt. Während ihrer letzten Klassenfahrt geschieht etwas, das sie alle miteinander schuldig werden lässt. Lange als Unglücksfall verbucht, wird das Schreckliche nach Jahren bei einem Treffen in ihrem Heimatort wieder lebendig. Als eine der Freundinnen tot aufgefunden wird, führt kein Weg an der Aufarbeitung mehr vorbei. - Ein spannender Roman, der weniger in den Kriminalbereich als vielmehr in die “Beziehungsgeschichten” hinein gehört. Der Wechsel in der zeitlichen Ebene zwischen Jugendzeit und Gegenwart führt unaufhaltsam und gekonnt sparsam an die Auflösung heran. Im Wesentlichen geschieht das durch die hervorragende Beschreibung der Charaktere und Beziehungen, die sich zwischen den Mädchen damals und nun den erwachsenen Frauen ergeben und ihre eigne Dynamik entwickeln. Sehr empfohlen!


    **NEU** Lucie Whitehouse: Dunkle Brandung
    Spannend düsterer, bildreich erzählter Thriller über eine junge Frau, die sich vor ihrem psychopa-thischen Exfreund auf eine einsame Insel rettet - scheinbar.

    Hals über Kopf hat Kate London verlassen, um sich auf der Isle of Wight erst einmal aus der eisigen Umklammerung zu lösen, die ihr Exfreund Richard um sie gezurrt hat. Niemandem hat sie davon erzählt, sowohl ihre Rückkehr an den Ort, wo sie einst glückliche Kindheitstage mit ihrem Vater ver-bracht hat, noch welche Untiefen sich in ihrer Beziehung zu dem erfolgreichen Mann verborgen haben, mit Ausnahme ihrer besten Freundin Helen. Doch Erinnerungen schwappen auch in ihrem gemieteten Cottage auf der Insel immer wieder hoch und drohen sie mitzureißen. Auslöser der Er-innerungen ist immer wieder der Gedanke an die junge Frau, die seit Kates Ankunft vermisst wird. Doch so wie die Suche nach jener Frau, die angeblich Selbstmord begangen hat, verebbt, so findet auch Kate wieder einen Weg zurück ins Leben, beginnt zu arbeiten, findet neue Freunde und Liebe - ausgerechnet der Ehemann der Vermissten. Und als sie endlich glaubt, sich von Richards Fesseln losgelöst zu haben, schnüren sich seine perfide gesponnenen Fäden immer enger um ihre Kehle… - Bildreich, wortgewandt und spannend nimmt Lucie Whitehouse den Leser mit in die Gedanken- und Gefühlswelt der verängstigten, enttäuschten und doch mutigen Protagonistin. Nur in Kates Er-innerungen erfährt der Leser die Geschichte um Richard und seinen wahren Charakter, was teils Spannung, teils gewisse Längen erzeugt. Umso rasanter gestaltet sich letztlich der Showdown, der leider nach 2/3 des Buches vorhersehbar und unerfreulich kurz abgehandelt wird. Dennoch dank der bildhaften Sprache und packenden Erzählweise ein aufregender Lesegenuss.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    37. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Jürgen Petschull: Der fünfte Schatten
    Ein fesselnder Krimi rund um historische Ereignisse in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs.

    Im Sommer des Jahres 1993 soll der Golfplatz des Clubs in Herrensee erweitert werden. Bei Bag-gerarbeiten findet man das Wrack eines amerikanischen Bomberflugzeugs. Parallel erfährt der Le-ser von den letzten Stunden des Flugzeugs und dem Schicksal seiner zehnköpfigen Besatzung. Dieser Fund löst in amerikanischen Zeitungen ein großes Echo aus. Der deutsche Medienmogul Malte von Merlin beauftragt einen ehemaligen Reporter, Jonas Anders, der mit seiner Tochter be-freundet ist, und seinen Sicherheitschef, einen ehemaligen Kriminalkommissar, die Hintergründe von aktuellen Morden aufzuklären, die mit dem wiedergefundenen Bombenflugzeug zusammen zu hängen scheinen. Immer deutlicher wird, welches schreckliche Verbrechen in den letzten Kriegsta-gen rund um die amerikanische Fliegerbesatzung geschehen ist. Immer deutlicher wird, dass der Hausherr des Schlosses Herrensee, zu dem auch der Golfclub gehört, in diese Vorgänge verwickelt war. - Ein Roman, der sehr schnell fesselt und dann nicht wieder loslässt. Der geschichtliche Zu-sammenhang mit den Endtagen des Nationalsozialismus wird nicht aufdringlich, sondern recht sachlich serviert. Ein durch und durch logisch aufgebauter Krimi, der jeden Leser dieser Literatur-gattung fesseln wird.


    **NEU** Anita Shreve: Weil sie sich liebten
    Eine jugendliche Ausschweifung im Alkoholrausch verändert schicksalhaft das Leben vieler Men-schen.

    Mike Bordwin, Chef des Avery Colleges, ahnt nicht, dass eine Videokassette sein ganzes Leben verändern wird. Doch als er die verschreckenden Bilder darauf sieht, ändert sich alles. Auf dem Band vergnügen sich drei Schüler seiner Schule mit einer Minderjährigen. Sehr zu Mikes Leidwesen befindet sich unter diesen auch Silas, mit dessen Leben sein eigenes schicksalhaft verbunden ist. Nach einem Autounfall half Silas’ Familie Mike und war seitdem mit Mike gut befreundet. Silas war bisher nur als aufrichtiger und fleißiger Schüler bekannt. Nach der Weitergabe des Bandes setzt Silas seinem Leben aus Verzweiflung ein Ende. Da Mikes Affäre mit Silas’ Mutter die ganze Katastrophe erst in Gang setzte, stürzt auch Mike in tiefe Schuldgefühle und auch sein Leben ändert sich für immer. - Anita Shreve erzählt dieses Drama nicht geradlinig, sondern aus der Sicht von unterschiedlichen Personen und auch mit Zeitsprüngen. Auch scheinbar unbeteiligte Personen ge-ben ihre Meinung zum Geschehen kund und zusammen ergibt sich für den Leser ein erschütterndes und fesselndes Bild, wie ein einziger Abend das Leben vieler Menschen für immer verändern kann. Ein kluger, ungewöhnlicher Roman, der dem Leser lange in Erinnerung bleibt!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    36. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein
    Das Schicksal eines Berliner Ehepaars, das einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis wagt und 1943 hingerichtet wird.

    Was für eine Wiederentdeckung: die Urfassung von Hans Falladas Roman über ein Berliner Ehe-paar im Widerstand gegen das Nazi-Regime. “Jeder stirbt für sich allein” ist ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg niedergeschrieben worden - es sollte Falladas letztes Buch sein und es ist viel-schichtig, spannend und authentisch. Für die Veröffentlichung in der Nachkriegszeit wurde der Text bearbeitet: Nebenhandlungen wurden gerafft, einige Figuren wurden eindimensionaler. Die nun vorliegende Neuausgabe ist ein Geschenk. Die Charaktere sind schillernd und der Leser hat auto-matisch eine Meinung über sie: Sie sind wie gute Bekannte, die einem ein Geheimnis anvertrauen. Nach dem Tod ihres Sohnes verteilen Anna und Otto Quangel Flugblätter und Postkarten in Berlin, die Polizei ist ihnen dicht auf den Fersen. Nach fast 700 Seiten legt man den Roman fast enttäuscht aus der Hand, so sehr sind einem die beiden ans Herz gewachsen. Für alle geeignet und wärmstens empfohlen!


    **NEU** Carla Buckley: Die Luft, die du atmest
    Eine globale Katastrophe und ihre Auswirkungen auf das öffentliche und private Leben aus der Sicht einer Familie in den USA.

    Ein Vogelsterben großen Ausmaßes erregt weltweit die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern. Gleichzeitig sterben immer mehr Menschen an einer besonders schweren Form von Grippe. Bald schon bestätigt sich der Verdacht, dass es sich um ein mutiertes Virus der Vogelgrippe handelt. Eine Pandemie bricht aus, die sich von Asien nach Europa und schließlich auch in die USA ausbreitet, bis in die kleine Stadt in Ohio, in der die handelnden Personen dieses Romans leben. Seit einem Jahr lebt die Lehrerin Ann nach der Trennung von ihrem Mann Peter, der sich berufsbedingt mit der Mutation von Viren beschäftigt, mit ihren beiden Töchtern alleine und hat ihr Leben so einigermaßen im Griff. Die Sorge um die Familie und die verhängte Quarantäne bringen Peter wieder zurück nach Hause. Die Situation spitzt sich zu, als Lebensmittel und Benzin knapp werden und ein Schneesturm die Stromversorgung für lange Zeit lahmlegt. - Beeindruckend geschrieben, sehr spannend und beängstigend durch die Realitätsnähe einer jederzeit auch bei uns möglichen Katastrophe, zumal dieses Thema immer wieder in der Presse auftaucht.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    31. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Francesca Melandri: Eva schläft
    Liebesgeschichte zwischen einer Südtirolerin und einem Süditaliener, eingebettet in die Geschichte Südtirols im Kampf um die Autonomie.

    Hermann Huber hat in den 30er und 40er Jahren viele Demütigungen von den italienischen Fa-schisten, den Nationalsozialisten und nach dem Krieg auch von den eigenen Landsleuten erfahren. Sein Optieren für Nazideutschland und das tragische Scheitern dieser unseligen Entscheidung mit der Rückkehr in seine Heimat verbittern ihn über alle Maßen. Darunter leiden Frau und Kinder. Die bildhübsche Tochter Gerda nimmt als Sechzehnjährige die Arbeit als Hilfskraft in der Küche eines Meraner Hotels auf. Als sie mit achtzehn Jahren, im Stich gelassen von ihrem Liebhaber, mit ihrem Kleinkind wieder zu Hause auftaucht, wirft sie ihr Vater rüde aus dem Haus. Aber Gerda findet für ihre Tochter Eva bei Verwandten eine Unterkunft und arbeitet sich in dem Hotel im Verlauf vieler Jahre bis zur Chefköchin hoch. In all den Jahren gibt es eine Reihe von Männern, die Gerda aber nicht liebt; sie will sich, verbittert und enttäuscht, überhaupt nicht mehr verlieben. Doch dann macht sie eines Tages die Bekanntschaft des Unteroffiziers Vito Anania, der sie wegen ihres Bruders ver-nimmt, der von der Polizei als einer der Bombenleger gesucht wird, die die Autonomie der Provinz Südtirol mit Gewalt erreichen wollen. Gerda und Vito werden ein Liebespaar und Eva sieht in diesem freundlichen Mann in Mamas Leben so etwas wie einen Vater, endlich einen Vater, den sie immer so vermisst. Doch die Widerstände sind groß ... - Ein Roman mit außergewöhnlich reichem Inhalt; reich an starken Gefühlen, reich an Personen, an Nostalgie, an Hoffnung und v.a. an Geschichte. Es ist erstaunlich, wie die italienische Autorin die Befindlichkeiten der Südtiroler erkennt, wie sie die Situation während der unseligen Bombenjahre nacherzählt. Die Sprache ist eindrucksvoll mit literarischen Ansprüchen. Dieser bewegende Romanerstling verdient sehr viele Leser.


    **NEU** Carlos Ruiz Zafón: Marina
    Eine fantastische Horror- und Liebesgeschichte

    Wer diesen frühen Roman (schon 1999 in Barcelona, der Heimatstadt des Dichters, erschienen und nun von Peter Schwaar übersetzt) des mittlerweile bekannten spanischen Bestsellerautors liest, findet sich an der Seite des jugendlichen Helden wieder im “verzauberten Barcelona ..., dem Laby-rinth der Geister” (S. 227). Es ist eine gruselig-phantastische Geschichte, in deren Zentrum ein vom Schicksal reichlich heimgesuchter Mann steht, der es sich zum Ziel gesetzt hat, “das große Sakrileg der Schöpfung zu umgehen” (S. 270), und den Tod zu überlisten. Es gelingt ihm mithilfe eines ge-heimnisvollen Serums, sein Leben immer weiter zu verlängern und mit grausigen Operationen schafft er sich ein Heer von schaurigen Lemuren, aus Leichenteilen und Apparaturen zusammen-gesetzten künstlichen Zwischenwesen, die in Barcelonas Abwasserkanälen, auf Friedhöfen und in finsteren Ruinen hausen. Der Ich-Erzähler, ein junger Internatszögling, wird durch die tragische Liebe zu einem jungen Mädchen in den Strudel dieser gespenstischen Vorgänge hineingezogen. In einem gewaltigen Brand des “Teatro Real” endet der unselige Forscher und mit ihm seine unglückliche Ehefrau und alle seine finsteren Kreaturen. Auf allzu wundersame Weise entgehen der Held und seine Freundin dem gleichen Schicksal. Aber am Ende stirbt auch Marina, die große romantische Liebe des Helden. - Auch Fantasy verlangt ein gewisses Maß an Plausibilität. Dessen scheint sich der Autor nicht immer bewusst gewesen zu sein. Und so mag man es eher für einen Werbegag halten, wenn er das Buch im Vorwort “als einen meiner Lieblinge” bezeichnet. Es ist “nur” eine recht spannend erzählte Horror- und Liebesgeschichte, ohne Happy End und ohne großen literarischen Anspruch. Eine leichte Lektüre für alle.


    **NEU** Heinrich Steinfest: Wo die Löwen weinen
    Das umstrittene Bauprojekt “Stuttgart 21” als Roman.

    Der vielfach ausgezeichnete Krimiautor Heinrich Steinfest, eigentlich Österreicher, aber seit vielen Jahren in Stuttgart ansässig, hat das Geschehen rund um das kontroverse Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 literarisch verarbeitet. Steinfest ist selbst in der Bürgerbewegung aktiv engagiert, aber sein Buch ist - Gott sei Dank - weder ein Stück Protestliteratur, noch eine simple Verarbeitung lokaler Geschehnisse geworden, sondern, wo Steinfest draufsteht, ist tatsächlich auch ein echter Steinfest drin, wie ihn seine Fans mögen: skurril, grotesk, satirisch, wortakrobatisch, mit Sätzen, die voll ins Mark treffen. Einfach lesen und genießen!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    30. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Sarah Waters: Der Besucher
    Landarzt Dr. Faraday verfällt mehr und mehr dem morbiden Charme des Herrensitzes Hundred Halls und seiner Bewohner, mit schrecklichen Konsequenzen.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg verfällt der englische Herrensitz Hundred Halls der Familie Ayers zu-sehends. Das liegt zum einen an der klammen finanziellen Situation, aber auch an den desolaten familiären Verhältnissen. Der Sohn und Erbe Roderick leidet an den Folgen seiner Kriegsverletzun-gen, Tochter Caroline wird allmählich zur alten Jungfer und Mrs. Ayers trauert alten, glanzvollen Zeiten hinterher. Der Zufall führt den Landarzt Dr. Faraday in das Haus und er erliegt sofort der An-ziehungskraft des Anwesens, auf dem sich merkwürdige und unerklärliche Vorkommnisse häufen. Sind Rodericks häufige Unfälle auf seinen zerrütteten Geisteszustand zurückzuführen oder trachtet ihm jemand nach dem Leben? - Ganz in der Tradition der viktorianischen Schauerromane erzählt die englische Autorin Sarah Waters ihre haarsträubende, düstere Version vom Niedergang einer Epoche. Dabei vermischt sie gekonnt Gesellschaftskritik mit Krimielementen, spürt den Diskrepan-zen zwischen niederem Landadel und dem aufstrebenden Kleinbürgertum in der Nachkriegszeit nach und erschafft mit ihrem Ich-Erzähler Dr. Faraday eine Hauptperson, die zwischen allen Stühlen sitzt. Für Liebhaber ruhig erzählter und dennoch spannender Gesellschaftsromane ein Muss!


    **NEU** Flavia Company: Die Insel der letzten Wahrheit
    Mitreißende Geschichte um ein mysteriöses Erlebnis eines Schiffbrüchigen.

    Als arrogant und verschlossen klassifiziert Phoebe Westore den ehemaligen Arzt und Professor Matthew Prendel, als sie diesen auf einer Feier kennenlernt. Es ist der Beginn einer langjährigen Liebesbeziehung, in der Prendel ihr als einziger Person sein düsteres Geheimnis anvertraut und zugleich das bedeutende Ereignis, mit dem sein Leben auf den Kopf gestellt wurde: Den Piraten-überfall auf sein Segelboot ein paar Jahre zuvor, bei dem seine besten Freunde ums Leben kommen und er selbst tagelang ohne Halt auf dem Wasser treibt und zu verdursten droht. Er ist bereits bewusstlos, als er von Nelson Souza, einem der Piraten, auf für ihn unerklärliche Weise gerettet und von diesem auf eine unbewohnte Insel gebracht wird. Nach Prendels Genesung teilt Souza die Insel in zwei Territorien ein, wobei er Prendel auf den Tod verbietet, seines zu betreten, und macht sich anschließend davon. Der Schiffbrüchige hält sich an den Befehl, da der andere - im Gegensatz zu ihm selbst - bewaffnet ist; lange weiß er nicht, was er von seinem Helfer und Feind zugleich halten soll. Doch bald schon sucht ihn seine ärgste Feindin, die Einsamkeit, auf, die ihn, ebenso aber den Piraten, auf eine harte Probe stellen wird. Ob sie endlich ihr gegenseitiges Misstrauen überwinden werden, um die Einsamkeit gemeinsam zu besiegen, das lässt Company fast bis zum Ende hin offen. - Spannend und die quälende Langsamkeit minutiös beschreibend lässt Company den Erzäh-ler teilhaben an einer mitreißenden Geschichte, die zum Mitfühlen und Nachdenken anregt.


    **NEU** Stanislas Dehaene: Lesen
    Was geschieht im Gehirn, wenn wir lesen?

    Der renommierte französische Kognitionswissenschaftler Stanislaus Dehaene hat sich dieser Fragen angenommen und ist dabei zu interessanten Einblicken gelangt: So werden mithilfe des “neuronalen Recyclings” Schaltkreise im Gehirn, die ursprünglich zur Objekterkennung gedacht waren, für das Lesen wiederverwendet. Man sagt, Bücher hätten die Kraft, die Welt zu verändern, dieses Buch wird zumindest Ihren Blick auf das Lesen nachhaltig verändern!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    25. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Wolfgang Herrndorf: Tschick
    Road Novel: Wolfgang Herrndorfs herrliche Groteske über einen jugendlichen Ausreißer.

    Die besten Abenteuergeschichten sind Ausreißergeschichten. Tom Sawyer und Holden Cowfield verlassen ihr Zuhause, um erwachsen zu werden, Risiken und Nebenwirkungen inklusive. Auch Wolfgang Herrndorfs Held Maik Klingenberg, Gymnasiast, Berliner, vierzehn Jahre, ist auf dem Sprung, weil er weder im familiären noch im schulischen Netzwerk Halt findet. Die Mutter soll auf einer “Schönheitsfarm” von ihrer Alkoholabhängigkeit geheilt werden, der Vater geht mit seiner jun-gen Assistentin auf “Geschäftsreise”. Maik, den seine Mitschüler für einen Langeweiler und Feigling halten, durchschaut die Erwachsenenlügen. Sein Weggefährte zur Wahrheit heißt Tschick, mit rich-tigem Namen Andrej Tschischaroff, ein Russlanddeutscher aus Rostow, dessen Familie durch Ost-europa verstreut ist, und nicht gerade das Musterbeispiel für gelungene Integration. Mit einem ge-klauten Lada beginnt die Ausreißertour Richtung Walachei, die Stationen sind Müllkippen, freundli-che Großfamilien, ein schießwütiger Rentner, eine schwergewichtige Sprachtherapeutin, alles übri-gens in Deutschland. Das Ende ist hart und rau, aber auch wiederum humorvoll genug, um diese Geschichte vom Ausleben und Aufbrechen der Jugend mit etwas Hoffnung enden zu lassen. Wie, das sollte der Leser nach einer höchst vergnüglichen Lektüre selbst erfahren. Das Rezept dafür aber bedarf keiner Geheimhaltung: Herrndorf versteht es, die schnoddrige Jugendsprache ohne Peinlichkeiten und Anbiederung punktgenau, glaubwürdig, faszinierend vor allem in den Dialogen zu treffen. Ein wunderbares, ein anrührendes Buch!


    **NEU** Lukas Hartmann: Finsteres Glück
    Einer erfahrenen Kinderpsychologin fällt es schwer, die notwendige Trennung zwischen Einfühlung und Abgrenzung einzuhalten.

    Hektisch, ohne Redepause berichtet der vor wenigen Stunden in ein Berner Krankenhaus eingelie-ferte Yves über einen Familienausflug. Unter Schock stehend, erzählt er von seinen Eltern sowie von seinen zwei Geschwistern und verdrängt, dass er als einziger den sich auf der Rückfahrt ereig-neten schweren Verkehrsunfall überlebt hat. Der zu Hilfe gerufenen, auf die Betreuung traumatisier-ter Kinder spezialisierten Psychologin Eliane Hess ist bewusst, dass viel Zeit vergehen wird, ehe der Achtjährige weinen und trauern kann. Im Zusammenhang mit dem Unfall drängen sich ihr Fragen auf: Was ist dem Unglück vorausgegangen? Hat es Streit gegeben? Handelt es sich gar um einen vom Vater geplanten Suizid? - Die vom Schweizer Schriftsteller Lukas Hartmann porträtierte Ich-Erzählerin überwacht nicht nur die Reaktionen des sich zunehmend in Phantasiewelten flüchtenden Jungen, sondern versucht, in dessen sozialem Umfeld Antworten zu finden. Je intensiver sie sich mit den zum tragischen Ereignis führenden Umständen auseinandersetzt, umso stärker fühlt sie sich als mütterliche Freundin zu Yves hingezogen. Wenn Lukas Hartmann seinen chronologisch aufgebauten, authentisch wirkenden Roman zu einem mit Erlösung gleichzusetzenden Finale führt, entlässt er emotional bewegte Leser, für die die erzählte Geschichte den Sieg des Lebens über einen tragischen Verlust symbolisiert.


    **NEU** Bertram Brökelmann: Die Spur des Öls
    Die Bedeutung des Öls in Geschichte und Gegenwart.

    In dieser spannenden und umfassenden Darstellung zeichnet der Besitzer einer der größten deut-schen Speiseöl-Raffinerien die entscheidenden Wegmarken in der Nutzung des Öls vom Olivenöl in den Lampen der Antike bis zu den Ölkrisen der Gegenwart und den energetischen Herausforderun-gen in der Zukunft. Die breit gespannte Palette umfasst neben der Entdeckungsgeschichte des Erdöls den Aufbau der Ölkonzerne, die Exploration der Ölfelder im Iran, Irak und auf der arabischen Halbinsel, die Bedeutung und den Einfluss des Öls auf die Entscheidungen im Ersten und Zweiten Weltkrieg, die Spannungen, Konflikte und Kriege um den Schmierstoff der Weltwirtschaft und die Entwicklung der OPEC. Immer wieder analysiert er dabei die politischen und wirtschaftlichen Inte-ressen der Großmächte und richtet zum Schluss den Blick auf die Ölsituation in Deutschland, auf die weltweiten Ölreserven, auf den Klimawandel und die Notwendigkeit, sparsamer mit dieser fossilen Energie umzugehen. Mit den detaillierten Kenntnissen und dem kritischen Blick des Autors, der über das Öl hinaus denkt, ist das gut zu lesende Buch sehr zu empfehlen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    24. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Akif Pirincci: Felipolis
    Kater Francis und sein Anhang haben wieder einmal nachgerade mörderische Abenteuer zu bestehen.

    Als Francis auf die liebreizende Domina, eine junge Katzendame, trifft, ist es um ihn geschehen. Mit seiner Partnerkatze Sancta ist er derzeit eh’ über Kreuz, weshalb soll also nicht eine junge, bild-schöne neue Gefährtin her? Aber Francis übt sich in Selbstbeherrschung; schließlich will er ja gera-de Domina vor allerlei Unbill beschützen. Sie hat nämlich von ihrem kürzlich verstorbenen Frauchen ein Milliardenvermögen geerbt und sieht sich nun allerlei Gefahren ausgesetzt. Das menschliche Umfeld der reichen Verstorbenen will sich mit so einem Testament schließlich nicht abfinden. Fran-cis macht gleich mal Bekanntschaft mit einem der Bösewichte und bezahlt dieses Treffen beinahe mit dem Leben. Allerdings lauern die Gefahren nicht nur im menschlichen Umfeld. Da gibt es auch in Katzenkreisen allerlei wunderliche und bedrohende Kreaturen, die sich auf das Erbe freuen und einen Katzenstaat ohne Menschen, nämlich Felipolis, errichten wollen ... - Ein gefälliger Katzenkrimi in des Autors bewährter Manier. Auffällig sind die Anleihen u.a. bei James Bond- und Clint East-wood-Filmen und wohl auch George Orwell (Farm der Tiere). Letztendlich haben diese Geschichten sicher ein besonderes Lesepublikum und diesem Personenkreis ist die Geschichte durchaus zu empfehlen.


    **NEU** Laurence Cossé: Der Zauber der ersten Seite
    Eine Gruppe Pariser Autoren, die gute Romane fördern wollen, werden unerklärlicherweise bedroht und attackiert.

    Kurz hintereinander werden drei Menschen angegriffen, die absolut harmlos und noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Alle drei sind Autoren und gehören einem geheimen Komitee an. Einziger Zweck dieses Komitees: die Auswahl von Büchern für eine außergewöhnliche Buchhand-lung: “Zum guten Roman”. Zwei leidenschaftliche Leser haben diese Buchhandlung gegründet, um sich von jeglichem Mittelmaß abzugrenzen. Zusammen mit Kommissar Heffner wollen sie heraus-finden, wer ein Interesse hat, den “guten Roman” (und damit die beiden Inhaber) zu vernichten. - Es kommt nicht so oft vor, dass einen ein Buch von der ersten Seite an gefangen hält, man es überall-hin mitschleppt, um in jeder freien Sekunde zu lesen. Aber der “Zauber der ersten Seite” hält, was sein Titel verspricht. Dazu wunderbar charakterisierte Figuren, lebendig und spannend geschrieben, mit vielen Literaturtipps, die zum Entdecken anregen. Bereits mit ihren Büchern “Der 31. Tag des Monats August” und “Der Beweis” hat Laurence Cossé auch außerhalb Frankreichs viele Anhänger gefunden. Wie “Le Figaro” über das Buch sagte: “Eine Hymne auf das Lesen!” Unbedingt empfeh-lenswert!


    **NEU** Loki Schmidt: Das Naturbuch für Neugierige
    Loki Schmidt (1919-2010) erzählt von ihrer großen Liebe zur Natur.

    Loki Schmidt hat schon als Kind die kleinen Wunder in den Vorgärten studiert, ihre Liebe zur Natur als Lehrerin ihren Anempfohlenen weiterzugeben versucht und sich politisch in der von ihr gegrün-deten “Stiftung zum Schutze gefährdeter Pflanzen” eingesetzt. In diesem Werk - ihrem Vermächtnis, das kurz vor ihrem Tod herausgekommen ist - erzählt sie liebenswürdig und sehr persönlich von ihren Entdeckungen in der heimatlichen Umgebung und in der weiten Welt. Zusammen mit den eher wissenschaftlichen Erklärungen des Biologen Lothar Frenz (*1964) entstehen so kleine Erzäh-lungsperlen über Themen, die um bestimmte Blumen kreisen, aber auch Erscheinungen der sonsti-gen Lebewelt, vor allem der Vögel, einbeziehen. So erzählt Loki Schmidt unter dem Titel “Morgen-singer und Nachteulen” von den Tageszeiten der Menschen, Vögel und Blumen und fügt dazwischen als Illustrationen eine “Königin der Nacht”, eine bunte Blumenuhr und eine Wegwarte ein. Oder (natürlich als Hamburgerin!) in “Wenn’s ebbt und wenn’s quillt” von ihren und vieler Menschen Erlebnissen am (Salz-)Wasser bei Ebbe und Flut, im Watt und an den Deichen mit ihren Pflanzen, Fischen und ihrem Gewürm. Eine Unmenge an interessanten Beobachtungen in der Natur der Hei-mat (und einige in der weiten Welt), die jeder mit offenen Augen selber machen und bestätigen kann, anschaulich erzählt und in angenehmem Layout gedruckt in diesem liebenswerten Ab-schiedsgeschenk von Loki Schmidt. - Sehr zu empfehlen!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    23. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr
    Ein politischer Zukunftsroman über die weitere Entwicklung im Nahen Osten.

    Leon de Winters neuer Roman spielt im Jahr 2024. Der Staat Israel ist auf einen kleinen hochgesi-cherten Streifen Land rund um Tel Aviv geschrumpft. Wer kann, hat das trostlose Land längst ver-lassen. Bram Mannheim, in seinem früheren Leben erfolgreicher Professor in Princeton, ist noch da. Zusammen mit einem Partner betreibt er eine Agentur, die nach verschwundenen Kindern sucht. Als neue Selbstmordattentate den Nahen Osten erschüttern, weist die Spur nach Kasachstan und in Brams eigene Vergangenheit zurück. Sein eigener Sohn Bennie ist im Alter von vier Jahren spurlos verschwunden. - De Winters Blick in die Zukunft Israels, des Nahen Ostens und letztlich auf die Weltpolitik insgesamt ist illusionslos und hart. Gewalt und Fanatismus beherrschen die Welt und nur in zwischenmenschlichen Beziehungen glimmt manchmal ein Funken Hoffnung auf. Die Prota-gonisten gehen dem Leser in ihrer Gebrochenheit nah. Der Roman hinterlässt den Leser in ratloser und trauriger Stimmung, bietet dafür aber viel Anlass zur Diskussion.


    **NEU** Gabi Kreslehner: Das Regenmädchen
    Wer ist wirklich der Mörder des jungen Mädchens, das bei Regen und Dunkelheit einem Auto buch-stäblich entgegen geschleudert wird und zu Tode kommt?

    Als die Kommissare Franza Oberwieser und Felix Herz zum Unfallort gerufen werden, scheint zu-nächst alles klar. Ein junges Mädchen ist bei Regen und Dunkelheit vor ein Auto gelaufen und über-fahren worden. Aber da ist die schwere Kopfverletzung, die nicht zum Unfallhergang passt und auf ein gewaltsames Verbrechen hindeutet. Außerdem ist die junge Frau nur mit einem dünnen festli-chen Kleid bekleidet, ganz und gar nicht den Wetterumständen entsprechend. Auf einem Rastplatz finden sich Blutspuren, die der DNS der Toten entsprechen. Nach und nach fügen sich Puzzleteile aneinander, aber mit Schrecken muss Kommissarin Oberwieser erkennen, dass ihr eigener Sohn eine Liebesbeziehung zu dem Mädchen hatte. Ist er in den Mord verwickelt? Literarisch sehr gut geschriebener Krimi mit spannender Handlung, die ein Lesevergnügen bis zum unerwarteten Schluss garantiert.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    20. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Andrea Camilleri: Das graue Kleid
    Roman über die schicksalhafte Beziehung eines Mannes zu einer fünfundzwanzig Jahre jüngeren Frau.

    Febo Germosino hat ein erfolgreiches Arbeitsleben als Vizepräsident einer staatlichen Bank hinter sich, als er in den Ruhestand geht. Sein Privatleben war weniger erfolgreich. Jetzt, am ersten Tag seiner Pensionierung, hat er Zeit die zurückliegenden Jahre Revue passieren zu lassen. Mit seinem Sohn aus erster Ehe hat er kaum Kontakt, seine zweite Frau, Adele, ist wesentlich jünger und betrügt ihn regelmäßig. Aber Febo ist Adele mit Haut und Haaren verfallen und es gelingt ihm nicht, einen Schlussstrich zu ziehen. Als er tödlich erkrankt, muss Febo schließlich erfahren, dass Adele seine Beerdigung kühl plant und nach seinem Testament Ausschau hält. - Ein Roman über einen Mann, der einer ‘femme fatale’ verfallen ist und sich selbst dadurch aus den Augen verloren hat. So leise und nachdenklich die Hauptfigur Febo versucht, mit der Liebe zu Adele zurechtzukommen, so zurückhaltend ist auch der Tonfall des Buches. Gerne empfohlen!


    **NEU** Arno Surminski: Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken
    Wem gehört die Geschichte? Arno Surminski fragt nach dem Schweigen der Täter und dem Wissenkönnen der Nachgeborenen.

    Gedächtniskultur ist keine rein museale Angelegenheit, sondern setzt mühsame Erinnerungsarbeit voraus, geleistet vor allem von der Literatur. Der 1934 in Ostpreußen geborene Schriftsteller Arno Surminski wendet sich einem lange Zeit verdrängten Kapitel aus der Geschichte der letzten Kriegsmonate zu. Im Januar 1945 wurden Tausende Gefangene, die meisten von ihnen junge jüdi-sche Frauen aus Osteuropa, aus den ostpreußischen Außenlagern des KZ Stutthof über Kaliningrad (Königsberg) nach Jantarnyj (Palmnicken) getrieben und dort an der samländischen Bernsteinküste von Wachmannschaften der SS erschossen, von Hitlerjungen gejagt und, nur in sehr seltenen Fällen, von dort sesshaften Bauern gerettet. Arno Surminski erzählt diese zum Holocaust gehörende Geschichte (über die es erst 2006 eine umfassende wissenschaftliche Darstellung und im Sommer 2010 einen Dokumentarfilm gab) als Erinnerungsroman. Der Erzähler, ein Nachkriegskind, kann nicht verwinden, dass sein Vater als Mitglied der Waffen-SS sehr wahrscheinlich zu den Tätern des Massakers gehörte. Er begibt sich im Jahr 1998 auf Spurensuche vor Ort. Mithilfe einer polnischen Philosophiestudentin und eines Taxifahrers kommt er den Ereignissen von damals immer näher, nie jedoch so nahe, dass es gegenüber dem Wissenkönnen zum Verstehen reicht. Den Hauptteil des Buches nehmen Episoden ein, die vom Leidensweg von vier jungen Frauen aus dem Ghetto Lodz zur Ostseeküste und vom Elend der Zivilbevölkerung erzählen, dicht orientiert an Zeit-zeugenberichten, aber offenbar frei genug nacherzählt, um den Titel des Buches zu rechtfertigen: “Roman der Zeitgeschichte”. Arno Surminskis Buch über Flucht und Vertreibung ist ein eindringli-ches Zeugnis der Erinnerungsliteratur, frei von Aufrechnen der Schuld und von einseitigen Urteilen. - Nachdrücklich empfohlen!


    Für unsere jungen LeserInnen

    **NEU** Alice Pantermüller: Bendix Brodersen – Angsthasen erleben keine Abenteuer
    Bendix, ein Waisenjunge, landet auf einer Südseeinsel, auf der - unglaublich - echte Dinosaurier leben. (ab 10)

    **NEU** Thomas Schmid: Die Wilden Küken – Endlich Ferien
    In Italien erwarten die “Wilden Küken” erlebnisreiche Ferien. (ab 10)

    **NEU** Julia Breitenöder: Vorsicht, Zwilling
    Lena wittert die Chance auf einen großen Zwillingstrick! (ab 8)

    **NEU** Fabian Schiller: Beißen verboten!
    Seit Biffs Mutter zu den vegetarischen Vampiren übergelaufen ist, läuft in seinen Leben nichts mehr, wie es sein soll. (ab 8)


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    18. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Astrid Rosenfeld: Adams Erbe
    Nicht nur das Aussehen hat Edward von seinem Großonkel geerbt, er entdeckt auch dessen Vermächtnis: Die Geschichte seiner Liebe, die im Warschauer Ghetto endete.

    Der Dachboden war ein verbotener Ort. Nachdem Edwards Großvater Moses dort gestorben war, durfte Edward den Raum nicht mehr betreten. Erst Jahre später, nach dem Tod seiner Großmutter, geht er wieder hinauf. Nichts hat sich seit dem Tod seines Großvaters verändert. Edward beginnt, Kisten und Koffer zu durchsuchen und stößt auf ein Päckchen, adressiert an eine Anna Guzlowski. Als er das Päckchen aufreißt, hält er die Geschichte seines im Krieg verschollenen Großonkels Adam in den Händen. Von diesem Adam hatte Edward in seiner Kindheit nicht viel Gutes gehört. Sein Großvater machte ihn dafür verantwortlich, dass seine Mutter und seine Großmutter nicht auswandern konnten und Opfer des Holocausts wurden. Und Edward bekam immer wieder zu hö-ren, dass er diesem Adam wie aus dem Gesicht geschnitten sei. Doch die Geschichte, die Edward auf den Dachboden findet, erzählt von Adams großer Liebe zu dem jüdischen Mädchen Anna, deren Leben er rettete, indem er ihr die Flucht aus dem Warschauer Ghetto ermöglichte. Adams Auf-zeichnungen zeigen, dass er am Tod seiner Verwandten unschuldig war und dass er sein eigenes Leben für Anna geopfert hat. - Trotz des ernsten Themas erzählt Astrid Rosenfeld die Geschichten Edwards und Adams in leichtem Ton. Sie hat mit Edward und der Familie Cohen Charaktere ge-schaffen, die aus dem Rahmen fallen, unangepasst, nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens beheimatet und doch liebenswert. Besonders im zweiten Teil gewinnt der Roman an Tiefe. Er zeigt, wie aus dem jungen, naiven Adam ein Mann wird, der für seine große Liebe in den Tod geht. Au-ßerdem macht er auf beklemmende Weise deutlich, dass das Dritte Reich mit seinen Abgründen von Krieg und Massenmord keine Naturkatastrophe war, sondern das Werk von Menschen. Sehr, sehr lesenswert!


    **NEU** Robert Goolrick: Eine verlässliche Frau
    Roman über einen langen und ereignisreichen Winter im Leben eines Unternehmers in einer US-amerikanischen Kleinstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

    Ralph Truitt, Geschäftsmann im kleinstädtischen Wisconsin, ist reich, aber einsam. Per Kleinanzeige sucht er 1907, nach Jahrzehnten der Einsamkeit, eine “verlässliche Frau”. Als Catherine Land anreist und ihm gleich am ersten Tag das Leben rettet, glaubt er, sie tatsächlich gefunden zu haben. Nach der Hochzeit bittet er Catherine, seinen verschollenen Sohn Antonio aus erster Ehe zu suchen und wieder nach Hause zurückzubringen. Ein Auftrag mit weitreichenden Folgen, denn weder ist Antonio Truitts legaler Sohn, noch Catherine die Frau, für die sie sich ausgibt. Am Ende des Winters kehrt jedoch, begleitet vom nahenden Frühling, doch noch die Liebe ein in das Haus der Truitts. Robert Goolrick erzählt seine Geschichte von wahrer Liebe, echter Güte, Schuld und Vergebung spannend und mit viel Gespür für menschliche Abgründe, eine unerbittliche Natur und das kleinstädtische Leben Anfang des 20. Jh. Überraschende Wendungen und die eher nüchtern beschriebene und daher umso mehr zu Herzen gehende Seelenqual der handelnden Personen zieht den Leser in Bann. Ein Buch also, das man am liebsten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legt. Ebenso in Bann geschlagen, schreibt Goolrick im Nachwort, wurde er durch den “Wisconsin Death Trip” von Michael Lesy. Ein Buch, das nicht nur Ideengeber für den Roman war, sondern ihn nicht mehr losgelassen habe: “Es hat mein Leben verändert. Solche Dinge geschehen.” Das kann einem auch beim Lesen von Goolricks eigenem Roman passieren. Ein beeindruckend, starkes und ungewöhnliches Buch mit zutiefst humanitärer Aussage


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    17. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Jodi Picoult: Schuldig
    Als für Daniel unvermittelt seine heile Familienwelt zerbricht, muss er endlich damit begin-nen, sich seiner Vergangenheit zu stellen

    Weltbestsellerautorin Jodi Picoult erzählt die dramatische Geschichte eines jungen Mädchens, des-sen Vater eine schwere Entscheidung zu treffen hat.Die 14-jährige Trixi ist Daniels Augenstern. Er liebt seine Tochter mehr als sich selbst. Der freiberufliche Comiczeichner schafft für Trixi eine Welt voller Heldengeschichten, während seine Frau Laura an der Universität Karriere macht. Wie brüchig aber das Glück der Familie ist, wird ihm nur allzu bald klar: Trixi kommt eines Abends vollkommen aufgelöst nach Hause. Die unschuldige Liebe ihres Freundes Jason hat sich in rohe Gewalt ver-wandelt. Wenig später stirbt der Junge unter mysteriösen Umständen, Trixi flieht vor den Konse-quenzen der Ereignisse nach Alaska. An einen Ort, der ihrem Vater sehr vertraut ist. Endlich muss er sich seiner Vergangenheit stellen und macht seiner Frau ein erschütterndes Geständnis... „Schuldig“ dürfte wohl eines ihrer besten Werke sein und somit eine echte Empfehlung für alle Le-seratten!


    **NEU** Judith Lennox: Der italienische Geliebte
    Zwei starke Frauen gehen ihren Weg trotz mancher Schicksalsschläge.

    1933 ziehen Tessa, 17 und ihre Schwester Freddy, 12, mit der Mutter in eine Villa bei Florenz. Dort verliebt sich Tessa in Guido, den sie bald verlassen muss, da sie und Freddy in ein Internat in Eng-land geschickt werden. Später macht Tessa in London Karriere als Mannequin, wo die umschwärm-te junge Frau mit dem verheirateten Milo eine längere Beziehung eingeht und ein Kind mit ihm be-kommt. Aber Milo liebt das Kind nicht. Freddy dagegen ist viel zurückhaltender Männern gegenüber, doch auch sie findet nicht sofort den Richtigen. Lennox webt ein Netz mit vielen Figuren und deren Liebes- und Gefühlsleben, wobei der Zweite Weltkrieg im damaligen Italien und England mehr als Kulisse denn als Thema des Romans fungiert. Vor allem die Frauenfiguren sind einfühlsam und in ihrem Denken und Handeln nachvollziehbar gezeichnet, während die Männer eher klischierte Typen darstellen. Die z.T. kitschige Handlung von Liebe und Verrat wird durch die Spannung und die interessanten Frauenfiguren wett gemacht. Leichte Lektüre für Frauen.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    16. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Alex Capus: Léon und Louise
    Geschichte einer großen Liebe, die alle Widrigkeiten wie Krieg und Trennung überdauert.

    Die wunderbare Liebesgeschichte, voller Wärme und Humor, wird aus der Perspektive des Enkels erzählt, der nach dem Tod des über 80-jährigen Großvaters versucht, dessen Leben zu rekonstruie-ren. Der 17-jährige Léon Le Gall wird 1918 zum Arbeitsdienst an die Atlantikküste geschickt, wo er Louise kennen und lieben lernt. Bei einem Artillerieangriff der Deutschen werden sie schwer verletzt und getrennt. Sie halten einander für tot und treffen erst zehn Jahre später zufällig in der Pariser Metro wieder aufeinander. Léon ist inzwischen verheiratet und glücklicher Familienvater. Dennoch hat er Louise nicht vergessen und Louise ihn ebenso wenig. Von da treffen sie sich in unregelmäßi-gen Abständen; Louise bestimmt Ort und Zeitpunkt. Léons Familienleben leidet nicht unter diesem Doppelleben, seine Frau Yvonne erkennt, was Louise ihrem Léon bedeutet und duldet die Bezie-hung. Während des Zweiten Weltkriegs meldet sich Louise brieflich; sie ist in Afrika. Alex Capus erzählt die Geschichte einer unkonventionellen Liebe voller Zärtlichkeit und tiefem Verständnis, die bis zum Lebensende anhält: Zu Léons Begräbnis erscheint zum Erstaunen der vier Söhne, Tochter, Schwiegerkinder, Enkel und Urenkel eine zierliche alte Dame, um von der Liebe ihres Lebens, mit der sie nie zusammengelebt hat, Abschied zu nehmen.


    **NEU** Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
    Die drei junge Menschen verbindende Freundschaft bildet das Fundament ihrer Lebenszu-versicht.

    Die in einem nahe Heidelberg gelegenen Städtchen aufgewachsenen Aja, Seri und Karl verbindet eine stabile Freundschaft. Was hat sie in den 1960er Jahren zusammengebracht? Suchten sie die Nähe Évis, Ajas Mutter, deren unkonventioneller Lebensstil ihnen genügend Raum für Träume bot? War sie den vom Schicksal benachteiligten Kindern eine einfühlsame Trösterin? In den Erinnerungen Seris, die als Ich-Erzählerin vergangene Ereignisse ordnet und hinterfragt, konzentriert sich das Geschehen auf die außerhalb des Ortes in einem Gartenhaus lebende mütterliche Freundin. Mit der aus Ungarn stammenden ehemaligen Zirkusartistin Évi porträtiert Zsuzsa Bánk (Jahrgang 1965) eine Protagonistin, die aufgrund ihrer Spontanität und Hilfsbereitschaft zu den Sympathieträgern des Romans gehört. In bilderreicher, rhythmischer, melodiös klingender Sprache erzählt die Autorin von den fundamentalen Dingen des Lebens: Vertrauen und Verrat, Erwartung und Enttäuschung, Wiederkehr und Abschied. Die innige warmherzige Anteilnahme, mit der die in Frankfurt am Main beheimatete Schriftstellerin die Lebenswege ihrer Protagonisten begleitet, animiert die Leser, eigene Emotionen zuzulassen. - Der trotz seiner Seitenstärke empfehlenswerte Roman über das Er-wachsenwerden in einer nach Harmonie strebenden Gemeinschaft ist ein Mut machendes Buch.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    15. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Benedikt XVI: Jesus von Nazareth
    Leiden, Tod und Auferstehung Jesu als geschichtliche Ereignisse, die über die Geschichte hinausreichen und ewige Bedeutung haben.

    Der zweite Band des Werkes über Jesus von Nazareth widmet sich den letzten, entscheidenden Tagen in Jesu Leben: vom Einzug in Jerusalem bis zu Tod und Auferstehung. Es geht - zugespitzt gesagt - in diesen letzten Tagen um die Umsetzung der in seinem bisherigen Leben von Jesus ge-predigten Botschaft vom Reich Gottes in die durch bewusste Annahme von Leiden und Tod vollzo-gene Erlösungstat des Mensch gewordenen Sohnes Gottes für uns Menschen. Zum Prozess und der Verurteilung Jesu, die viele Jahrhunderte hindurch zum Anlass für einen immer wieder auch gewaltsamen Antijudaismus genommen wurden, weist Benedikt XVI. in absoluter Deutlichkeit darauf hin, dass keineswegs die Gesamtheit der Juden, sondern die Tempel-Aristokratie, und noch nicht einmal diese einmütig, Jesus vor Pilatus anklagen und seine Kreuzigung fordern. Und in diesem Zusammenhang sei ganz entscheidend: “Wenn nach Matthäus das ‘ganze Volk’ gesagt habe: ‘Sein Blut komme über uns und unsere Kinder’ (27,25), dann wird der Christ sich daran erinnern, dass Jesu Blut eine andere Sprache spricht als das Blut Abels (Hebr 12,24): Es ruft nicht nach Rache und Strafe, sondern es ist Versöhnung.” (S. 211) Mit Nachdruck hält Benedikt XVI. daran fest, dass Jesu Auferstehung nur als reales Ereignis, nicht aber als rein mystische Erfahrung der Jünger der christlichen Botschaft Sinn und Geltung verleiht und auch nur so die apostolische Verkündigung überhaupt ermöglicht. Gerade das Ringen in den Evangelien um eine gewisse Widersprüchlichkeit des Erfahrenen sei Ausdruck dafür, dass Gott in der Auferstehung Jesu eine ganz neue Dimension des Lebens eröffnet habe. - Das enge Ineinandergreifen von theologischer Forschung und Glau-bensverkündigung macht das Buch wirklich für alle Leser/innen interessant und fruchtbar.


    **NEU** Oliver Pötzsch: Die Henkerstochter und der König der Bettler
    Der Henker Jakob Kuisl ist in eine Falle getappt: Bei einem Besuch in Regensburg findet er seine Schwester und den Schwager tot in der Badestube.

    Im Jahr 1662 macht sich der Scharfrichter Jakob Kuisl, in der Heilkunde genauso bewandert wie in der Folter, von Schongau auf den Weg nach Regensburg, um seine jüngste Schwester von einer Krankheit zu kurieren. Doch er findet Schwester und Schwager brutal ermordet und wird daraufhin selbst als Mörder verdächtigt. Eine Falle? Seine eigensinnige Tochter Magdalena flieht kurze Zeit später mit ihrem Geliebten, dem Medicus Simon, vor den Anfeindungen in Schongau nach Regens-burg. Dort erfährt sie vom Schicksal ihres Vaters und macht sich auf die Suche nach dem wahren Mörder. - Oliver Pötzsch - selbst Nachfahre der Familie Kuisl - erzählt eine packende Geschichte. Die Handlung ist durchweg spannend, die Charaktere sehr lebendig, die Schauplätze anschaulich und gut gewählt. Ein rundum gelungener Mittelalter-Krimi!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    13. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Martin Suter: Allmen und die Libellen
    Beginn einer Krimiserie mit dem ungewöhnlichen Ermittlerduo Johann Friedrich von Allmen und seinem Butler Carlos.

    Held der neuen Reihe ist der feinsinnige Lebemann und Kunstsammler Johann Friedrich von Allmen. Er spricht acht Sprachen, lebt auf großem Fuß und hat das Millionenvermögen seines Vaters längst durchgebracht. Die hochherrschaftliche Villa samt dazugehörender Kunstsammlung musste er verkaufen und seitdem lebt er mit seinem Butler Carlos - einem ehemaligen Schuhputzer aus Guatemala - im Gartenhaus des Anwesens. Da er bis über beide Ohren verschuldet ist, hat er das Kunstsammeln in Kunst beschaffen gewandelt und sein langjähriger Antiquitätenhändler Tanner hilft ihm mit Aufkäufen von Objekten nebulöser Herkunft immer wieder aus der Klemme. Bis nach einem alkoholseligen Opernabend Allmen von Jojo, einer heißhungrigen Blondine, in die Villa ihres Vaters abgeschleppt wird. Dort entdeckt er bei einem nächtlichen “Rundgang” eine geheime Kammer mit einer umfangreichen Sammlung edelster Jugendstilgläser und -schalen - und bei den fünf Schalen mit Libellen kann Allmen nicht widerstehen, scheinen sie doch ein Vermögen wert zu sein. Die Vermarktung der Schätze ist jedoch weit schwieriger als ihre Beschaffung - und so nimmt eine brillante Geschäftsidee Formen an: “International Inquiries” - die Wiederbeschaffung schöner Dinge. - Mit dem mondänen und immer klammen Johann Friedrich von Allmen und seinem Butler Carlos bewegt Suter sich weiterhin auf vertrautem Terrain, denn auch seine bisherigen Geschichten spielten in der wohlsituierten Welt des Zürcher Bürgertums, in der betuchte und manchmal auch gelangweilte Geschäftsleute ihren oft nicht ganz koscheren Geschäften nachgehen. Auch wenn der Erstling seiner Krimireihe ein wenig kurz ausgefallen ist und sich überwiegend in der Vorstellung der Charaktere erschöpft, kommt Suters Talent darin bereits klar zum Tragen: Er kann unterhaltsam-spannende und windungsreiche Geschichten kurzweilig erzählen.


    **NEU** Romain Rolland: Pierre und Luce
    Die Geschichte vom Wachsen und Reifen einer großen Liebe in Zeiten des Krieges.

    Pierre und Luce berühren sich im Gewühle einer Pariser Tram leise und unabsichtlich und sehnen sich seitdem nach einem Wiedersehen. Er begegnet ihr dann öfters in einem Park, durch den sie auf dem Weg zu ihrer Straßenbahn spaziert, um nach Hause in der Vorstadt zu fahren. Sie ist die Tochter einer schwer schuftenden alleinerziehenden Mutter und versucht sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, indem sie Werke alter Meister kopiert. Pierre dagegen ist ein gut situierter Bürgersohn aus der Stadt, der ihre ärmliche Vorstadtwelt nicht kennt. In den nächsten Wochen wächst ihre Zuneigung zart zu einer großen, unschuldigen Liebe weiter, die als Kontrast gegen die sie um-gebende laute Welt des Bombenkrieges im Frühjahr 1918 eine Insel der Seligkeit bildet. Die Lei-denschaft der beiden Liebenden wird immer drängender, sie aber wollen sich erst hingeben, wenn sie dazu fähig und bereit sind ... - Romain Rolland (1866-1944) erzählt diese romantische Episode (die dann doch mit finaler Zerstörung endet) mit einem bewundernswerten Ernst und sittlicher Strenge, die dem Gewirre der todbringenden Bomben und Granaten das Recht des Lebens entge-genstellen will und dieses in seiner unschuldigsten und schönsten Form schildert. Weit entfernt von allem üblichen Kitsch und sentimentalen Getue von literarischen Liebesgeschichten (auch in den zeitgenössischen Medien) schenkt uns der französische Autor mit “Piere und Luce” eine der schönsten Erzählungen über die zwischen Menschen mögliche Liebesfähigkeit.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    12. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Joyce Carol Oates: Geheimnisse
    Geschichte einer traumatisierten Frau, die sich eine neue Identität erfindet, um in Frieden leben zu können.

    Eine Frau erfindet sich neu: Rebecca ist die Tochter eines jüdischen Mathematiklehrers, der mit seiner Familie in den dreißiger Jahren aus Deutschland in die USA fliehen muss. Ihre Eltern müssen dort ganz neu anfangen; der Vater arbeitet nun als Totengräber. Den mit der Flucht verbundenen sozialen Abstieg verkraftet er nicht und tötet schließlich sich und seine Frau. Rebecca ist darüber ein traumatisiertes, angstgetriebenes Mädchen geworden; später wird sie auch noch vom Ehemann misshandelt. Überall erlebt sie nur Gewalt; den einzigen Ausweg sieht sie darin, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und noch einmal von vorne anzufangen. Aus Rebecca wird Hazel, eine hübsche, beliebte Frau, die mit einem liebevollen Mann verheiratet ist, der das musikalische Talent ihres Sohnes fördert. Dabei wahrt sie jedoch stets ihre Geheimnisse; Selbstverleugnung und Verstellung bestimmen ihr Leben. - Oates’ Sprache ist eindringlich, sie schreckt vor detaillierten Schilderungen von Gewalt und Blutvergießen nicht zurück. Die Angst vor Einsamkeit, Verlust und Erkanntwerden ist allgegenwärtig. Sogar dann noch, als Hazel alles erreicht zu haben scheint, als ihr 17-jähriger Sohn auf einem internationalen Wettbewerb Beethoven spielt. - Der Roman der be-deutenden US-amerikanischen Autorin ist ihrer Großmutter gewidmet, die die ‘Tochter des Toten-gräbers’ war. Aus Erinnerungen ihrer Großmutter und aus Dokumenten hat Oates ein Puzzle zu-sammengesetzt, das eine starke und einsame Frau zeigt, der es gelungen ist, zumindest vorder-gründig ihrem Leben eine Wende zu geben. Der umfangreiche Roman beweist erneut das außer-gewöhnliche Erzähltalent der Autorin - eine herausragende Neuerscheinung.


    **NEU** Matt Haig: Die Radleys
    Amüsanter Roman über eine Vampirfamilie, die sich als Abstinenzler durchs Leben schlagen, bis einer wieder auf den Geschmack kommt.

    Die Radleys gehören zu einer der ältesten Vampir-Familien Englands, doch Helen und Peter haben sich wegen ihrer Kinder Rowan und Carla für ein gutbürgerliches, abstinentes und reichlich kompli-ziertes Leben entschieden. Doch dann passiert es, Carla leckt buchstäblich Blut und der Alltag der Familie ändert sich grundlegend, zumal auch noch Peters überaus blutrünstiger Bruder Will auf-taucht. Mehr und mehr verfällt die Familie dem Blutrausch und stellt fest, dass das Leben als prakti-zierender Vampir durchaus seinen Reiz hätte, wäre da nicht diese lästige Sondereinheit der Polizei. - Endlich erfahren wir, dass die Bis(s)-Romane weit an der rauen Wirklichkeit vorbeigeschrieben wurden. Natürlich sind die Vampire unter uns und sie fallen nicht einmal besonders auf. Sie wirken nur etwas blass und kränklich, solange sie abstinent leben. Haig spinnt das Thema genüsslich aus, gibt familiäre Einblicke in das gar nicht so außergewöhnliche Privatleben und zieht nach dem fulmi-nanten Finale den einzig logischen Schluss: Vampire sind auch nur Menschen! Für alle Fans des beißenden Gewerbes sehr zu empfehlen!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    11. Kalenderwoche 2011

    **NEU** John Irving: Letzte Nacht in Twisted River
    Von verlorenen Hoffnungen und schwierigen Orientierungsversuchen im Leben dreier Män-ner: einem genialen Koch, dessen Sohn und einem naturverbundenen Holzfäller.

    In einem Holzfällercamp in den Wäldern von New Hampshire im Jahr 1954: Der unerfahrene Angel Pope gerät bei der Holztrift im Twisted River unter die Baumstämme und ertrinkt. Im Kochhaus be-reitet Dominic Baciagalupo, der Koch des Camps, den wenigen Holzarbeitern, die nach dem Un-glück noch hungrig sind, ein spätes Abendessen. Angels Tod konfrontiert Dominic Baciagalupo mit seiner eigenen Vergangenheit, denn auch seine Frau ist in den Fluten des Twisted River ertrunken. Zehn Jahre sind seither vergangen; Dominic will nach dem Drama keine feste Beziehung mehr ein-gehen. Auch sein Freund Ketchum, der sich für das tragische Unglück verantwortlich fühlt, wird da-mit nie richtig fertig. Dominic konzentriert sich ganz auf seinen Sohn Danny und auf seinen Beruf, den er hervorragend beherrscht. Nicht lange nach dem schrecklichen Unfall Angels verwechselt Danny im Dunkeln die Geliebte des Dorfpolizisten mit einem Bären und erschlägt sie mit einer Brat-pfanne. Vater und Sohn müssen daraufhin vor dem rachsüchtigen Polizisten fliehen. Von nun müs-sen die beiden immer wieder von vorne beginnen. Beruflich sind sie trotzdem immer oben auf. Do-minics Restaurants sind viel besucht, Danny ist erfolgreich als Kursleiter für kreatives Schreiben und wird später ein berühmter Bestsellerautor. Neben kurzen Momenten des Glücks bereitet ihnen das Schicksal immer wieder tiefsten Schmerz. - Mit magischer Erzählkraft erhellt John Irving viele Züge des heutigen Amerikas. Virtuos mit Schnitten, Blenden und Rückerinnerungen arbeitend zieht er den Leser in seinen Bann. Der einen Zeitraum von über 50 Jahren umspannende Roman glänzt mit intelligenten, radikal realistischen oder auch skurrilen Reflexionen der Höhen und Tiefen zwi-schenmenschlicher Beziehungen - manchmal ausufernd, desillusionierend und mit bitterem Unterton und dann doch wieder diszipliniert, gefühlvoll und bewegend. Sehr empfehlenswert.


    **NEU** Mikkel Birkegaard: Die Bibliothek der Schatten
    Der mysteriöse Tod des Antiquars Campelli löst einen tödlichen Machtkampf zwischen einer bibliophilen Gesellschaft und ihren Gegnern aus.

    Als Luca Campelli, Besitzer des Antiquariats “Libri di Luca”, von einer Reise zurückkehrt, stattet er spät abends seinem Geschäft noch einen Besuch ab. Wenige Stunden darauf wird er tot aufgefun-den. Sein Sohn Jon erbt das Antiquariat, hat aber zunächst wenig Interesse daran. Doch schon bald kann auch Jon sich den mysteriösen Ereignissen nicht mehr entziehen, die um ihn herum ge-schehen. Staunend wird er von Iversen, dem besten Freund seines Vaters, und der hübschen Ka-tharina in das große Geheimnis eingeweiht: Luca Campelli, in Kopenhagen berühmt für seine Le-sungen, die sich durch ihre außerordentliche Intensität auszeichneten, scharte Menschen mit einer besonderen Gabe um sich: Mitglieder einer geheimen Gesellschaft, denen es gelingt, die Gefühle und Meinungen anderer durch das Lesen von ausgewählten Texten zu beeinflussen. Noch unge-heuerlicher erscheint es Jon jedoch, dass auch er selbst diese Gabe besitzen soll. Erst als es zu einem Brandanschlag auf das kleine Antiquariat kommt, erkennt Jon das Machtpotenzial der biblio-philen Gesellschaft. Zusammen mit Iversen und Katharina, setzt er nun alles daran, sie zu schützen, aber ihre Gegner scheinen stärker zu sein. - Mit seinem Erstlingswerk ist dem dänischen Autor ein Stück großartiger Spannungsliteratur gelungen. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Krimi- und Fantasy-Elementen, die den Leser unwiderstehlich in ihren Bann ziehen. Ein Pageturner, der nicht nur bibliophile Krimifans begeistern wird!


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    10. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Jostein Gaarder: Die Frau mit dem roten Tuch
    Ein Mann und eine Frau, vor dreißig Jahren ein Liebespaar, das sich nach einem schreckli-chen Unfall getrennt hatte, treffen einander zufällig wieder.

    Solrun und Steinn treffen einander zufällig in einem Hotel im norwegischen Fjordland - dem Ort, an dem sie sich vor dreißig Jahren nach einem traumatischen Ereignis getrennt haben. Solrun ist eine “christliche Spiritualistin”, sie glaubt an übersinnliche Phänomene: “Natürlich kann man bedauern, dass wir nicht alles zwischen Himmel und Erde erklären können (...)”, während Steinn Naturwissen-schaftler ist. Er staunt über die Wunder der Welt und nicht über die Rätsel des Übersinnlichen. Er glaubt “an das, was ist”. Die beiden beginnen einen Briefwechsel per E-Mail, um zu verstehen, was sie damals getrennt hat. Gibt es ein Leben nach dem Tod und steckt eine göttliche Idee hinter dem Universum? Oder müssen wir uns an die Fakten der Evolutionsgeschichte halten, wenn wir der Wahrheit näher kommen wollen? Gleich welcher geistigen Strömung der Leser vertraut, ob spirituell oder analytisch, religiös oder zweifelnd - beide Seiten sind für den Leser überzeugend dargelegt. Der Norweger Jostein Gaarder wurde 1993 mit “Sophies Welt” weltberühmt - ein Buch über die Suche nach dem Sinn des Lebens. Auch “Die Frau mit dem roten Tuch” handelt von den großen philo-sophischen Fragen, wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen. Dabei gerät er gelegent-lich ins Dozieren, was auf den Leser ermüdend wirkt. Dennoch schafft der Autor es bis zum Schluss, den Spannungsbogen zu halten. Die dunklen Geheimnisse der Geschichte, das Mysterium der “Frau mit dem roten Tuch”, werden erst in einem dramatischen Finale gelüftet. Ein Lesevergnügen für diejenigen, die sich für die großen Sinnfragen, eingebunden in eine Liebesgeschichte, interessieren.


    **NEU** Erwin Mortier: Götterschlaf
    Eine Neunzigjährige erinnert sich an ihr Leben - ein exemplarisches Frauenschicksal im 20. Jh.

    Helena ist alt und pflegebedürftig. Ans Bett gefesselt erinnert sie sich an ihre Kindheit und Jugend in Flandern. Vor allem an die Sommerurlaube beim Onkel auf dem Land, den sie zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder jedes Jahr besucht hat. Auch im Jahr 1914 machen sie sich dorthin auf, nichts ahnend, dass sich die Welt, die sie bisher gekannt haben, für immer verändern wird. Der Erste Weltkrieg bricht aus. Helena lernt einen britischen Fotografen kennen und lieben und erlebt mit ihm die Jahre des Krieges. Ein Frauenleben im 20. Jahrhundert. - Der belgische Autor Erwin Mortier wurde für “Götterschlaf” mit dem wichtigsten niederländischen Literaturpreis AKO ausgezeichnet. Stark und berührend wird der Roman vor allem durch die Beschreibungen des Krieges und seiner - auch überlebenden - Opfer. Sehr fesselnd! Manche Längen gerade am Anfang des Buches nimmt man dafür gerne in Kauf.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    09. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Igal Shamir: Hitlers Violine
    Fiktive Geschichte einer von Hitler befohlenen Hinrichtung eines Geigers und die Jahrzehnte spätere Aufarbeitung der Tragödie.

    Im Jahr 1940 spielt der Wehrmachtssoldat und Violinist Gustav Schultz in einem französischen Schloss vor Hitler und anderen Nazigrößen. Schultz wählt ein Stück des jüdisch- italienischen Kom-ponisten Salomone Rossi, was ihm zum Verhängnis wird: Hitler befiehlt seine Hinrichtung. Der zehnjährige Junge des Schlossverwalters bekommt den Vorgang mit und beginnt 50 Jahre später, als Kardinal de Morillon im Vatikan, Israelis für den Vorgang zu interessieren. Grund ist ein Violin-konzert des Israelis Gal Knobel, der unter anderem auch eine Komposition Rossis zum Besten gab. Knobel und de Morillon versuchen bei Rossi anzusetzen, der im 16. Jh. lebte und ein Zeitgenosse von Claudio Monteverdi war. Schon bald merken sie, dass ihre Recherchen in den verschiedenen Archiven, speziell den umfangreichen Urkundensammlungen des Vatikans und in Florenz wir-kungsvoll behindert werden. Auch die Nachforschungen nach Überlebenden der Ereignisse von 1940 gestalten sich schwierig und vor allem gefährlich. Sowohl Seilschaften von alten Nazis wie auch willfährige Helfer im Vatikan wollen eine Aufklärung mit allen Mitteln verhindern… - Die Ge-schichte ist auf verschiedenen zeitlichen Ebenen angesiedelt; bis zum Schluss gibt es offene Fragen und Rätsel. Da wird der Leser manchmal beinahe überfordert. Das ist kein reißerisches Buch, aber Spannung ist durchweg angesagt. Die diversen Schauplätze in Paris, Berlin, Bayern und diversen italienischen Städten sind genau und detailreich beschrieben, genauso wie auch die beteiligten Protagonisten. Ein Buch voller Melancholie und Trauer, trotzdem unterhaltsam.


    **NEU** Dick & Felix Francis: Schikanen
    Ein Londoner Rechtsanwalt und Amateur-Jockey kämpft um den Freispruch für einen wegen Mord angeklagten bekannten Profi-Jockey.

    Geoffrey Mason, Barrister für Strafrecht in einer renommierten Londoner Anwalts-Kanzlei, reitet in seiner Freizeit als Hindernisjockey. Dabei trifft der erfolgreiche Jurist hin und wieder auch auf die Profi-Jockeys. Als der ihm gut bekannte Jockeystar Scot Barlow ermordet aufgefunden wird, deutet alles darauf hin, dass einer seiner schärfsten Konkurrenten, Steve Mitchell, der Täter war. Der Ver-dächtige war auch privat stark mit Barlow verfeindet und hatte mehrfach gedroht, ihn umzubringen. Mitchell wird des Mordes angeklagt und Mason soll ihn verteidigen. Mason erkennt schnell, dass mit dem Mord, den man Mitchell anhängen will, ein noch größeres Verbrechen vertuscht werden soll. - Der erst Anfang dieses Jahres verstorbene Dick Francis, Ex-Jockey und Krimiautor mit großer Fan-Gemeinde, schrieb seine letzten Krimis bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Sohn Felix. In “Schikanen” steht neben dem Pferdesportmilieu das englische Rechtswesen im Mittelpunkt. Die Autoren beschreiben realitätsnah, detailgenau und mit urbritischem Wortwitz ihren liebenswerten Protagonisten und dessen Lebensverhältnisse. Der zweite Kriminalroman von Vater und Sohn Francis ist raffiniert konstruiert und sehr spannend.


    Stieg Larssons Millenium Trilogie:

    **NEU** Stieg Larsson: Verblendung
    Ein schwedischer Industrieller beauftragt Journalisten mit der Klärung eines Jahrzehnte zu-rückliegenden Verbrechens.

    Der Wirtschaftsjournalist Mikael Blomkvist macht schwere Zeiten durch. Die Enthüllungsgeschichte über einen schwedischen Geschäftsmann kann er nicht belegen, daher muss er die Verurteilung zu einigen Monaten Gefängnis und eine Geldstrafe hinnehmen. Da kommt ihm das Angebot Henrik Vangers, Patriarch eines Wirtschaftsimperiums, gerade recht. Dessen Nichte Harriet ist seit den 60er Jahren vermisst und Blomkvist soll die Umstände ihres Verschwindens aufklären. Die Nach-forschungen über die Ereignisse vor bald 40 Jahren bleiben lange ergebnislos. Nach monatelangen Recherchen Blomkvists geraten einige Mitglieder der Familie Vanger mehr und mehr in den Ver-dacht, am Verschwinden Harriets beteiligt gewesen zu sein. - Der 2004 verstorbene Autor hat mit diesem Buch eine sehr eindrucksvolle und spannende Geschichte erzählt. Allerdings dürften die brutalen Gewaltszenen manche Leser erschrecken. Kein Buch also für zart besaitete Gemüter, doch sicher wird der Thriller eine große Lesergemeinde finden.


    **NEU** Stieg Larsson: Verdammnis
    Höchste schwedische Regierungskreise sind in kriminelle Machenschaften verstrickt.


    **NEU** Stieg Larsson: Vergebung
    Letzter Teil der Trilogie um die Ermittlerin Lisbeth Salander und den Journalisten Mikael Blomqvist.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    08. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Henning Mankell: Der Feind im Schatten
    Zehnter und letzter Roman um Kommissar Kurt Wallander.

    Auf der Suche nach einem verschwundenen Marineoffizier gerät Kurt Wallander in ein Netz aus Spionage, das in längst vergessen geglaubte Zeiten des Kalten Krieges zurückführt. - Die Krimi-handlung ist in diesem Roman nebensächlich, Sinn und Zweck ist offenbar der Abschied von einem Charakter, der die Leser/innen seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten fasziniert. Aber auch andere alte Bekannte tauchen noch einmal auf (manchmal leider ohne erkennbaren Sinn) und häufig über-kommen Wallander Erinnerungen an alte Zeiten. Der gerade Großvater gewordene Kommissar denkt viel über das Altwerden und Sterben nach. Allein für sich betrachtet bietet das Buch einige Schwächen. Als Abschluss einer beliebten Romanserie aber wird Mankell hier seine treue Leser-schaft sicherlich überzeugen und etwas traurig stimmen - denn ein “danach” wird es für Kurt Wal-lander nicht mehr geben.


    **NEU** Loki Schmidt: Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde
    Loki Schmidts lebendig erzählte Erinnerungen an ihr Leben an der Seite von Helmut Schmidt.

    68 Jahre lange waren Helmut und Hannelore Schmidt verheiratet - bis zu Lokis Tod am 21. Oktober 2010. Loki Schmidt war nie “nur” die Frau von Helmut Schmidt, sondern hat immer auch ihre eige-nen Interessen als Botanikerin und Naturschützerin verfolgt. Aber in diesem, ihrem letzten Buch erzählt sie vor allem von dem Leben an der Seite ihres Mannes - angefangen von der schwierigen Kriegs- und Nachkriegszeit über die ersten politischen Jahre in Hamburg bis zu der Zeit als Bun-deskanzlergattin in Bonn. In den Gesprächen mit dem Journalisten Dieter Buhl berichtet Loki Schmidt von ihren zahlreichen Reisen, den Staatsbesuchen von Königen, Schahs und Präsidenten, aber auch von schwierigen Situationen, wie der Entführung der “Landshut” durch die RAF oder den Tagen nach dem Rücktritt Willy Brandts. Deutlich wird dabei: Hannelore Schmidt hat in ihrer Rolle immer die Balance zwischen Herzlichkeit und Zurückhaltung gefunden. So hat sie vor allem im Zwi-schenmenschlichen stets “Lücken” im Protokoll genutzt, um ihren eigenen Weg zu gehen und so zu handeln, wie sie es für richtig hielt. Fotografien aus allen Lebensstationen runden diesen persönlichen Einblick in sieben Jahrzehnte deutsche Geschichte ab.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    07. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Günter Grass: Grimms Wörter
    Das große Alterswerk eines großen Schriftstellers - eine Hommage an die deutsche Sprache.

    Der Untertitel “Eine Liebeserklärung” bringt es auf den Punkt: Günter Grass hat eine Hommage an die Brüder Grimm und ihr Wörterbuch geschrieben. Während er die Grimmbrüder, wie er sie nennt, auf ihren Spaziergängen durch den Berliner Tiergarten oder bei einer Ruderpartie begleitet, flüstert er ihnen seine eigenen Stichworte zu. Es sind Wörter unserer Zeit, anhand derer Grass sein eigenes Leben nacherzählt. Aber anders als in seiner Autobiographie “Beim Häuten der Zwiebel” beschränkt er sich auf kleine Exkurse, orientiert an den kurzen Artikeln eines Lexikons. Der Mahner und Unkenrufer Grass hebt nur vorsichtig den Zeigefinger. Bevor er belehrend wird, verschwindet er schnell wieder hinter dem nächsten Baum, dem nächsten Absatz, dem nächsten Wort und lässt die Grimms für sich sprechen. “Grimms Wörter” ist auch ein Buch über das Altern. Die Brüder sind über ihren Lexikon-Artikeln gestorben - Wilhelm über dem D und Jacob über dem F. Andere haben das Grimmsche Wörterbuch vollendet. Günter Grass deutet in einem Kapitel an, dass “Grimms Wörter” sein letztes Buch sein könnte. Es ist sein Vermächtnis, das große Alterswerk eines großen Schrift-stellers.


    **NEU** „Wo wenn nicht hier – Geschichten unterm Kirchturm“
    Literarische Kirchgänger - 14 Autoren erzählen von ihren Gotteshäusern.

    Natürlich gehen auch Schriftsteller in Kirchen. Bisweilen predigen sie dort und können gut von ihrer persönlichen oder literarischen Beziehung zu den Gotteshäusern erzählen. Aus dieser Idee hat Thomas Begrich, Geschäftsführer der Stiftung “Kirchlicher Baudenkmäler Deutschland” (KiBa), eine Anthologie gemacht. Sie besteht aus 14 Beiträgen von Autoren unterschiedlicher Generationen. Sie berichten über Stadt- und Dorfkirchen (teilweise auch mit kritischem Blick auf die Architektur), den Kölner Dom und italienische Basiliken, Kapellen und Tempel, die auf eine “Anders-Welt” verweisen. Das macht die Kirchen, wie Ulla Hahn schreibt, zu Verwandten von literarischen Büchern. Denn auch diese halten die Sehnsucht wach nach dem, “was wir nicht (mehr) sind, die Sehnsucht nach Vollkommenheit”. Der Theologe Klaas Huizing erzählt von dem Kinderspiel einer “Dielenpredigt”, der Schriftsteller Wladimir Kaminer von dem Wiederaufbau russischer Kirchen nach der Perestroika, und Eva Zeller wirbt in einem Gedicht dafür, die Kirche mit ihrer vom Krieg gezeichneten Geschichte “im Dorf” zu lassen. “Wo wenn nicht hier”: eine lesenswerte Anthologie von Geschichten und Gedichten unterm Kirchturm und eine Werbung für Kirchen als kulturell inspirierende und biografisch aufschlussreiche Baudenkmäler.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    06. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Jodi Picoult: Zerbrechlich
    Psychogramm einer Familiengeschichte um die Klage einer Mutter auf Schadensersatz, weil ihr vorenthalten wurde, ihr behindertes Kind rechtzeitig abzutreiben.

    Es liest sich wie ein makabres Familienexperiment: die besorgte Vorzeige-Mutter Charlotte O’Keefe, die ihren Traumberuf für die durchgehende Pflege ihrer kranken Tochter aufgibt; der sorgenvolle Vater Sean, der seine Familie zwar über alles liebt, jedoch als Polizist nicht genug für die krankheitsbedingten Ausgaben verdient; die ältere Schwester Amelia, die zwar körperlich gesund ist, aber wegen der mangelnden Aufmerksamkeit ihrer Eltern zunehmend an der Seele erkrankt; und schließlich das kranke Kind: Willow, geboren mit der Glasknochenkrankheit, dafür hochbegabt. Sie alle werden zu Spielfiguren in einem unheilvollen Gerichtsverfahren, das Charlotte gegen ihre Gynäkologin und einst beste Freundin Piper anstrebt: Sie beschuldigt diese, ihr die Behinderung ihrer Tochter bei einer frühen Untersuchung vorenthalten zu haben und ihr damit die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs verwehrt zu haben. Was eigentlich alle Träume ihrer ganzen Familie ermöglichen sollte, gerät zum schrecklichen Alptraum. - Spannend, abwechslungsreich und einfühlsam lässt die Autorin den Leser an einer tief bewegenden Familientragödie teilhaben. Biswei-len zur Melodramatik neigend formt sie die Protagonisten zu plastischen Charakteren, die die schwere Frage über das Recht auf Leben auf bewegende Weise illustrieren. Auflockernd wirkt dabei die Nebenhandlung der beteiligten Anwältin, die sich auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern begibt. Gut recherchiert, flüssig geschrieben und nachvollziehbar gezeichnet - ein bitter-süßer Fa-milienroman.


    **NEU** Richard Dübell: Die Erbin der Teufelsbibel
    Ein geheimnisvolles Buch wirbelt eine Prager Familie durch die letzten Monate des 30-jährigen Kriegs.

    Mitteleuropa liegt darnieder, während die Friedensverhandlungen in Münster kaum vorankommen. Marodierende Söldner streifen durch Süddeutschland und Böhmen. In diesem gewalttätigen Umfeld wird die Kaufmannsfamilie Khlesl und Langenfels, der der Codex Gigas anvertraut ist, mit mehreren Suchern, die das angeblich so gefährliche Buch finden wollen, konfrontiert. Ein Überlebender eines Massakers will das Buch, um es zu vernichten, aber auch um seine Hüter auszurotten. Ein Emissär Königin Christinas von Schweden versucht das ebenfalls. Diese Hetzjagd bringt die Kaufleute und ihre Frauen in viele Gefahren. Zuletzt nach vielen Toten und Gräueln entdecken aber zwei der Pro-tagonisten, dass sie schon längst zusammengehören. - Mittlerweile schon der dritte Band um die sog. “Teufelsbibel“. Ausdrücklich betont der Autor im Nachwort, dass er alle geschilderten Untaten sorgfältig recherchiert, allenfalls an einen anderen Schauplatz verlegt habe. Lebensvoll sind ihm die Charaktere gelungen, verrohte und verzweifelte ebenso wie durch Heilkunst, Glauben oder soldati-sches Ethos geprägte. Gleichwohl ist darauf hinzuweisen, dass die Schilderungen recht drastisch sind und möglicherweise nicht jedermann zuträglich.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    05. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Benedikt XVI: Licht der Welt
    Papst Benedikt XVI. äußert sich im Gespräch freimütig zu aktuellen Themen und Krisen der katholischen Kirche.

    Peter Seewald hatte im Sommer 2010 die Möglichkeit, Papst Benedikt XVI. insgesamt sechs Stun-den interviewen zu können. Als Benedikt XVI. noch Präfekt der Glaubenskongregation war, hatte Seewald bereits zwei Gespräche mit ihm als Bücher herausgegeben (“Salz der Erde” und “Gott und die Welt”). Schon damals waren die unerwartet zahlreichen Leser/innen überrascht von der Offen-heit, mit der der als unnachgiebig und unnahbar geltende Kardinal alle Fragen beantwortete. Dass Joseph Ratzinger auch als Papst Benedikt XVI. diese Offenheit und Nachdenklichkeit an den Tag legen würde, durfte man also fast schon erwarten - und doch ist es verblüffend, wie klar und ohne auszuweichen er sich auch den unangenehmen Fragen nach den Krisen der Katholischen Kirche in den letzten Jahren stellt. Seine Ausführungen sind durchaus selbstkritisch gehalten, räumen immer wieder Fehleinschätzungen und Versäumnisse ein. Noch entscheidender als die Erkenntnis, dass Benedikt XVI. alles andere als kritikresistent und doktrinär ist, sind freilich die theologischen Hinter-gründe, die der Heilige Vater in seinen Antworten aufzeigt, gerade auch zu den sog. “heißen Eisen” wie Aids, Homosexualität, Ökumene etc. Das als Hintergrund aller, manchmal weltfremd wirkender Lehraussagen der Kirche noch besser zu vermitteln, ist jedoch - wie der Papst einräumt - “eine große Aufgabe, ... an der noch mehr und noch besser gearbeitet werden muss” (S. 175). Dieses Buch geht bereits einen Schritt in die richtige Richtung. Als einer der ganz wenigen geht Seewald auch darauf ein, wie sehr dieser Papst sich für die Erhaltung der Schöpfung einsetzt - ein Aspekt seines Pontifikats, der von der Öffentlichkeit bisher kaum wahrgenommen wird. Insgesamt vermag das Buch dazu beizutragen, dass Papst Benedikt XVI., v.a. aber dass die Lehre der Katholischen Kirche besser verstanden werden kann. Ein wichtiges Buch zur rechten Zeit!.


    **NEU** Jacques Berndorf: Die Nürburg-Papiere
    Mysteriöse Morde in der Nähe des Nürburgrings wecken das Interesse des Journalisten Sig-gi Baumeister.

    Siggi Baumeister ist eigentlich Journalist; doch wenn es um Mord geht, hat er eine sichere Spürnase und ist nicht mehr zu halten. Diesmal geht es um mysteriöse Morde in der Nähe des Nürburgringes. Zunächst wird ein Top-Manager aus den Reihen der Baumafia erschossen, die an der Rennstrecke 300 Millionen Euro schwere Hotelprojekte aus dem Boden gestampft und dabei die ortsansässigen Gastwirte und Hoteliers gnadenlos ausgebootet hat. Dann wird ein alter Bauer in seinem Stall mit einem Kopfschuss ermordet gefunden. Siggi und seine Freunde Emma und Rodenstock ermitteln neben der Kripo auf ihre Art und merken bald, dass beide Morde durchaus zusammenhängen. Und das macht die Sache für die drei nicht ungefährlicher… - Jacques Berndorf gehört zu den erfolgreichsten deutschen Krimischreibern. Seine Eifel-Krimi-Serie um Siggi Baumeister hat schon fast Kultstatus. Auch der neueste Fall ist wieder aus den typischen Berndorf-Zutaten gemixt. Eine gute Story, ein fesselnder Stil, treffend gezeichnete Charaktere und viel Lokalkolorit machen das Buch zu einem reinen Lesespaß für alle Krimifans.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    04. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Bernhard Schlink: Sommerlügen
    Sieben spannende Geschichten rund um das Thema “Lebenslügen”.

    Wer Bernhard Schlinks spannende und brillant erzählte Geschichten aus “Liebesfluchten” kennt, wird in dieser neuen Sammlung eher noch luzider und feiner erzählte Episoden finden, die von Menschen berichten wollen, die die alltäglichen Lügen, in denen wir leben, aufzudecken versuchen. Ob von dem Mann erzählt wird, der eine “Nacht in Baden-Baden” mit einer guten Bekannten verbringt und sich dann daheim vor seiner Frau rechtfertigen muss; oder von dem armen Flötisten aus dem weltbekannten Orchester, der in seinem Urlaub in der “Nachsaison” eine Frau lieben lernt, die sich später als reiche Landbesitzerin herausstellt; oder von dem “Fremden in der Nacht”, der sich als Sitznachbar im Flugzeug als gesuchter Verbrecher outet etc. - es geht immer um subtile See-lenanalysen, die man fasziniert Stäubchen für Stäubchen einsaugt und auch wegen ihres klaren und einfachen Schreibstils nicht mehr loslassen kann. Wer sich an den Erzählungen der großen deutschen Autoren des 19. Jh. erfreut, wird auch Schlink begeistert lesen müssen.


    **NEU** Raymond Khoury : Menetekel
    Typisch US-amerikanischer Thriller über Religionswahn und Macht.

    In der Antarktis erscheint eine unerklärliche Lichtkugel. Übernatürlich oder von Menschen gemacht? Ein Fernsehteam jagt dem Zeichen bis nach Ägypten hinterher. Dort zeichnet der berühmte Pater Hieronymus es seit Monaten schon an die Wand seiner Zelle. Als Aufruhr droht, verhilft ihnen ein US-amerikanischer Prediger zur Flucht in die USA. Gleichzeitig ist der ehemalige Autodieb Matt auf der Suche nach seinem für tot erklärten Bruder, einem Computerspezialisten, der an einem gehei-men Projekt mitarbeitete. Hat er etwas mit der Erscheinung zu tun? - In seinem neusten Thriller nimmt Khoury die US-amerikanischen Fernsehprediger und die Verquickung von Religion und Politik aufs Korn. Am Ende steht der Aufruf zu religiöser Toleranz. Neben der originellen, stellenweise allerdings blutigen Story bleiben die handelnden Personen blass und eindimensional. Trotzdem spannend und genau das Richtige für Thriller-Fans.


    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.




    03. Kalenderwoche 2011

    **NEU** Jonathan Franzen: Freiheit
    Roman über das Auseinanderbrechen einer amerikanischen Mittelschichtsfamilie.

    Im Mittelpunkt des Romans steht das Leben von Patty Emerson und Walter Berglund, die sich an der Universität von Minnesota kennenlernen. Obwohl Patty sich eigentlich zu Walters Freund, dem Musiker Richard, hingezogen fühlt, heiratet sie Walter und bekommt mit ihm zwei Kinder. Die Ehe scheitert. Walter und Patty gehen getrennte Wege und finden doch wieder zueinander. Jonathan Franzen nähert sich seinen Figuren mit dem Seziermesser und legt ihre Ängste und Sehnsüchte frei. Dabei leuchtet er so ziemlich jeden Winkel ihrer Gedanken aus, und dokumentiert ihr Scheitern an den eigenen Ansprüchen. - Ein Roman, der an die Tradition des Familienepos anknüpft, in dem eine Gesellschaft sich in einer Vielzahl von Charakteren über eine längere Zeitspanne hinweg wi-derspiegelt. Bei aller Meisterschaft, mit der Franzen sein Seelen-Panorama entwickelt, dann und wann wünscht man sich eine dunkle Ecke, ein Geheimnis, das bleibt und die Figuren ein wenig un-berechenbarer macht. Dennoch: sehr lesenswert.


    **NEU** Ralf Isau: Messias
    Ein irisches Dorf, in dem Jesus leibhaftig vom Kreuz gestiegen sein soll - ein heikler Fall für den vatikanischen Sonderermittler in Sachen Wunder.

    Die Bewohner des irischen Dorfes Graiguenamanagh (sprich: Grägnämanah) sind in Sachen Wun-der einiges gewohnt, doch als der Gekreuzigte leibhaftig vom alten Silberkreuz herabsteigt und mit den typische Wundmalen vor dem Altar liegt, bricht Hysterie aus. Das ruft den vatikanischen Son-derermittler Hester McAteer auf den Plan. Was hat das vermeintliche Wunder mit den beiden zeit-gleichen Morden zu tun? McAteer ist skeptisch und muss nicht nur das Rätsel um die Geschehnisse in der Abtei lösen, auch seine eigene Vergangenheit holt ihn mit Macht ein. - Das ist schon ein Kirchenkrimi der besonderen Art, den Isau hier aus der Taufe gehoben hat. Nicht nur das Gedan-kenspiel, wie ein wiederkehrender Jesus unsere heutige Welt erleben würde, auch der Blick auf eine Gesellschaft, die, durch die Medien angestachelt, völlig hysterisch reagiert, ist reizvoll. Da braucht es letztendlich keine metaphysischen Vorgänge, um wahre Spannung zu erzeugen. Und trotz aller kirchenkritischen Äußerungen und Klischees verletzt Isau die Gefühle von Gläubigen nicht, sondern tritt für Toleranz und Offenheit ein. Ein spannender Thriller für Leser, die sich um der Spannung willen nicht an manchen Unwahrscheinlichkeiten und Ungereimtheiten stören.

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.



    24. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Adam Haslett: Union Atlantic
    Ein skrupelloser Finanzjongleur verursacht eine der größten Bankenkrisen der USA.

    Doug Fanning arbeitet für “Union Atlantic”, eine frühere Privatbank, die zu einem der vier größten Finanzkonzerne des Landes geworden ist. Er hat sich eine Luxus-Villa in einem Vorort Bostons bauen lassen. So leer wie in seinem Haus sieht es auch in Dougs Leben aus: niemand und nichts, wofür es sich zu leben lohnt. Seine Beteiligung an den Ereignissen 1988 im Iran-Irak-Krieg an Bord eines US-Kreuzers, der ein iranisches Passagierflugzeug abschoss, geht ihm noch nach, doch hat er diese Regungen mit Arroganz zugeschüttet. Er empfindet nur Verachtung für Menschen; dies zeigt sich insbesondere in seinem Verhältnis zu dem siebzehnjährigen Nate, der ihn bewundert, dessen Verliebtheit ihn abstößt, mit dem er aber dennoch Sex hat. Nate gehört zu einer Gruppe von Jugendlichen, die sich mit Drogen zudröhnt und auf Sinnsuche ist. Dougs Gegenspielerin ist seine Nachbarin Charlotte Graves, Geschichtslehrerin im Ruhestand mit leicht fanatischer Freude an Predigten über die Lehren der Vergangenheit. Die widerspenstige alte Dame lebt mit ihren Hunden in einem alten Haus, das ihrer Familie einst als Feriensitz diente. Sie verteidigt das Revier ihrer Kindheit, eine Bastion der alten Welt, mit Zähnen und Klauen. Beide sind Einsame, der eine lebt in der Gegenwart, die andere in der Vergangenheit. Der Roman spielt 2002 in Boston und wurde kurz vor der großen Bankenkrise fertig gestellt: die Realität hat hier die Fiktion überholt. Leser, die sich für die Anfälligkeit des internationalen Finanzsystems interessieren, werden hier gut unterhalten.

    Für alle Twilight-Fans:
    Mit dem aktuellsten Titel von Stephenie Meyer, liegt uns nun die komplette Buchserie vor:

    **NEU** Stephenie Meyer: Biss zum ersten Sonnenstrahl
    Das kurze zweite Leben der Bree Tanner

    Hauptfigur des Romans ist Bree Tanner, ein Vampirmädchen, dem “Bis(s)”-Leser im dritten Band, “Bis(s) zum Abendrot”, bereits begegnet sind. Sie schildert ihre Reise mit einer Armee neugeborener Vampire, die aufgebrochen ist, um Bella Swann und die Cullens zu vernichten. Das neue Buch öffnet einen Blick auf die dunkle Seite von Bellas und Edwards Welt.

    Weitere Titel aus dieser Serie:

    • Biss zum Morgengrauen
    • Biss zur Mittagsstunde
    • Biss zum Abendrot
    • Biss zum Ende der Nacht

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    Gute Unterhaltung wünscht Ihnen das Team der Schlossmarktbücherei.



    22. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Rüdiger Safranski: Goethe & Schiller – Geschichte einer Freundschaft
    “Glückliches Ereignis”: Rüdiger Safranskis hochanregendes Buch über Ideal und Leben der klassischen Dichterfreundschaft.

    Die Idee der Freundschaft hatte um 1800 ihre Blütezeit und in Goethe und Schiller ihre klassischen Repräsentanten. Doch der Schulterschluss des Dichterduos, wie ihn das berühmte Weimarer Denkmal zeigt, ist hart erkämpft und nicht trotz, sondern geradezu wegen eklatanter Gegensätze behauptet worden. Rüdiger Safranski, als Biograph Schillers und der romantischen Epoche glänzend ausgewiesen, hat die Geschichte der Dichterfreundschaft von der ersten Begegnung 1779 an der württembergischen Karlsschule bis zu “Schillers zweiter Karriere im Geiste Goethes” mit geschickter Hand rekonstruiert. Der Leser erfährt auf stets spannende und anregende Weise, wie die von Goethe 1817 rückblickend ein “glückliches Ereignis” genannte Dichterfreundschaft wechselseitig von den Differenzen profitiert. Hier der Berufsschriftsteller Schiller, der nach oben heiratete, dort der Staatsbeamte Goethe mit dem zehnfachen Einkommen, der eine Verbindung nach unten wagte, hier der Idealist mit zu wenig und dort der Realist mit zu viel Welt, hier das Evangelium der Freiheit und die Idee der ästhetischen Erziehung, dort die Rechte der Natur und die Praxis geselliger Bildung: Schiller wie Goethe markieren in ihrer gemeinsamen Arbeit an Zeitschriften, an den Xenien, an Balladen, mit Theaterprojekten, nicht zuletzt auch in ihren Briefen und in den zahlreichen Gesprächen in Jena und Weimar, bei denen manchmal so laut gelacht wurde, dass Schillers Frau nicht schlafen konnte, den Höhepunkt der neuzeitlichen deutschen Geistesgeschichte. Rüdiger Saf-ranskis Doppelbiographie zeigt, wie das möglich wurde, und verschweigt im Übrigen auch die klei-nen Schatten und unglücklichen Nebenaffären (z.B. mit den Romantikern) nicht. - Sehr empfeh-lenswerte Lektüre!


    **NEU** Richard Dübell: Die Wächter der Teufelsbibel
    Historischer Roman um den Codex Gigas, die Teufelsbibel.

    Nach dem Tod Kaiser Rudolphs II. 1612 wird aus seiner Schatzkammer eine als Teufelsbibel be-kannte Abschrift der Bibel aus dem Mittelalter entwendet, die ein Mönch mit Hilfe des Teufels ge-schrieben haben soll. Diese Bibel ist eng verbunden mit dem Leben Andrej von Langenfels. Seine Eltern wurden brutal von einem Mönch ermordet. Er konnte fliehen und nimmt sich vor, das Ge-heimnis des wütenden Mönches und seiner Mitbrüder zu lüften. Dabei kommt er hinter das todbrin-gende Geheimnis der Teufelsbibel, die er nach der Plünderung des Hradschins an sich bringen will. Zusammen mit seinem Freund Cyprian macht er sich ans Werk; beide bringen dabei ihre Familien in große Gefahr. - Vor dem historischen Hintergrund des bevorstehenden Dreißigjährigen Krieges schreibt Dübell einen gut lesbaren historischen Roman mit rasenden Mönchen, vielfältigen Ver-schwörungen, Intrigen und ermordeten Päpsten. Die Teufelsbibel erweist sich als wahrhaft teufli-sches Werk - und Dübells Roman als gute Unterhaltung.

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    Ab sofort stehen auch neue DVD´s zur Ausleihe bereit, z.B.:

    • Hitler – Ein Leben
    • Die Chroniken von Erdsee
    • Die Geheimnisse der Spiderwicks
    • Gespensterjäger GmbH
    • Vorstadtkrokodile
    • Wallace & Gromit – Auf Leben und Brot
    • Der Brief für den König
    • House Party II
    • Interview mit einem Vampir
    • Mogadischou
    • Avanti, Avanit
    • Bad Boys II
    • Bruce Allmächtig
    • Und dann kam Polly
    • Bram Stoker´s Dracula
    • Willkommen bei den Schti´s
    • Der Baader-Meinhof Komplex
    • Der Diamantencop
    • Gran Torino
    • u.a.

    Gute Unterhaltung wünscht Ihnen das Team der Schlossmarktbücherei.



    20. Kalenderwoche 2010


    Für unsere Hobbköchinnen und –köche haben wir wieder eine interessante Reihe Kochbücher zur Ausleihe bereit:

    • Tapas – Spanische Köstlichkeiten neu entdecken
    • Kürbis & Co. – Überraschende Rezeptideen
    • Leckere Rezeptideen zum Frühstück
    • Leckere Rezeptideen für ein gelungenes Dinner
    • Leckere Rezeptideen für Snacks
    • Leckere Rezeptideen für Süßes

    Außerdem haben wir neu für alle Globetrotter eine DVD-Reihe mit Reiseberichten im Programm, z.B.:

    • Kalahari – Unterwegs mit den letzten Buschmännern
    • Eastern & Oriantal Express – Exotische und luxuriöse Zugreisen in Asien
    • Road from Mandalay – Mit dem Schiff durch Myanmar
    • Lofoten – Faszinierende Inselwelt im hohen Norden
    • Desert Express Namibia – Faszinierende Bahnreisen durch Namibia
    • Shan State Express – Bahnreise von Mandalay nach Lashio
    • Hurtigruten – Schriffsreise entlang der norwegischen Küste
    • Lijian River Cruise – China´s prachtvolle Natur und Kultur
    • River Kwai – Reise entlang der „Todesbahn“
    • Shekawati – Alte Karawanenstraße durch Rajasthan

    Die vorgestellten Bücher und DVD´s sind ab sofort entleihbar.

    Gute Unterhaltung wünscht Ihnen das Team der Schlossmarktbücherei.



    17. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Paulo Coelho: Der Sieger bleibt allein
    Coelho taucht tief in die Welt der Stars und Sternchen ein und erzählt, wie das Streben nach Macht die Welt zerstört.

    Der Roman, 2009 in Deutschland erschienen, spielt in der mondänen Welt der Filmgrößen, der Stars und Sternchen, der Models und Produzenten. Die Hauptpersonen: Igor, ein skrupelloser russischer Millionär, Hamid, ein aus dem Nahen Osten stammender Modezar, Gabriela, eine amerikanische Schauspielerin, und Jasmine, ein Modell auf dem Weg nach oben. Die Geschichte: Igor kann es nicht ertragen, dass sich seine Frau Ewa von ihm getrennt hat und mit dem Modemacher Hamid lebt. Er reist nach Cannes, wo sich das Paar während des Festivals aufhält. Kaltblütig geht Igor seinen zerstörerischen Weg, besessen von der Idee, Ewa seine Macht zu beweisen und sie wieder für sich zu gewinnen. Coelho hat für seinen Roman fleißig in der Film- und Modebranche recherchiert und bietet die Ergebnisse teils in anschaulicher, oft aber auch in ermüdender Weise dar. Spannend sind die Passagen, in denen Coelho den Personen ein Gesicht durch erzählerische Darstellung und Dialoge gibt, etwa wenn er den Weg Hamids aus ärmlichen Verhältnissen zum in-ternationalen Star beschreibt. Schwach ist er, wenn er seine angelesenen Hintergrundinformationen zur Film- und Modeindustrie referiert. Seine Botschaft: “Wir ersticken an unseren Lügen; wissen-schaftlicher Fortschritt gilt den meisten mehr als spirituelle Werte; wir tun ständig Dinge, von denen die Gesellschaft behauptet, sie seien wichtig, und unsere Seele darbt dabei”. (S. 142) Der Roman ist ein Buch über die Macht und Moral. Sein Thema ist das seiner früheren Romane: Die Träume der Menschen. In diesem Roman zeigt der Autor die exoterische Seite des Lebens: wie das Streben nach Macht, Reichtum und Ruhm sowie der Wille, zur “Superklasse” zu gehören, die Welt zerstören. Nur einer kann in diesem System der Sieger sein, aber, das sagt schon programmatisch der Titel: “Der Sieger bleibt allein”. Empfohlen.


    **NEU** Andrea Maria Schenkel: Tannöd
    Die grausame Ermordung aller Bewohner eines Einödhofes - absolut spannend und litera-risch äußerst geschickt in Szene gesetzt.

    Auf einem einsam gelegenen Bauernhof wird Mitte der 50er Jahre eine ganze Familie, Eltern, Kinder und die Dienstmagd auf ausgesprochen mysteriöse und v.a. brutale Weise ums Leben gebracht. Das Verbrechen bleibt noch einige Tage verborgen, bis es den Dorfbewohnern seltsam vorkommt, dass niemand mehr aus Tannöd in die Schule oder zur Kirche kommt. Das Geschehen rund um diese Bluttat bildet, hautnah und minutiös geschildert, den Kern diese Krimis. Aus der Sicht jeder einzelnen Person, Opfer wie Täter, Zeitzeugen wie Ermittler setzt sich, gekonnt und spannend aufbereitet, ein schauerliches Puzzle menschlicher Abgründe zusammen. - Angelehnt an die bis heute nicht aufgeklärte Mordtat von Hinterkeifeck am Anfang des vergangenen Jahrhunderts, hat die Autorin mit viel Gespür für Spannungsmomente einen, einem Protokoll ähnlichen Krimi verfasst. - Sehr zu empfehlen.

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    Gute Unterhaltung wünscht Ihnen das Team der Schlossmarktbücherei.



    16. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Martin Suter: Der Koch
    Der tamilische Asylbewerber Maravan findet in der Schweiz als Koch ayurvedischer Speisen mühevoll sein Auskommen.

    Der tamilische Asylbewerber Maravan verliert seine Hilfskraftstelle in einem Schweizer Nobelrestau-rant und ist fortan arbeitslos, genauso wie die Kellnerin Andrea. Gemeinsam entwickeln sie die Idee eines speziellen Liebes-Caterings, denn Maravan ist ein begnadeter Koch und versteht es, mit seiner ayurvedischen Molekularküche höchst aphrodisierende Speisen zu zaubern. Neben der Neugier auf die kapriziösen kulinarischen Reize (Rezepte im Anhang) weckt das Buch auf eine angenehm unaufdringliche Art das Interesse an der Bürgerkriegssituation in Sri Lanka und an der tamilischen Kultur. Auch das quasi mafiöse Rekrutierungsverhalten der “Tamil Tigers”, einer Guerrilla-Organisation aus Sri Lanka, - gerade auch in der Diaspora - und die unanständigen Machenschaften der Waffen- und Finanzlobby sind ein durchgängig ernsthaft behandeltes, aber nicht moralistisch präsentiertes Thema. Große Authentizität erhält das Buch durch die wiederholten Einblendungen zeitaktueller internationaler Vorgänge (Zeitraum 2008-2009), v.a. aus dem Bereich der Finanzkrise. Das höchst ungewöhnliche Buch verknüpft angenehme Unterhaltung mit kritischer politischer Aufklärung. Sehr empfohlen!


    **NEU** Nick Hornby: Juliet, Naked
    Amüsante Geschichte über Fan-Wahn und Lebenskrisen.

    Der musikbesessene Dozent Duncan lebt in einer nordenglischen Küstenstadt; sein Lebensinhalt besteht darin, alles über einen obskuren Rock-Sänger namens Tucker Rowe herauszufinden und sich im Internet mit anderen Fans auszutauschen. Er gehört zu jenen Männern, die seit Jahren auf der Stelle treten, deren Leben um die immer gleichen Vorlieben oder Gewohnheiten kreist und die eine beunruhigende Neigung zur Realitätsflucht eint. Sein zwanghaftes männliches Fan-Verhalten lässt ihn den immer dringender werdenden Kinderwunsch seiner Langzeit-Freundin Annie ignorieren und mit ihr statt dessen eine “Pilgertour” zu den wichtigen Orten seines Idols machen. Als plötzlich - nach zwanzig Jahren Schweigen - ein neues Album des Rockstars auftaucht, schreibt die in-zwischen durch Duncans Fixiertheit und Unentschiedenheit genervte Annie einen Verriss im Internet. Und da passiert das, was Duncan sich vergeblich gewünscht hatte: Tucker nimmt Kontakt zu Annie auf, die sich prompt in den alternden Musiker verliebt, der sowohl als Vater als auch als Ehemann mehrfach versagt hat. Annie hat genug von ihrem ereignislosen Leben; sie fühlt, dass sie ihr Leben vergeudet hat. Verblüfft stellt sie im Rückblick auf ihr wohltemperiertes Leben fest: Nicht an Gelegenheiten fehlte es ihr, sondern an der Entschlossenheit, sie zu ergreifen. - Wer auf witzige Weise eine Geschichte über den Fan-Wahn, über Pop-Musik und über Lebenskrisen lesen will, wird mit Hornbys neuem Roman, der an seinen ersten “High Fidelity” anschließt, gut unterhalten. Der Autor versteht es bestens, die Schwächen und Neurosen der Generation um die vierzig punktgenau zu beschreiben mit der richtigen Mischung aus Witz und Tiefsinn. Empfohlen.

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.

    Gute Unterhaltung wünscht Ihnen das Team der Schlossmarktbücherei.



    14. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Colum McCann: Die große Welt
    Rund um den Balanceakt eines Seiltänzers am World Trade Center entsteht ein vielfarbiges Mosaik unterschiedlichster Lebensschicksale.

    Am 7. August 1974 spannt Philippe Petit zwischen den Twin Towers in New York ein Seil und be-ginnt sich darauf zu bewegen. Viele werden auf den Mann in schwindelerregender Höhe aufmerk-sam. Für den vorliegenden Roman stellt dieses Ereignis den Kristallisationspunkt dar, um den sich Biographien verschiedenster Art drehen und sich auf seltsame Weise immer wieder berühren. Da ist Corrigan, der ganz in die Nachfolge Jesu eintreten will, sich mönchischen Regeln unterwirft und sich im Dienst radikaler Nächstenliebe aufarbeitet. Zu seinem Umfeld gehören Prostituierte, die immer wieder bei ihm Unterschlupf finden und um die er sich kümmert. Dann ist da noch sein Bruder, der anfangs von dieser Selbstlosigkeit abgestoßen, später aber immer mehr zum Bewunderer und Unterstützer wird. Als Corrigan sich verliebt, bekommt er größte Gewissensnöte. Bevor er jedoch seinen Idealen abschwören und ein gemeinsames Leben mit seiner Geliebten beginnen könnte, stirbt er zusammen mit einer Prostituierten bei einem Autounfall. Deren Kinder werden nun von einer Frau adoptiert, die sich regelmäßig mit anderen Müttern aus allen Schichten der Bevölkerung trifft, um den Tod ihrer in Vietnam gefallenen Söhne zu verarbeiten. Als Jaslyn, die adoptierte Tochter der Prostituierten erwachsen ist und Jahre später den Kontakt zu einigen Personen von früher sucht, wird ihr bewusst, wie fremd und vergangen diese Zeit für alle Beteiligten geworden ist. - Ein einfühlsamer, ruhig fließender Roman, der Personen und deren Schicksale aus verschiedenen Per-spektiven beleuchtet und in ihren Biographien zueinander in Beziehung setzt.


    **NEU** Stephan Brüggenthies : Der geheimnislose Junge
    Ein Kölner Kommissar will das Geheimnis eines verschwundenen Jungen lösen.

    Der 15-jährige Timo Lindner ist verschwunden. Je mehr Zbigniew Meier, Hauptkommissar der Köl-ner City-Polizei, über die im Scheitern begriffene Ehe der vermögenden Eltern und den von Mutter Tonia überbehüteten Schüler eines Kölner Elitegymnasiums in Erfahrung bringt, desto sicherer ist er, dass Timo einfach abgehauen ist. Konkrete Spuren zu Timo finden die Ermittler aber nicht, nur ein Video der Lindners von einem Urlaub in Houlgate in der Normandie und einen verschlüsselten Text von Timo. Als in Italien der Torso eines unbekannten Jungen gefunden wird, der vor seinem Tod auf grausame Art missbraucht wurde, fliegt Zbigniew Meier nach Turin. Der tote Junge ist nicht Timo, eines aber erregt die Aufmerksamkeit des Kommissars: Auf dem Rücken des Toten ist eine Karte von Frankreich aufgezeichnet. Zbigniew Meier macht sich auf den Weg nach Houlgate und stellt Nachforschungen nach Timo an. Als es ihm gelingt, den Code des Textes von Timo zu ent-schlüsseln, kommt er einer Päderasten-Organisation auf die Spur. - Stephan Brüggenthies packen-der erster Fall mit dem Kölner Kommissar Zbigniew Meier lässt sich vielversprechend an. Der Autor, ein passabler Erzähler, der immer nahe am Leben ist, schafft sich mit dem Genre des Thrillers den idealen Rahmen für das, was er über seine Figuren erzählen will. Für Thriller-Freunde eine anspre-chende Lektüre mit gutem Unterhaltungswert. (Nominiert für den Glauserpreis 2010)

    Für unsere Hobbyköchinnen und –köche haben wir wieder einige interessante Kochbücher im Be-stand, z.B.:

    Asia Küche
    Schokolade
    Mediterrane Küche
    Türkische Küche
    Vegetarische Gerichte
    100-Kalorien-Küche

    u.a.

    Die vorgestellten Bücher sind ab sofort entleihbar.



    12. Kalenderwoche 2010


    **NEU** Gunnar Gunnarsson: Schwarze Vögel
    Grandioser Roman über eine schuldhafte Liebe im Island des Jahres 1802.

    Den bedeutendsten Roman des hierzulande zu Unrecht wenig bekannten isländischen Autors Gunnar Gunnarsson (1889-1975) sollte man wohl nicht “Krimi” nennen, obwohl er auf einem historischen Kriminalfall beruht. Ein ehebrecherisches Paar wurde 1802 wegen gemeinschaftlichen Mordes am jeweiligen Ehegatten hingerichtet. Aber es geht dem Autor weniger um die Darstellung der Ausführung oder Aufdeckung dieser Morde, wie man das bei einem Kriminalroman erwarten würde. Der Roman handelt v.a. von der tragischen Verstrickung zweier Menschen, von ihrer unerfüllbaren Liebe und ihrem schuldhaften Frevel, von der Gnadenlosigkeit irdischer Gerichtsbarkeit, von der Einsicht in die eigene Schuld und von der Bereitschaft zur Sühne. Es wird dem Leser vom fiktiven Berichterstatter, dem an den tragischen Vorgängen nicht ganz unbeteiligten Seelsorger des Ortes, in erschütternder Weise vor Augen geführt, wie schmal der Grat zwischen Opfer und Täter ist und wie viel menschliche Größe sich bei aller Schuld bei beiden Tätern zeigt. Im Kern ist es ein Buch, das die Abgründe menschlicher Existenz ausloten will. Die isländische Natur wird dabei in grandioser Weise Bühne und Handlungselement und die eindringliche Schilderung der Lebensumstände der Fischer und Bauern in den Westfjorden macht den Roman fast zu einem historischen Dokument. Bemerkenswert ist die Sprache, der sich der Autor bedient. Sie spiegelt in ihrer teils gewollt umständlichen Diktion, teils spröden Kargheit Denken und Lebensgefühl der Beteiligten, zugleich ist sie oft von eindringlicher Bildhaftigkeit. Man muss dem Reclam Verlag dankbar sein, dass er 80 Jahre nach der Erstveröffentlichung dieses Werkes für eine neue, offenbar hervorragend übersetzte Auflage sorgt. Dieser tiefgründige, packend erzählte und zum Nachdenken anregende Roman sollte weite Verbreitung finden!


    **NEU** Gail Jones: Perdita
    Ein Mädchen, das im australischen Busch aufwächst, verliert nach einem Mord die Sprache.

    Eine wahnsinnige Mutter, die Shakespeare zitiert; ein verbitterter Vater; eine bescheidene Behausung im Busch Nordwest-Australiens; hätte Perdita nicht ihre Freunde unter Aborigines, eine einsamere Kindheit könnte man sich nicht vorstellen. Eines Tages wird Perditas Vater erstochen aufgefunden. Die eingeborene Freundin des Mädchens wird deswegen verhaftet und in eine Erziehungsanstalt im Süden gebracht. Perdita verstummt nahezu. Wegen der drohenden japanischen Invasion im Zweiten Weltkrieg werden einige Zeit später die nördlichen Landstriche evakuiert. Perdita kommt zu einer Familie nach Perth. Dort trifft sie ihren Nachbarsjungen wieder und darf auch Mary besuchen. Und findet einen verständnisvollen Psychiater, der ihr langsam die Welt des Sprechens wieder zugänglich macht. Allerdings kehrt damit auch ihre Erinnerung an den Tod des Vaters zurück. Perdita muss erkennen, dass sie zutiefst in Marys Schuld steht. - Zwei Gedankenstränge durchziehen den Roman: Wie die Autorin selbst sagt, der literarische Versuch der Wiedergutmachung der jahrzehntelangen unmenschlichen Behandlung der Aborigines durch die Regierung und der Prozess im Innenleben eines Kindes, das mit großer Schuld fertig werden muss. Erinnerungsverlust steht neben Sprachverlust und damit sozialer Isolation. Die Autorin zeigt die unheilvolle Spirale bis zur Gewalteskalation und den schwierigen Lebensweg bis zum Erkennen der Schuld. Eine tröstliche Nuance hat der Gedanke, dass das Kind Schlimmstes vergessen kann, auch wenn es dafür den Preis des Verstummens zahlen muss. Lesenswert!



    11. Kalenderwoche 2010


    **NEU** H. J. Fischer: Mistero
    Vielschichtiger Vatikan-Krimi um Macht, Veränderung und Weltoffenheit.

    Wer veranlasste 1848 die Ermordung des päpstlichen Ministerpräsidenten Pellegrino Rossi? Warum starb der weltoffene Erzbischof Mondedieu direkt auf der Grenze zwischen Vatikanstaat und Italien? Wer ist für den Tod von Miro Caldone verantwortlich, der sich mit seinen dubiosen Bankgeschäften die Finanzen des Vatikans vornahm? Diese Fragen verbinden Kommissar Sandiavolo (Namen sind in diesem Roman Programm), Monsignore Mefisto, Erzbischof Settimo, die römische Principessa de’ Flavie, die Israelin Judith Meir und den evangelischen Journalisten Martin Lumière miteinander. - Heinz-Joachim Fischer, seit 30 Jahren Italien- und Vatikankorrespondent der FAZ, lässt unterschiedliche Standpunkte aufeinandertreffen, schmiedet ungewöhnliche Bündnisse und lässt bedeutende Kirchenmänner zu Wort kommen. Thematisiert werden unter anderem Veränderungen in Kirche und Gesellschaft über die Jahrhunderte hinweg, Macht und Finanzpolitik sowie die Angst vor Reformen. Mit viel Freude am Schreiben stellt Fischer komplexe Zusammenhänge und widersprüchliche Ansichten dar, ohne sie zu bewerten und lässt so viel Raum für Diskussionen. Spitzfindige Dialoge verbinden sich mit kirchengeschichtlichem und -politischem Wissen und machen das wieder neu aufgelegte Buch (erstmals 1993) in dem “die weite Wirklichkeit des römischen Kosmos eingefangen ist” zu einem außergewöhnlichen Lesegenuss.


    **NEU** Wolfgang Hohlbein: Die Chroniken der Elfen
    Pia findet sich plötzlich in einer fantastischen Welt wieder, in der sie sich sonderbar zu Hause fühlt.

    Pia ist in den Slums von Rio de Janeiro groß geworden und schlägt sich als Kleinkriminelle durch. Als ein sicherer Coup unerwartet fehlschlägt, wird sie von einem geheimnisvollen Mann in schwarzer Rüstung gerettet. Während sie noch darüber rätselt, wieso jemand im modernen Rio in einer mittelalterlichen Rüstung herumläuft, tauchen plötzlich neue Angreifer auf. Pia rettet sich und ihre Freundin Alica mit einer Flucht in die Slums, doch finden sie sich plötzlich in einem gar nicht mehr modernen Wirtshaus wieder. Sie sind in der fantastischen Welt WeißWald gelandet, die nach den verlustreichen Elfenkriegen seit Jahrhunderten vor sich hindämmert. Sonderbarerweise fühlt sich Pia in dieser Welt zu Hause und nicht nur, weil sie zu ihrer eigenen Überraschung die Sprache des Landes versteht. Ist sie wirklich die geheimnisvolle Elfenprinzessin Gaylen, die vor so vielen Jahren ihr Leben gab, um den Krieg zu beenden? Eine Prophezeiung sagt ihre Rückkehr voraus und damit ein Wiedererstarken der beinahe verschwundenen Elfenvölker. - Ein spannender Auftakt in einen neuen Fantasy-Zyklus aus der Feder von Wolfgang Hohlbein. Souverän zeichnet der Autor eine neue magische Welt, deren einzige Hoffnung wieder einmal ein moderner Mensch ist. Allen Fans des Genres gerne empfohlen!


    Dan Brown: Illuminati
    Die Illuminati, der legendäre Geheimbund von Wissenschaftlern und Freidenkern, steht im Zentrum dieses fesselnden Thrillers von Dan Brown. Mit Hilfe von entwendeter Antimaterie, gefährlicher als eine Atombombe, will die Gemeinschaft den Vatikan, Inbegriff der Kircheninstitution, endgültig vernichten...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit


    Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg
    Kein Witz: Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, geht zum Grab des heiligen Jakob: 600 Kilometer durch Frankreich und Spanien bis nach Santiago de Compostela, und erlebt die außergewöhnliche Kraft einer Pilgerreise.Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennende couch potato, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in St.-Jean-Pied-de-Port aufbricht...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit


    Dan Brown: Sakrileg. The Da Vinci Code
    Robert Langdon, Symbolologe aus Harvard, befindet sich aus beruflichen Gründen in Paris, als er einen merkwürdigen Anruf erhält: Der Chefkurator des Louvre wurde mitten in der Nacht vor dem Gemälde der Mona Lisa ermordet aufgefunden. Langdon begibt sich zum Tatort und erkennt schon bald, dass der Tote durch eine Reihe von versteckten Hinweisen auf die Werke Leonardo da Vincis aufmerksam machen wollte...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit



    Senait G. Mehari: Feuerherz
    Es sah nicht so aus, als wäre Senait ein langes Leben bestimmt: Ihre Mutter setzte das Neugeborene in einem Koffer aus. Ihr Vater fürchtete, seine Familie nicht mehr ernähren zu können, und gab seine kleine Tochter in eine Rebellenarmee. Als Kindersoldatin wäre Senait um ein Haar von einer Granate zerrissen worden. Ihre Kindheit war ein Albtraum. Dass sie ihn überlebte, grenzt an ein Wunder. Jetzt erzählt Senait ihre Geschichte...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit


    Simonetta Agnello Hornby: Die Mandelpflückerin
    Bittersüßer Mandelduft und rauhe Landschaft, verfallende Palazzi und elegante Herren mit schwarzen Sonnenbrillen: das ist das Sizilien der Mennulara, einer armen Dienstmagd, die trotz Klugheit und Herzensbildung am starren Gesellschaftssystem zerbricht...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit





    Sandra Brown: Envy - Neid
    Neid ist die zweite Todsünde – nach dem Hochmut. Doch im Gegensatz zum Hochmut kann Neid auch tödlich sein ... Der geheimnisumwitterte Autor Parker Evans plant seine Rache gegen einen Mann, der ihn vor Jahren töten wollte. Seine Waffen: sein neues Buch – und seine New Yorker Verlegerin Maris Matherly...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit




    Elmar Bereuter: Hexenhammer
    Deutschland 15. Jahrhundert: Missernten und Hungersnöte. Der Inquisitor Heinrich Institoris weiß, dass das von den Hexen kommt, die sich mit dem Teufel verbündet haben und deshalb auf den Scheiterhaufen gehören. Institoris verfasst die berüchtigte Schrift Der Hexenhammer , eine verheerende Anleitung zur Hexenjagd...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit




    Hakan Nesser: Der Kommissar und das Schweigen
    Kommissar Van Veeteren hat alles satt: die Polizeiarbeit, seine Exfrau und Serienmörder sowieso. Eigentlich möchte er am liebsten Urlaub machen, und er weiß auch schon wo: in Kreta – dorthin nämlich will auch die Frau mit dem kastanienbraunen Haar verreisen, die er heimlich verehrt. Da kommt ein Hilferuf von einem benachbarten Polizeirevier, den er nicht ignorieren kann, weil der dortige Polizeichef ihm einmal das Leben gerettet hat. Was zunächst als harmlose Schuldbegleichung aussieht, nimmt schon bald bedrohlichere Formen an...
    >> weiter zur Buchbeschreibung und Bestellmöglichkeit




    Sie suchen ein anderes Buch?
    Einfach den Suchbegriff in das
    rechts stehende Formular eingeben
    und auf "Los" klicken -->
     



    zum Seitenanfang © Schlossmarktbücherei Rechberghausen